Akku

Strom sparen: So hält das Smartphone länger durch

Viele der modernen Smartphones und Tablets müssen jeden Tag an die Steckdose. Auch bei den mobilen Geräten kann man jedoch mit einigen Handgriffen Strom sparen. So hält der Akku länger durch und man muss sich nicht permanent nach einer Lademöglichkeit umsehen.

17.04.2015, 12:02 Uhr
Nutzung der PowerbankUm beim Smartphone die Nutzungsdauer zu verlängern, gibt es mehrere Stromspar-Möglichkeiten.© Daniel Krasoń / Fotolia.com

Linden (red) - Das Stromsparen ist gerade bei Tablets und Smartphones immer wieder Thema. Denn selbst die stärksten Akkus schaffen es kaum, einen Tag lang durchzuhalten. Während User noch gebannt auf bahnbrechende Technologien warten, die für eine längere Akkulaufzeit sorgen, gibt es auch ein paar Tricks, mit denen man die Nutzungsdauer verlängern kann.

Stromfresser aufspüren

In einem ersten Schritt sollte nachgesehen werden, welche Funktionen eigentlich die meiste Energie fressen. Oftmals sind es nämlich nur ein paar Apps, die sehr viel Energie verbrauchen, erklärt die Zeitschrift Computer Bild (Ausgabe 9/2015). Bei iPhone und iPad findet sich eine Anzeige hierzu in den Einstellungen, unter dem Menüpunkten "Allgemein", "Benutzung" und "Batterienutzung". Bei Android-Smartphones gibt es den Menüpunkt "Akku" oder "Batteriebetrieb" und beim Windows Phone kann die Option "Stromsparmodus" und "Nutzung" aufgerufen werden. So sind stromhungrige Anwendungen schnell gefunden und können bei Bedarf deaktiviert oder auch vom Telefon geworfen werden.

Stromsparmodus nutzen

Viele Smartphones und Tablets verfügen über einen Stromsparmodusy. Und den sollte man auch nutzen. Einen solchen findet man meist über den Menüpunkt "Einstellungen". Einige Smartphone-Modelle gehen aber noch darüber hinaus. Beispielsweise bietet das HTC One einen "Extremen Energiesparmodus" an, mit dem das Gerät noch mal 90 Minuten an Betriebszeit dazugewinnen soll (Menüpunkte: Einstellungen, Power).

Bildschirm-Einstellungen prüfen

Bei mobilen Endgeräten sollte die Bildschirm-Helligkeit möglichst niedrig eingestellt werden. Das Display ist oft einer der größten Energiefresser. Mit der Automatik-Funktion verdunkelt sich der Bildschirm automatisch, wenn das Umgebungslicht nachlässt. Wie beim Rechner oder Laptop lässt sich außerdem ein Bildschirmschoner einstellen. Die Dauer bis zum Einsetzen des Schoners kann ebenso reguliert werden wie die Zeit, die das Display braucht, um abzuschalten. Bei Android kann das unter "Anzeige", "Bildschirmabschaltung" oder "Bildschirm-Timeout" eingestellt werden. Bei den Apple-Geräten existiert dazu ein Menüpunkt "Allgemein" und "Automatische Sperre". Auf Spielereien wie animierte Hintergründe sollte man ebenfalls verzichten, wenn man möchte, dass das Smartphone lange durchhält.

WLAN verbraucht jede Menge Strom

Das WLAN sollte man, wenn nicht benötigt, ausschalten, ebenso wie andere Funktionen wie Bluetooth. Das gilt für mobile Endgeräte, aber auch für den Router zu Hause. Wer bei seinem Smartphone nicht ständig das WLAN ein- und ausschalten möchte, der kann sich mittlerweile aus einer Auswahl an Apps bedienen, die das automatisch übernehmen. Auch bei Routern kann man für bestimmte Uhrzeiten, etwa über Nacht, die automatische Deaktivierung einstellen. Bei den Smartphones bietet sich für die Nacht der Flugmodus an, so die Zeitschrift.

Hilfe für Smartphone-Akkus

Es gibt auch Applikationen, die sich komplett nur dem Stromsparen beim Smartphone widmen und alle Einstellungen so vornehmen, dass am wenigsten Energie verbraucht wird. Einige Firmen bieten auch sogenannte "Backup-Akkus" an, mit denen sich das Gerät unterwegs aufladen lässt. Für Outdoor-Fans eignen sich diese Geräte ebenso wie Mini-Solarpanels, mit denen das Smartphone mit Hilfe von Sonnenenergie vollgetankt werden kann.

War dieser Artikel hilfreich?

Ausführliche Infos zum Thema Strom
  • Abgase

    Dieselfahrverbot

    Dieselfahrverbot in Deutschland - Hintergründe und Fakten

    Ein echtes Dieselfahrverbot wurde erst in wenigen Städten und dort auch nur für bestimmte Straßenabschnitte festgelegt. Über Umweltzonen gibt es allerdings schon größere Areale, in denen PKW mit bestimmten Schadstoffwerten nicht mehr fahren dürfen.

  • Strom Netzausbau

    Durchleitung

    Dauerproblem beim Wechsel: die Durchleitung

    Der Begriff "Durchleitung" wird verwendet, wenn ein neuer Stromanbieter um die Nutzung der Stromleitungen mit dem Netzbetreiber in Verhandlung tritt. Daran ist auch geknüpft, ab wann ein Verbraucher den Strom vom neuen Anbieter beziehen kann.

  • CO2 Emissionen

    Kyoto-Protokoll

    Kyoto-Protokoll für ein besseres Klima

    Bei dem Kyoto-Protokoll handelt es sich um eine Vereinbarung, um den Klimawandel und die Erderwärmung zu begrenzen. Das Protokoll wurde bereits von vielen Staaten weltweit unterschrieben. Die Verpflichtungen für die jeweiligen Länder sehen sehr unterschiedlich aus.