Strompreiserhöhung

E wie Einfach kündigen: Vorlage und Infos zum Sonderkündigungsrecht

Der E wie Einfach Stromvertrag ist teurer geworden und Sie wollen kündigen? Mit unserer Kündigungsvorlage erledigen Sie die Kündigung einfach und schnell.

07.05.2014, 13:40 Uhr
e wie einfach© E WIE EINFACH GmbH

Normalerweise übernimmt der neue Anbieter für Sie die Kündigung. Jedoch ist es ratsam, den alten Stromvertrag selbst zu kündigen, wenn Ihr alter Stromanbieter eine Preiserhöhung angekündigt hat. Denn dann besteht ein Sonderkündigungsrecht und die Frist für eine Kündigung ist meist sehr kurz, so dass Sie den Stromtarif vorsorglich selbst kündigen sollten. Mit dem Versand per Einschreiben ist man hier auf der sicheren Seite.

E wie einfach: Vorlage für die Kündigung nach Strompreiserhöhung

Sie sind Kunde des Stromanbieters E wie Einfach und möchten Ihren Stromvertrag kündigen? Mit der Musterkündigung von unserem Partner Aboalarm können Sie bei einer Preiserhöhung E wie Einfach kündigen. Und so geht's:

  • Füllen Sie die erforderlichen Felder aus (blau markiert)
  • Der Text für die Kündigung ist bereits fertig formuliert. Auf eine Sonderkündigung muss explizit hingewiesen werden.
  • Unterschreiben Sie die Kündigung direkt im vorgesehenen Feld oder laden Sie Ihre zuvor gescannte Signatur hoch
  • Schicken Sie die Kündigung online an E wie Einfach (gegen ein Entgelt von bis zu 4,99 Euro).
Ein Service von aboalarm Datenschutzhinweise

Mit Stromvergleich zum günstigen Tarif

Ihr Stromanbieter hat eine Strompreiserhöhung angekündigt? Finden Sie mit unserem Stromrechner einen Tarif, der zu Ihnen passt und wechseln Sie zu günstigem Strom! Jetzt Strompreise vergleichen, natürlich kostenlos:

Jetzt einen günstigen Strom-Tarif finden

War dieser Artikel hilfreich?

Ausführliche Infos zum Thema Strom
  • Bundesnetzagentur

    Bundesnetzagentur

    Netzagentur zum Schutz des Wettbewerbs

    Die Netzagentur mit Sitz in Bonn achtet den Bereichen Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen für die Regulierung der Märkte zuständig. Außerdem soll sie auch zu der Aufklärung von Verbrauchern beitragen.

  • Kernenergie

    Bundesamt für Strahlenschutz

    BfS: Die Bundesoberbehörde für Kernkraft und Strahlung

    1989 gegründet, soll das BfS die fachlichen Kompetenzen im Strahlenschutz bündeln. Sitz der Behörde im Geschäftsbereich des Bundesumweltministeriums ist Salzgitter.

  • Ökostromanbieter

    Sekundärenergie

    Sekundärenergie - Umgewandelte Energieträger

    Primärenergie kann durch den Verbraucher nicht genutzt werden, daher wird sie veredelt und so in Sekundärenergie umgewandelt. Mehrere Prozesse führen dazu, dass aus Kohle, Gas oder Windkraft Elektrizität oder Fernwärme wird.