Energieeffizienz

Energieaudit in Unternehmen zeigt Einsparmöglichkeiten auf

Seit Ende 2015 müsste jedes Unternehmen bereits ein Energieaudit durchgeführt haben. Doch was ist das eigentlich, wer ist betroffen und wie läuft es ab? Lesen Sie hier mehr über das Energieaudit, welches für Transparenz und Anregungen bezüglich des Energieverbrauches sorgen soll.

StromvertragDas Energieaudit für Unternehmen wurde ins Leben gerufen, um die Energiesparziele der Bundesregierung zu realisieren.© pojoslaw / Fotolia.com

Was ist ein Energieaudit?

Innerhalb Europa wurden Energiesparziele festgelegt, die auch Deutschland betreffen: Man möchte den Energieverbrauch gegenüber 2008 bis 2020 um 20 Prozent senken, ferner bis 2050 sogar um 50 Prozent. Dies funktioniert nur, wenn auch die Energieeffizienz innerhalb von Unternehmen gesteigert wird. Um Schwachpunkte innerhalb von Unternehmen aufzuzeigen, sind alle Unternehmen, bis auf klein und mittelständige, verpflichtet ein Energieaudit durchzuführen. Hierbei werden der Energieverbrauch des Unternehmens begutachtet und Empfehlungen für die Verbesserung der Energieeffizienz ausgearbeitet.

Die vorgeschlagenen Maßnahmen müssen dabei nicht zwangsweise umgesetzt werden. Das Energieaudit soll lediglich für Transparenz bezüglich des Energieverbrauches sorgen und Handlungsmöglichkeiten offenlegen.

Das erste Energieaudit musste bis zum 5. Dezember 2015 durchgeführt werden, anschließen soll das Audit alle vier Jahre wiederholt werden.

Vom Energieaudit betroffene Unternehmen

Bei der Frage, wer ein Energieaudit durchzuführen hat, ist der Unternehmensbegriff recht weit zu fassen: Nicht nur Unternehmen, die wirtschaftlich tätig sind und über ihre Ein- und Ausgaben Buch führen, sondern auch öffentliche Unternehmen sind betroffen. Durchzuführen ist ein Energieaudit bei mehr als 250 Beschäftigten oder bei einem Jahresumsatz von über 50 Million Euro. Unter bestimmten Bedingungen, wie zum Beispiel einem vorhandenen Energiemanagementsystem, kann man sich von der Energieaudit-Pflicht auch freistellen lassen.

Wer darf Energieaudits durchführen?

Ein Energieaudit dürfen beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle registrierte Energieberater durchführen, die eine entsprechende Ausbildung und mindestens dreijährige Berufserfahrung nachweisen können. Außerdem sind die Energieaudits unabhängig und neutral auszuführen. In der Datenbank der Energieauditoren des BAFA findet man zahlreiche berechtigte Personen.

Der Ablauf eines Energieaudits

Hat man einen Auditor gefunden, wird dieser sich an die Arbeit machen. In einem ersten Schritt wird zusammen mit dem Unternehmen abgestimmt, welche Ziele das Audit hat: Wo liegen die Schwerpunkte, wie sehr soll in die Tiefe geschaut werden und wo liegen die Grenzen des Energieaudits? Daraufhin wird der Auditor sich an die Datenerfassung machen: Was verbraucht wie viel Energie im Unternehmen, wo ließen sich Einsparungen realisieren? Auch bei einer Begehung des Unternehmens wird sich der Auditor ein Bild bezüglich der Arbeitsabläufe, dem Energieverbrauch und den Schwachstellen des Unternehmens machen.

Hat der Auditor abschließend genügend Daten gesammelt, wird eine Analyse erstellt: Wie ist die derzeitige Energiesituation des Unternehmens und wo könnte man Dinge verbessern? Seine Ergebnisse werden abschließend mittels eines Berichtes und einer Präsentation dem Unternehmen vorgestellt.

Ausführliche Infos zum Thema Strom
  • Ökostrom

    Stromerzeugung in Deutschland

    Stromerzeugung in Deutschland: Woher kommt die Energie?

    Die Stromerzeugung in Deutschland befindet sich seit einigen Jahren im Wandel. Hintergrund ist die Energiewende und der damit beschlossene Ausstieg aus der Atomkraft und eine Steigerung der Erzeugung von Energie aus erneuerbaren Quellen.

  • Braunkohletagebau

    Kohlekraftwerk

    Kohlekraftwerk: Energiegarant oder Klimasünder?

    Kohle ist ein ist ein wichtiger Energieträger in Deutschland. 2014 betrug der Anteil an Kohle bei der Stromerzeugung in Deutschland rund 43 Prozent. Braunkohle lag dabei mit 25,4 Prozent noch vor der Steinkohle (17,8 Prozent). Trotzdem gilt die Kohleverstromung als höchst umstritten – und das gleich aus mehreren Gründen.

  • Ökostrom Stromnetz

    Energiewende

    Die Energiewende führt in ein neues Zeitalter

    Bei der Energiewende geht es vornehmlich darum, das Klima und die Gesundheit zu schützen. Im Kern soll deshalb bei der Energiegewinnung auf fossile Brennstoffe verzichtet und dafür auf erneuerbare Energien zurückgegriffen werden.

Weitere Ratgeber
  • Solarthermie

    Solarthermie kombinieren und Heizkosten sparen

    Mit Solarthemie kostenlose Wärme durch die Sonne nutzen - eine tolle Idee, nur scheint im Winter, wenn wir besonders viel Wärme benötigen, bekanntlich nicht so häufig die Sonne. Daher ist es meist nötig, die Anlage mit einer zweiten Energiequelle zu kombinieren. Lesen sie mehr über die verschiedenen Möglichkeiten!

    weiter
  • Energielabel

    Smarte Heizungssteuerung: Komfort genießen und Heizkosten senken

    Die smarte Heizungssteuerung unterstützt Verbraucher dabei, ihre Heizkosten zu senken und steigert gleichzeitig den Wohnkomfort. Hier erfahren Sie, wie so eine Smart-Home-Anlage funktioniert und wie sie am effektivsten genutzt werden kann.

    weiter
  • Energiesparhaus

    Zukunft Altbau: Dämmen lohnt sich aus mehreren Gründen

    Die Wärmedämmung ist ein wesentlicher Schritt zu einem energieeffizienteren Gebäude. Weil mit einer guten Dämmung Energie und damit CO2 eingespart wird, fördert die Bundesregierung bestimmte Maßnahmen. Welche Vorteile sich für Hausbesitzer und Mieter ergeben und worauf man achten sollte, erklärt Petra Hegen von Zukunft Altbau.

    weiter