Balkonsanierung

Wärmeleck Balkon: So verhindert man Energieverluste

Ein Balkon wird vorwiegend an warmen Tagen genutzt. Was auf, über und unter dem Vorbau vonstatten geht, sollten seine Besitzer aber auch an kühleren Tagen im Auge behalten. Über den Balkon kann beispielsweise Heizenergie verloren gehen.

01.10.2014, 10:14 Uhr
Richtig Lüften© raven / Fotolia.com

Düsseldorf (red) - "In Räumen unter einem Balkon drohen unter Umständen Feuchtigkeit und Schimmelbefall. Außerdem kann über den Balkon eine erhebliche Menge an Heizenergie verloren gehen", erklärt die Verbraucherzentrale NRW. Sie gibt Tipps, wie Balkonbesitzer Energie sparen und Komfort gewinnen können.

Energieverlusten einen Riegel vorschieben

Mit ihrer Glasfläche und möglichen Undichtigkeiten kann die Balkontür ein Wärmeleck sein. Zudem ist der Durchgang häufig schmal und mit Schwellen oder Stufen verbunden. Eine neue, luftdicht eingebaute Tür mit Wärmeschutzverglasung minimiert Energieverluste. Gleichzeitig kann der Austausch Sicherheit und Komfort steigern: Breite Türen mit starken Verriegelungen halten ungebetene Gäste fern, während ihre nahezu schwellenfreie Bauweise den Bewohnern einen bequemen Durchgang ermöglicht.

Der Wärme keine Brücke bauen

Die Balkonplatte ist in vielen Altbauten die Verlängerung einer Geschossdecke und damit eine Wärmebrücke. Darüber geht zum einen Heizenergie verloren. Zum anderen führt das kalte Bauteil zu ebenfalls kühlen Stellen an Wänden und Decken angrenzender Räume. Dort droht in der Heizperiode Tauwasser- und in der Folge Schimmelbildung. Wer solche Probleme feststellt, sollte Expertenrat einholen. In manchen Fällen schafft eine fachgerecht angebrachte Innendämmung Abhilfe. Müssen Bodenbelag, Putz und Balkonbrüstung ohnehin erneuert werden, ist auch das Dämmen der Balkonplatte eine Möglichkeit. Welche Maßnahme sinnvoll ist, hängt vom Einzelfall ab.

Seenlandschaft trocken legen

Regenwasser, das sich auf dem Balkon staut, kann einsickern und die Bausubstanz beschädigen. Wer dauerhaft Pfützen auf dem Balkon hat, sollte deshalb den Ablauf überprüfen und gegebenenfalls erneuern lassen. Die Oberfläche der Balkonplatte sollte zudem wasserdicht sein.

Stolperfallen einebnen

Ein aufgeständerter Boden, etwa aus Holz, sorgt auch ohne Türaustausch zumindest auf der Außenseite für stolperfreie Bewegungsfreiheit. Wichtig: Wird das Bodenniveau erhöht, muss unter Umständen auch die Geländerhöhe angepasst werden.

Abriss in Betracht ziehen

Weil für Dämmung, Abfluss, Boden, Geländer und Schönheitsreparaturen einige Kosten zusammenkommen, sollten sanierungswillige Balkonbesitzer auch einen Abriss in Erwägung ziehen. Denn neue Balkone werden so angebracht, dass keine Wärmebrücken entstehen, und können innen und außen schwellenfrei und komfortabel gestaltet werden.

Fassadendämmung bedenken

Wer einen neuen Balkon an ein Haus ohne Fassadendämmung anbringt, sollte die spätere Montage einer Dämmung schon mit einplanen. Der nachträglich angebrachte Wärmeschutz kann sonst Komfort und Bewegungsfreiheit auf dem Balkon schnell wieder schmälern, indem er die Nutzfläche verkleinert. Für die Verankerung eines neuen Balkons sollte ein Haltesystem eingesetzt werden, das keine Wärme überträgt. Im Idealfall nehmen Hausbesitzer die Projekte Balkon und Fassadendämmung gleichzeitig in Angriff.

Für Baumaßnahmen am Balkon, die Barrieren reduzieren oder die Energieeffizienz steigern, gibt es verschiedene Förderkredite.

War dieser Artikel hilfreich?

Ausführliche Infos zum Thema Strom
  • Kabelrolle

    Starkstrom

    Starkstrom: Mehr Volt machen den Unterschied

    Eigentlich handelt es sich beim Starkstrom um die umgangssprachliche Bezeichnung für den Dreiphasenwechselstrom. Er unterscheidet sich durch eine höhere Spannung von dem Strom, der aus einer gewöhnlichen Steckdose kommt.

  • Braunkohletagebau

    Kohlekraftwerk

    Kohlekraftwerk: Energiegarant oder Klimasünder?

    Kohle ist ein ist ein wichtiger Energieträger in Deutschland. 2014 betrug der Anteil an Kohle bei der Stromerzeugung in Deutschland rund 43 Prozent. Braunkohle lag dabei mit 25,4 Prozent noch vor der Steinkohle (17,8 Prozent). Trotzdem gilt die Kohleverstromung als höchst umstritten – und das gleich aus mehreren Gründen.

  • Atomkraftgegner

    Atomausstieg

    Atomausstieg: Schritt für Schritt weg vom Atomstrom

    Nach Tschernobyl und Fukushima hat sich die Anti-Atomkraft-Bewegung immer stärker manifestiert. Man möchte keine Atomkraftwerke mehr im eigenen Land. In Deutschland soll der letzte Meiler 2022 vom Netz genommen werden.