Gegen das Vergessen

Auto Shutdown: Unnötigen Stromverbrauch von PCs senken

Mit dem Auto Shutdown für den PC oder Laptop können Unternehmen Milliarden pro Jahr sparen. Aber auch für private Verbraucher können sich Programme, die automatisch den PC herunterfahren, lohnen.

04.11.2013, 16:18 Uhr
Laptop© Angus / Fotolia.com

Für Unternehmen ein großer Kostenfaktor, für den privaten Nutzer ein Sicherheitsrisiko: Über Nacht und Wochenenden unbeaufsichtigt laufenden Rechner erhöhen nicht nur den Stromverbrauch Stromverbrauch und damit die Kosten, sondern können auch leichter angegriffen werden. Dabei lassen sich sowohl die Stromkosten als auch das auf automatischem Wege eindämmen.

Auto Shutdown kann eine Milliarde sparen

In ganz Deutschland werden bei Unternehmen pro Jahr fast eine Milliarde Euro für unnötig laufende Rechner verschwendet. Beim Verlassen des Büros zur längeren Pause oder Feierabend werden die Rechner oft vergessen und laufen die ganze Nacht oder am Wochenende weiter. In einem Unternehmen mit rund 50 PCs könnten so nach Rechnung von EnviProt bis zu 2.000 Euro Stromkosten entstehen. Es lohnt sich dementsprechend die Energie zu sparen, nicht nur im Unternehmen, sondern auch privat. Das geht zum Beispiel mit der Auto Shutdown Software von EnviProt.

Definieren von Ruhezeiten per Zeit, Auslastung etc.

Der Auto Shutdown Manager ist ein Programm, das nach Eintreten benutzerdefinierter Einstellungen den Computer in einen Strom sparenden Zustand versetzt. Diese Einstellungen können fast beliebig sein, so kann das Auto Shutdown von der Auslastung des Computers, einer bestimmten Tageszeit, Datum oder Wochentag, oder auch je nach Benutzen von Tastatur und Maus abhängig gemacht werden. Variabel ist außerdem, ob der Computer ganz heruntergefahren, in Standby-Modus oder Ruhestand versetzt werden soll.

Eine kostenlose Version für private Nutzer

EnviProt bietet den Auto Shutdown Manager für Privatnutzer in einer abgespeckten, aber kostenlosen Light-Version an. Dazu lädt man sich einfach die Test-Version herunter, die nach 45 Tagen automatisch in die kostenlose Ligth Edition konvertiert. Eine Standard-Lizenz für Unternehmen kostet 10 Euro, diese unterstützt zusätzlich u.a. zentrales Management, VMware, Netzwerk sowie Zeitregeln.

Auto Shutdown: Weniger Stromkosten, mehr Sicherheit

Insgesamt lässt sich sagen, dass solche Software sich nicht nur für Unternehmen lohnt, sondern auch für private Anwender. Mit Hilfe des Auto Shutdown Managers lässt sich nicht nur Strom sparen und damit die Umwelt schonen, zusätzlich erhöht das automatische Herunterfahren des Rechners auch die Sicherheit. Denn ein Rechner, der stundenlang unbeaufsichtigt läuft, kann einfacher von Hackern angegriffen werden, als einer, der regelmäßig ausgeschaltet wird. Außerdem kann mit dem regelmäßigen Abschalten die Lebensdauer der Rechner verlängert werden.

Stromkosten

Stromverbrauch reduzieren

Mit einigen ernst genommenen Tipps kann sehr schnell die jährliche Stromrechnung reduziert werden. Hier finden Sie Tipps von A bis Z für jeden Haushalt.

Stromspartipps
Heizkosten

Heizkosten sparen

Manchmal kann schon durch kleine Maßnahmen viel bewirkt werden. Lesen Sie hier, wie Sie Ihre Heizkosten nachhaltig senken können.

Heizkosten senken
Weiterführende Links

War dieser Artikel hilfreich?

Ausführliche Infos zum Thema Strom
  • Castor

    Castor-Transporte

    Castor-Transporte lösen immer wieder Proteste aus

    Ein Castor ist ein Behälter, der radioaktives Material sicher verwahren soll. Die Castoren werden auch zum Transport der Brennelemente und Abfallprodukte aus Kernkraftwerken genutzt. Schon oft kam es zu Demonstrationen und Blockaden.

  • Radioaktiv

    Tschernobyl

    Tschernobyl oder der erste Super-GAU

    Die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl ist nun schon einige Jahrzehnte her. Trotzdem gehört dieses Thema immer noch zu den brisantesten seiner Art. Was im Jahre 1986 geschah und wie es heute in Tschernobyl aussieht, lesen Sie hier.

  • Stromzähler

    Smart Meter

    Smart Meter - Kleine Helfer beim Energiesparen

    Intelligente Stromzähler oder sogenannte Smart Meter sollen Bundesbürger dabei unterstützen, Energie zu sparen. Dafür werden die Verbrauchsdaten elektronisch an den Versorger übermittelt und zwar bis zu vier mal in einer Stunde.