Effizienz

Das verraten Energielabel über Elektrogeräte

Das Energielabel schmückt mittlerweile viele Elektrogeräte - vom Fernseher über den Kühlschrank bis hin zum Wäschetrockner. Was aber verraten die bunten Aufkleber dem Verbraucher tatsächlich?

Strom sparen© Alain Lavanchy / Fotolia.com

Berlin (dpa/tmn/red) - Viele Elektrogeräte wie Waschmaschinen, Kühlschränke und Fernseher tragen ein Energielabel. Es zeigt eine bunte Skala mit Buchstaben, die für eine gute oder schlechte Energieeffizienz und damit für den Stromverbrauch der Modelle stehen. Die Farbe Rot steht dabei für eine schlechte Energieeffizienz, gelb für eine mittlere und grün zeigt einen vergleichsweise geringen Stromverbrauch an. Ein dicker schwarzer Pfeil markiert, welche Klasse das jeweilige Gerät schafft.

Nicht alle Effizienzklassen bei allen Geräten

Doch es gibt ein Problem: Nicht für alle Gerätetypen gelten alle möglichen Klassen. Außerdem tragen manche neueren Geräte die Energieklasse "A+", obwohl sie vergleichsweise gar nicht so sparsam sind. Das kommt daher, das die Effizienzklassen im Jahr 1998 festgelegt worden sind, die Geräte aber immer effizienter arbeiten und heute nahezu alle neuen Geräte in den obersten Effizienzklassen eingeordnet werden können. Jüngst hat die EU-Kommission angekündigt, die Effizienzklassen überarbeiten zu wollen. Die HEA - Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung gibt einen Überblick, worauf Käufer bei den bestehenden Labeln im Handel achten sollten:

Waschmaschinen nur noch in den Klassen A

Bei den Waschmaschinen dürfen die Hersteller nur noch Modelle in den Handel bringen, die es in die höchsten Energieeffizienzklassen A+++ bis A+ schaffen. Verbraucher dürfen sich nicht davon verwirren lassen, dass auf dem Label auch die schlechteren Klassen nach wie vor angegeben sind. Extratipp: Beim Kauf sollte man außerdem auf die sogenannte Schleuderwirkungsklasse achten. Sie gilt von A bis G. Je schlechter diese ist, desto feuchter ist die Wäsche nach dem Schleudern - und umso teurer wird der Durchlauf im Wäschetrockner.

Gewöhnliche Wäschetrockner ab Klasse B

Bei den Wäschetrocknern gelten die Klassen A+++ bis D. In die ersten vier Klassen A sowie A+, A++ und A+++ schaffen es nur Geräte mit Wärmepumpen. Wer aber einen konventionellen Kondensationstrockner kaufen möchte, muss wissen, hier ist maximal die Klasse B möglich. Für Waschtrockner, also Kombigeräte aus Waschmaschine und Wäschetrockner, gibt es ein extra Label mit den Klassen A bis G.

Bei Geschirrspülern auf Effizienz und Trocknungswirkung achten

Mit den Geschirrspülern ist es komplizierter: Grundsätzlich dürfen nur noch Modelle mit der Gesamtklasse A+++ bis D in den Handel kommen. Aber auf dem Etikett wird auch über die Trocknungswirkung informiert - und zwar in extra Klassen von A bis G.

EU-Label Staubsauger Beim Energielabel für Staubsauger lässt sich ebenfalls die Reinigungsklasse ablesen. © Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Energielabel für Staubsauger verrät mehr

Staubsauger gibt es in den Klassen A bis G. Da die Geräte aber immer effizienter und sparsamer werden sollen, lässt die EU ab September 2017 nur noch Geräte mit den Klasse A+++ bis D in den Handel. Basis für die Klasseneinteilung ist die Berechnung des jährlichen Energieverbrauchs - und zwar für 50 Mal Saugen von 87 Quadratmetern. Wer ein größeres Haus hat oder öfter saugt, verbraucht natürlich mehr. Extratipp: Vergleichen kann man mit dem Energielabel auch die sogenannten Reinigungsklassen. Hier ist angegeben, wie gut der Staubsauger Staub und Dreck auf Teppichböden und auf Hartböden wie Parkett aufnimmt.

Erhebliche Unterschiede bei Kühlschränken

Für Kühlschränke gelten nur die Klassen A+++ bis A+. Bei Ware im Handel, die mit den tieferen Klassen bis D gekennzeichnet ist, handelt es sich um Modelle, die vor Juli 2012 produziert wurden. Teils sind schon die Unterschiede in den obersten Klassen gravierend: So verbraucht ein Kühlschrank mit A+ bis zu 50 Prozent mehr Energie als ein Gerät mit A+++.

Energieeffizienzklassen bei Backöfen

Im Handel finden Verbraucher Backofen-Modelle der Klassen A+++ bis G. Allerdings dürfen die Hersteller seit Januar 2015 nur noch Geräte der Klassen A+++ bis D ausliefern. Alles Schlechtere ist folglich noch alte Lagerware. Verbraucher müssen wissen, dass wirklich nur der Ofen ein Energielabel trägt, Kochfelder nicht.

Stromsparende Fernseher

Bei TV-Geräten ist der Verkauf der Klassen A+++ bis F erlaubt. Extratipp: Wer sich ein neues TV-Gerät kaufen möchte, sollte den absoluten Stromverbrauch in Kilowattstunden (kWh) vergleichen. Denn große Modelle können trotz besserer Klasse mehr Strom verbrauchen als kleine Modelle mit schlechterer Klasse. Die Unterschiede bei gleich großem Bildschirm können gravierend sein: Laut HEA verbraucht ein Fernseher der Klasse A+ rund 70 Prozent weniger Strom als ein Modell der Klasse D.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema Strom
  • Photovoltaik

    Strom-Cloud

    Die Strom-Cloud: Idee, Vorteile und Probleme

    Praktisch alle Besitzer von Photovoltaik-Anlagen stehen vor dem gleichen Problem: Im Sommer produziert man mehr Strom, als man speichern kann, und im Winter geht einem die Energie aus. Das neue Modell einer Strom-Cloud soll da Abhilfe schaffen. Wie geht das und für wen lohnt es sich?

  • Lichtverschmutzung

    Lichtverschmutzung

    Lichtverschmutzung: Kunstlicht macht die Nacht zum Tag

    Lichtverschmutzung ist der Grund dafür, dass vor allem in den Städten die Nacht nicht mehr richtig dunkel wird. Das hat vielfältige Auswirkungen auf Mensch und Natur. Entsprechend gibt es auch Bemühungen, der Lichtverschmutzung entgegenzuwirken.

  • Zusammenschluss

    Schlichtungsstelle Energie

    Schlichtungsstelle Energie hilft bei Streit mit dem Energieversorger

    Die 2011 gegründete Schlichtungsstelle Energie soll dabei helfen, Streitigkeiten zwischen Verbrauchern und Energieversorgern außergerichtlich beizulegen. Aufgrund ihrer Arbeit wurde sie vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie anerkannt.