Gefährliche Gase

Pelletlager sollte gut gelüftet werden

Bei der Herstellung von Holzpellets entstehen Gase, die die Gesundheit schädigen können. Deshalb ist es wichtig, den Lagerraum der Pellets konstant zu lüften. Auch weitere Maßnahmen helfen, Risiken zu minimieren.

Holzpellets© Zauberhut / Fotolia.com

Berlin (dpa/tmn/red) - Lagerräume für Holzpellets werden am besten konstant gelüftet. Daneben sollten Kohlenstoffmonoxid-Melder eingebaut sein, die vor den tödlichen Gasen warnen. Darauf weist das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hin. Aus dem Lager dürfen außerdem keine Gase in Räume übergehen können, in denen sich Menschen aufhalten.

Bei der Pelletherstellung entstehen Gase

Denn bei der Herstellung der Pellets beginnen in bestimmten Bestandteilen des Holzes sogenannte Autooxidationsprozesse. Dabei entstehen beispielsweise Gase wie das gesundheitsschädliche Kohlenstoffmonoxid (CO) und verschiedene Aldehyde. Die Pellets können diese Gase noch Monate nach der Produktion abgeben. Nur kurz vor dem Betreten zu lüften, reiche nicht aus, um die Konzentration der Gase ausreichend abzusenken.

Tödliche Gas-Konzentration in geschlossenen Räumen

Besonders in geschlossenen Räumen kann die Konzentration sehr hoch sein. BfR-Präsident Prof. Andreas Hensel verweist auf experimentelle Untersuchungen, wonach in solchen Räumen eine möglicherweise tödliche Konzentration von Kohlenstoffmonoxid auftreten könne. Abhängig sei die Konzentration in der Raumluft von dem Füllstand des Lagers, von der Temperatur und dem Luftaustausch sowie dem Alter des Brennstoffs.

Dem BfR wurden mehrere entsprechende Todesfälle aus eigentlich luftdicht geschlossenen Lagerräumen gemeldet. Die Verunglückten haben den Raum zum Beispiel zur Wartung betreten.

Gefährliches Kohlenstoffmonoxid

Kohlenstoffmonoxid ist farb- und geruchlos. Bei noch geringen Konzentrationen treten Kopfschmerzen auf, mit steigenden Werten Schwindel und Übelkeit, im schlimmsten Fall nach wenigen Minuten schon Bewusstlosigkeit.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung rät zu den gleichen Vorsichtsmaßnahmen bei der Lagerung von Holzhackschnitzeln.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema Heizung
  • Heizung

    Nachtspeicherheizung

    Die Nachtspeicherheizung im Wandel der Zeit

    Die Nachtspeicherheizung hat einen eher schlechteren Ruf. Das liegt hauptsächlich daran, dass sie Strom zum Heizen verbraucht und dadurch im Vergleich zu anderen Heizsystemen als unrentabel gilt. Wer nicht umstellen mag, profitiert immerhin von einer steigenden Anzahl an Anbietern.

  • Energieeffizienz

    Energiesparhaus

    Effizient wohnen im Energiesparhaus

    Die konkrete Bedeutung des Begriffes Energiesparhaus wandelt sich natürlich mit den technischen Möglichkeiten beim Hausbau. Die Energiebilanz ist heute eines der wichtigsten Kriterien beim Hausbau und auch beim Erwerb einer Immobilie.

  • Energiesparhaus

    Passivhaus

    Mit einem Passivhaus zu niedrigen Energiekosten

    Passivhäuser stellen durch ihre ausgeklügelte Wärmedämmung ein wahres Heizwunder dar, die Kosten verringern sich selbst gegenüber einem modernen Neubau um rund zwei Drittel. Was genau macht das Passivhaus so besonders?

Weitere Ratgeber
  • Solarthermie

    Solarthermie kombinieren und Heizkosten sparen

    Mit Solarthemie kostenlose Wärme durch die Sonne nutzen - eine tolle Idee, nur scheint im Winter, wenn wir besonders viel Wärme benötigen, bekanntlich nicht so häufig die Sonne. Daher ist es meist nötig, die Anlage mit einer zweiten Energiequelle zu kombinieren. Lesen sie mehr über die verschiedenen Möglichkeiten!

    weiter
  • Kamin

    Sammeln oder kaufen? Brennholz für den Kaminofen besorgen

    Das Brennholz für den Kaminofen muss vor dem Wintereinbruch besorgt sein. Ganz gleich, ob man das Holz selber sammelt oder im Baumarkt kauft: Es gibt mehrere Punkte, die es zu beachten gilt.

    weiter
  • Holzpellets

    Pelletheizung und Solarenergie: Kombination wird gefördert

    Wer eine Pelletheizung mit einer Solaranlage kombiniert, kann bei den Heizkosten sparen und schont dabei die Umwelt. Für den Umstieg gibt es Zuschüsse vom Staat. Unterschiedliche Förderprogramme können dabei in Anspruch genommen werden.

    weiter