Rat & Tat

Kühlschrank kühlt nicht mehr - Was tun?

Eis im Kühlschrank? Oder fühlt sich das innere des Geräts eher warm an? In diesem Artikel gehen wir näher darauf ein, welche Ursachen eine Fehlfunktion des Kühlschranks haben kann.

08.05.2020, 13:01 Uhr
kochenWenn der Kühlschrank nicht mehr richtig funktioniert, muss nicht immer der Fachmann gerufen werden.© Robert Kneschke / Fotolia.com

Wenn der Kühlschrank nicht mehr richtig kühlt oder sogar zu kalt wird, kann dies mehrere Gründe haben. Vor allem ist auch wichtig, ob eine Fehlfunktion selbst behoben werden kann, oder ein Fachmann hinzugezogen werden muss.

Kühlschrank auf Fehlfunktion überprüfen

Wenn der Kühlschrank zu viel bzw. zu wenig kühlt, kann dies an einer Fehlfunktion des Thermostats liegen. Zunächst aber kann man erst einmal prüfen, ob der Regler überhaupt noch funktioniert. Dazu einfach mit einem Thermometer die Temperatur vor und nach Verstellen des Thermostates messen. Je nachdem ob die Kühltemperatur herauf- oder herunterreguliert wurde, sollte sich das entsprechend nach einigen Stunden auf dem Thermostat wiederspiegeln. Sollte die Einstellung des Thermostats keine oder nicht die gewünschte Wirkung zeigen, dann muss dieser ersetzt werden.

Fächer und die idealen Temperaturen im Kühlschrank

Die ideale Temperatur unterscheidet sich je Kühlschrankfach. Von unten angefangen:

  • Ganz unten in den oft seperaten Ausziehfächern sollte Gemüse und Obst gelagert werden: 8 - 10 Grad Celsius.
  • Das unterste Fach ist mit 2 bis 4 Grad Celsius am kühlsten. Hier kann deshalb am besten Fleisch gelagert werden.
  • Drüber sollte im besten Fall eine Temperatur von 4 bis 6 Grad herrschen. Hier können Aufschnitt, Joghurt und andere Milchprodukte gelagert werden.
  • Falls noch ein weiteres Fach vorhanden ist, sollte dort eine Temperatur von bis zu 8 Grad herrschen. Auch hier kann Käse, aber auch geräucherte Wurst oder Speisereste gelagert werden.
  • In den Fächern an den Türen ist es häufig wärmer (10 - 15 Grad). Hier können also Eier und Soßen wie Ketchup gut verstaut werden.
KühlschrankGut sortiert spart auch Strom: Das Gemüse gehört nicht in die Mitte! Im Kühlschrank lagern Gemüse und Obst ganz unten, dann folgen Fleisch und Fisch, dann die Milchprodukte und ganz oben Geräuchertes und Speisereste. © fuzzbones / Fotolia.com

Ein verstopfter Kondensator mindert die Kühlfunktion

Ein verstopfter Kondensator der mit Staub bedeckt ist, kann die Kühlfunktion ebenso negativ beeinflussen. Beim Kondensator handelt es sich um die gitterförmige Struktur an der Rückseite des Kühlschranks. Die Staubansammlung verhindert die richtige Ableitung der Wärme, was wiederum den Kompressor dazu veranlasst, länger als nötig zu laufen. Sollte dieser Verdacht bestehen, muss das Gitter auf der Rückseite auf dessen Zustand begutachtet werden. Eine regelmäßige Reinigung kann dem vorbeugen und die Leistung des Kühlschranks bleibt dadurch erhalten.

Ein defekte Ventilator beim Kühlschrank

Bei gewissen Modellen ist der Kondensator mit einem Ventilator ausgestattet. Dieser begünstigt den Wärmeaustausch und sorgt für eine effizientere Wärmeverteilung. Ist der Ventilator zum Beispiel mit Staub bedeckt, kann der Kühlschrank nicht mehr richtig kühlen. Wenn der Ventilator offensichtlich defekt ist, muss dieser auf jeden Fall ersetzt werden.

Das Gerät schließt nicht mehr bzw. nicht mehr richtig

Auch eine defekte Dichtung an der Kühlschranktür kann für eine mangelhafte Kühlung der Grund sein. Bei Problemen, sollte die Türdichtung auf Risse, Verformungen oder Beschädigungen überprüft werden. In manchen Fällen reicht es die Dichtung wieder richtig einzusetzen. Sollte die Dichtung allerdings kaputt sein, muss man diese gänzlich austauschen. Stellt sich allerdings heraus, dass die Türdichtung abdichtend schließt, dann ist möglicherweise die Tür selbst defekt. Manchmal hindern auch Lebensmittel die Tür am richtigen schließen.

Tipp: Bei einer Magnetdichtung kann das Problem oftmals eigens behoben werden. Um die Dichtung zu schonen, sollte man auch alkoholhaltige Reinigungsmittel verzichten. Fettlösende Reinigungsmittel sind oftmals auch zu aggressiv für das Gummi.

Eine dicke Eisschicht beeinflusst die Kühlung negativ

Bilden sich Wassertropfen oder gar Eis an den Innenwänden des Kühlschranks, ist dieser nicht unbedingt kaputt. Sind die Innenwände des Kühlschranks mit einer dicken Eisschicht bedeckt, dann funktioniert aber auch die Temperaturregulierung nicht mehr richtig. Eis kann sich bilden, wenn die Tür sehr häufig geöffnet wird und nasse oder warme Lebensmittel im Kühlschrank gelagert werden. Dann muss der Kompressor gegen Wärme und Feuchtigkeit anarbeiten, Der Kühlschrank sollte deshalb in regelmäßigen Abständen abgetaut werden.

Eine zu hohe Raumtemperatur - ein nicht zu unterschätzender Faktor

Generell sollte der Raum in dem er Kühlschrank steht nicht zu übermäßig warm sein, dann benötig dieser nämlich viel mehr Energie, um das Innere zu kühlen. Auch deshalb kann sich Eis und Kondenswasser bilden. Deshalb sollte überprüft werden, ob das Gerät in der Nähe einer Wärmequelle steht. Außerdem kann es sein, dass die Sonne durch ein Fenster direkt auf den Kühlschrank strahlt. Am besten für das Gerät einen Platz suchen, an dem er durch keine äußere Wärmeeinwirkung beeinträchtigt wird.

Der Verlust von Kühlflüssigkeit im Kühlkreislauf

Ohne Kühlflüssigkeit ist der Kühlschrank nicht in der Lage, Kälte zu erzeugen. Der einfache Grund und die Ursache dafür kann ein Leck im Kühlsystem sein. Sollte dieses Problem vorliegen, dann muss für die Reparatur unbedingt ein Fachmann kontaktiert werden. Dazu muss ein Service-Techniker hinzugezogen werden, der das Leck ausfindig macht und repariert. Nach der Reparatur wird die Kühlflüssigkeit nachgefüllt und der Kühlschrank ist wieder einsatzbereit.

Fazit: Funktionen des Kühlschranks erst einmal selbst prüfen

Es muss also nicht für jedes Problem oder für jeden Defekt ein Fachmann geholt werden. Für die meisten Ursachen reicht das eigene Können und Wissen aus, um diese zu beheben. Als aller erstes gilt es, dem Fehler auf die Schliche zu kommen: Kann die Temperatur über die Regelung angepasst werden? Ist die Dichtung in Ordnung und hat sich Eis im Kühlschrank gebildet?

War dieser Artikel hilfreich?

Ausführliche Infos zum Thema Strom
  • Ökostrom

    Stromerzeugung in Deutschland

    Stromerzeugung in Deutschland: Woher kommt die Energie?

    Die Stromerzeugung in Deutschland befindet sich seit einigen Jahren im Wandel. Hintergrund ist die Energiewende und der damit beschlossene Ausstieg aus der Atomkraft und eine Steigerung der Erzeugung von Energie aus erneuerbaren Quellen.

  • Photovoltaik

    Solarthermie

    Solarthermie: Wärme aus Sonnenenergie

    Solarthermie ist die Umwandlung von Sonnenenergie in Wärmeenergie. Im privaten Bereich wird Solarthermie meist zur Erzeugung von Warmwasser oder zum Heizen genutzt. In Kraftwerken kann die gewonnene Wärmeenergie auch in Strom umgewandelt werden.

  • Netzausbau

    Stadtwerke

    Über 1000 Stadtwerke agieren auf dem Strommarkt

    Stadtwerke in Deutschland: Auf dem Strommarkt agieren über 1000 Stadtwerke. Infos zu Stadtwerken und eine Liste finden Sie hier auf Strom-Magazin.de.