Abgesichert

Photovoltaik-Versicherung springt im Notfall ein

Über den Abschluss einer Photovoltaik-Versicherung nachzudenken, ist bei der Errichtung einer eigenen Anlage sinnvoll. Denn die Wohngebäudeversicherung etwa schützt oftmals nur vor Elementarschäden.

StromerzeugungDie Photovoltaik-Versicherung geht weit über eine Wohngebäudeversicherung hinaus.© jogyx / Fotolia.com

Mittels der Sonne Strom zu produzieren ist eine der bequemsten und an sich kostengünstigsten Arten der Energiegewinnung. Jeder, der schon eine besitzt weiß allerdings, dass die Anschaffung einer Photovoltaikanlage oft mit der Aufnahme eines Bankkredits oder Ähnlichem einher geht, denn die Installation muss erst einmal finanziert werden.

Das Geld, das durch die Stromeinspeisung eingenommen wird, geht so die ersten Jahre für die Abzahlung drauf, Gewinne werden erst danach erzielt. Umso ärgerlicher, wenn vor allem während dieser Zeit, natürlich aber auch danach, Schäden an den Modulen entstehen oder diese sogar gestohlen werden. Eine Photovoltaik-Versicherung kann ein guter Schutz sein, damit der Eigentümer im Unglücksfall nicht auch noch auf dem Schaden sitzen bleibt.

Schutz bei Ertragsausfall

Eine Photovoltaikversicherung sei nicht nötig, denken viele, da der notwendige Schutz bereits durch eine bestehende Wohngebäudeversicherung gegeben sei. Das entspricht aber nur der halben Wahrheit, denn oftmals sind hier nur Elementarschäden wie Feuer, Sturm und Hagel abgedeckt. Eine spezielle Versicherung bietet hingegen wesentlich mehr. Sie zahlt unter anderem bei Diebstahl, aber auch bei Material- beziehungsweise Konstruktionsfehlern und technischen Defekten. Ebenso steht der Versicherte oft noch gut da, wenn er selbst durch falsche Handhabung fahrlässig einen Schaden verursacht hat. Diese Aspekte der Photovoltaik-Versicherung sind vor allem dahingehend von Bedeutung, als dass sie auch die Ausfallentschädigungen mit einbeziehen, die oft Folge eines Schadens sein können. Kann die Anlage aus den verschiedensten Gründen keinen Strom mehr produzieren, erstattet eine Versicherung für Solaranlagen (maximal) die Einnahmen, die im Regelfall erzielt worden wären.

Wer seine Photovoltaik-Anlage gar nicht auf dem Hausdach, sondern im Garten oder auf dem Dach der Garage installiert hat, sollte sowieso über eine zusätzlich Versicherung nachdenken.

Photovoltaik-Versicherung: Beitrag hängt vom Schutzbedürfnis ab

Wie viel eine zusätzliche Versicherung – neben der Wohngebäudeversicherung – jährlich kostet, hängt von dem Versicherer und den einzelnen Leistungen ab. Überdacht werden muss, was einem wichtig ist und welche finanzielle Belastung zusätzlich tragbar ist. Da stellt sich unter anderem die Frage, ob eine Photovoltaik-Versicherung mit oder ohne Selbstbeteiligung abgeschlossen werden sollte oder ob eine Ertragsausfallversicherung relevant ist und wenn ja, über wie viele Monate. Berücksichtigt werden sollte außerdem, ob es einer Betreiberhaftpflicht bedarf oder ob eine Haftpflichtversicherung bereits mit eingeschlossen ist. Dabei werden dann auch Kosten abgedeckt, die entstehen können, wenn Dritte durch die Anlage einen Schaden nehmen. Das wäre etwa dann der Fall, wenn sich Teile der Anlage bei einem Sturm lösen und es dabei zu einem Sachschaden an dem Nachbarhaus kommt.

Photovoltaik

Lohnt sich eine Photovoltaikanlage?

Ob sich eine Photovoltaikanlage lohnt, hängt mit vielen Faktoren zusammen. Der Photovoltaik-Rechner ermittelt aus Ihren Angaben die jährliche Vergütung und die Rendite einer solchen Anlage auf dem Hausdach.

Photovoltaik-Rechner
Regenerative Energien

Von Atom- zu Ökostrom

Immer mehr Menschen wollen weg vom Atomstrom und so ihren Teil zur Energiewende in Deutschland leisten. Worauf man beim Wechsel zu Ökostrom achten sollte, erklärt unser Ratgeber.

Weg vom Atomstrom
Ausführliche Infos zum Thema Strom
  • Ökostrom Stromnetz

    Energiewende

    Die Energiewende führt in ein neues Zeitalter

    Bei der Energiewende geht es vornehmlich darum, das Klima und die Gesundheit zu schützen. Im Kern soll deshalb bei der Energiegewinnung auf fossile Brennstoffe verzichtet und dafür auf erneuerbare Energien zurückgegriffen werden.

  • Eigenheim

    Energieautarkes Wohnen

    Energieautarkes Wohnen – nie wieder Geld für Heizöl und Gas ausgeben

    Bei steigenden Energiepreisen sucht man gerne nach Alternativen. Eine Möglichkeit lautet energieautarkes Wohnen: Die Häuser sind so konzipiert, dass keine zusätzlichen Energieträger wie Gas oder Öl benötigt werden.

  • Ökostromanbieter

    Sekundärenergie

    Sekundärenergie - Umgewandelte Energieträger

    Primärenergie kann durch den Verbraucher nicht genutzt werden, daher wird sie veredelt und so in Sekundärenergie umgewandelt. Mehrere Prozesse führen dazu, dass aus Kohle, Gas oder Windkraft Elektrizität oder Fernwärme wird.

Weitere Ratgeber
  • Solaranlage Hausdach

    Mieterstrom: Experten stehen Frage und Antwort

    Mieterstrom-Projekte werden nach dem EEG 2017 vom Staat gefördert. Für wen ergeben sich dadurch Vorteile und wer kann Mieterstrom beziehen? Im Interview gibt Energiedienstleister Polarstern Infos rund um das Thema und beantwortet zentrale Fragen.

    weiter
  • Solarenergie

    Welche Auswirkungen hat Photovoltaik auf die Umwelt?

    Photovoltaik leistet einen wichtigen Beitrag zur Stromversorgung. Die Module sollen die Energiewende möglichst umweltschonend vorantreiben. Wir wollen beleuchten, welche Auswirkungen die Anlagen auf Umwelt und Natur haben und ob das Ganze auch einen Haken hat.

    weiter
  • Öko-Haus

    Experten-Interview: Wissenswertes rund um die Wärmepumpe

    Die Wärmepumpe gilt als eine der klimaschonensten Heizmöglichkeiten. Wir haben uns vom Bundesverband Wärmepumpe e.V. zu den unterschiedlichen Techniken, den Vor- und Nachteilen und den möglichen Kosten beraten lassen.

    weiter