Der Preis für eine kWh Strom: Was kostet die Kilowattstunde?

Vor zehn Jahren machte sich noch kaum jemand Gedanken über den Strompreis, doch in Zeiten stetig steigender Preise denken Verbraucher immer häufiger darüber nach, wie hoch der Preis für eine Kilowattstunde (kWh) Strom ist. Und was kostet es bei dem aktuellen Preis pro kWh, ein Gerät laufen zu lassen?

Infos auf dieser Seite:

    kWh-Preis: Nicht das einzige Kriterium beim Stromvergleich

    Der Preis pro Kilowattstunde (kWh) ist wichtig bei einem Stromvertrag. Vor allem wer viel Strom verbraucht, sollte hier auf niedrige Preise achten. Allerdings ist der kWh-Preis nicht der einzige Preisbestandteil. Und nicht das einzige Kriterium bei der Wahl des Stromanbieters.

    Stromvertrag/ Strompreise

    Stromkosten berechnen mit Preis pro kWh

    Wenn Sie ausrechnen möchten, welche Stromkosten ein Gerät verursacht, können Sie der Einfachheit halber mit einem Preis von 25 Cent pro Kilowattstunde (kWh) rechnen. Beispiel: Ein Gerät hat einen Stromverbrauch von 350 Watt, das entspricht 0,35 Kilowatt. Geht man von einem Preis von 0,25 Euro pro kWh aus, so kostet es knapp neun Cent, das Gerät eine Stunde lang laufen zu lassen (0,35 kW x 0,25 Euro/kWh = 0,0875 Euro/h). Wo genau der Endverbraucherpreis für eine kWh Strom aktuell liegt, lässt sich so pauschal nicht sagen, denn dies hängt von Ihrem Stromtarif ab.

    Preis pro kWh ist vom Tarif abhängig

    Der Preis pro kWh ist jedoch erst einmal zweitrangig, denn es kommt auf das Gesamtpaket an, also den kompletten Stromtarif. Ein Stromtarif besteht meist aus zwei Teilen, nämlich der monatlichen Grundgebühr und dem Preis pro kWh. Einige Stromanbieter jedoch haben auch Tarife ganz ohne Grundgebühr im Angebot. Oft werden diese damit beworben, dass sich Stromsparen besonders auszahlt, da sich durch den Verzicht auf die Grundgebühr ein gesunkener Stromverbrauch auf der Stromrechnung besonders bemerkbar macht. Allerdings ist bei diesen Tarifen der Preis je kWh meist auch etwas höher als im Durchschnitt.

    Das sind die Durchschnittswerte

    2019 zahlen die Deutschen im Schnitt 29,60 Cent für die Kilowattstunde Strom. Davon entfallen 53,6 Prozent auf Steuern, Abgaben und Umlagen – diese sind in den letzten Jahren auch fast immer der Grund gewesen, aus dem der Strompreis nach oben korrigiert wurde. Seit Jahren steigen die Strompreise immer weiter. Das ist unter anderem der EEG-Umlage geschuldet. Produzenten erneuerbarer Energien bekommen die Abnahme ihres Stromes zu einem gewissen Preis gewährleistet. Am Markt wird jedoch nicht so viel für den Strom gezahlt. Die Differenz zwischen tatsächlicher Zahlung und versprochenem Preis wird aus der EEG-Umlage gedeckt, sodass diese mit zunehmender Differenz zwischen gezahltem und zugesichertem Preis steigt.

    Jetzt Strompreise vergleichen und sparen!

    Strom-Pakete mit günstigem kWh-Preis

    Der Preis für eine kWh Strom ist aber auch von anderen Faktoren abhängig. So bieten einige Stromanbieter sogenannte Strom-Pakete an: Man erwirbt beispielsweise ein Paket aus 3.000 kWh im Jahr und bezahlt dafür einen besonders günstigen Preis pro kWh. Aber Vorsicht: Der Preis für jede kWh, die Sie darüber hinaus verbrauchen, ist entsprechend höher. Wenn Sie weniger Strom verbrauchen als das Paket vorsieht, bekommen Sie weder Geld zurück noch kWh gutgeschrieben – die kWh verfallen sozusagen. Somit ist der eigentlich günstige kWh-Preis doch nicht so günstig, wenn man nicht recht genau den Stromverbrauch des Paketes erreicht.

    Günstige Kilowattstunden bei Vorkasse

    Billiger bekommen Sie die kWh Strom vielleicht auch, wenn Sie Ihren Strom im Voraus zahlen. Einige Stromanbieter bieten Stromtarife mit Vorauskasse an, wo der Kunde seine Rechnung einige Monate oder ein ganzes Jahr im Voraus zahlt, wofür er mit einem günstigen Strompreis belohnt wird. Ob man dies jedoch in Kauf nehmen möchte, muss jeder Stromkunde selbst entscheiden.

    Strompreisvergleich: Was spielt außer dem Preis pro kWh eine Rolle?

    • Stromanbieter im Vergleich: Worauf kommt es an?

      Nicht nur der Preis ist bei der Wahl des Stromanbieters entscheidend. Achten Sie bei der Auswahl des Stromanbieters auch auf Kundenbewertungen zum Service. Wer Wert auf sauberen Strom legt, sollte neben der Wahl eines Ökostromtarifs auch den Strommix des Unternehmens prüfen. Ganz wichtig sind auch die Vertragskonditionen zu einem Stromtarif.

    • Vertragskonditionen: Was ist beim Stromtarif wichtig?

      Wir empfehlen dringend, beim Stromtarif keine Verträge zu wählen, die eine Vorauszahlung verlangen (z.B. eine Kaution). Auch von Paket-Tarifen raten wir ab. Daneben sollte die Kündigungsfrist möglichst kurz gehalten sein. Die Preisgarantie sollte sich über die vereinbarte Vertragslaufzeit erstrecken. Und die Vertragslaufzeit an sich sollte nicht länger als zwei Jahre betragen.

    • Grundpreis und Arbeitspreis: Wo sind hier die Unterschiede?

      Die allermeisten Stromtarife setzen sich aus einem Grund- und einem Arbeitspreis – auch Verbrauchspreis genannt – zusammen. Bei dem Grundpreis handelt es sich um einen festen Betrag, der monatlich abgerechnet wird. Der Arbeitspreis wiederrum ist der Preis pro Kilowattstunde (kWh).

      Beim Grundpreis handelt es sich um einen monatlichen Pauschalbetrag. Er wird vom Stromanbieter für den Service, die Wartung der Stromzähler und ähnliches in Rechnung gestellt. Es gibt auch Anbieter, die keinen Grundpreis verlangen. Solche Tarife sind aber eher selten.

    • Stromrechnung: Was bedeuten die einzelnen Posten?

      Auf der Stromrechnung ist der Grundpreis zu sehen, der auf die Vertragslaufzeit aufgerechnet wird (in Tagen oder Monaten angegeben). In einer weiteren Zeile ist der Arbeitspreis vermerkt und wie viele Kilowattstunden verbraucht wurden. Beide Werte multipliziert ergeben dann den Gesamtpreis für den verbrauchten Strom. Weiterhin sieht man den Betrag, den man im Rechnungszeitraum über die monatlichen Abschläge eingezahlt hat. Die Summe aus Grund- und Arbeitspreis werden dann mit den gezahlten Abschlägen verrechnet.

    Mehr zum Thema Stromtarife & Stromverbrauch
    • Stromvertrag

      Boni bei Strom- und Gastarifen: Regeln und Fristen

      Boni sind bei Strom- und Gasverträgen für Verbraucher eine einfache Möglichkeit, die Energiekosten zu senken. Allerdings klappt das nur, wenn die Rabatte auch ausgezahlt werden. Stromkunden müssen dafür bestimmte Regeln einhalten.

      weiter
    • Solaranlage Hausdach

      Mieterstrom: Experten stehen Frage und Antwort

      Mieterstrom-Projekte werden nach dem EEG 2017 vom Staat gefördert. Für wen ergeben sich dadurch Vorteile und wer kann Mieterstrom beziehen? Im Interview gibt Energiedienstleister Polarstern Infos rund um das Thema und beantwortet zentrale Fragen.

      weiter
    • Stromvertrag

      Stromanbieter pleite: Was bedeutet das für den Kunden?

      Wie jedes andere Unternehmen kann auch ein Stromanbieter pleite gehen. Doch was passiert, wenn ein Versorger Insolvenz anmeldet? Bekommt man als Kunde keinen Strom mehr, wenn der Stromanbieter pleite geht?

      weiter

    Billige kWh-Preise – hier finden Sie günstigen Strom!

    Ob Sie lieber einen Tarif mit Grundgebühr oder einen mit einem besonders günstigen Preis pro Kilowattstunde (kWh) wählen sollten, hängt von Ihrem Stromverbrauch ab. Für eine vierköpfige Familie mit einem höheren Stromverbrauch rechnet sich oft ein Tarif mit einem günstigen Preis pro kWh, auch wenn dafür ein höherer Grundpreis anfällt. Single-Haushalte fahren dagegen oft mit einem etwas höheren Preis pro kWh günstiger, wenn sie damit auf die Grundgebühr verzichten können. Welches für Sie der günstigste Tarif ist, finden Sie mit unserem Strompreisvergleich heraus. Geben Sie dort einfach Ihren Stromverbrauch und Ihre Postleitzahl an, schon zeigt Ihnen unser Tarifrechner die günstigsten Tarife.

    Weiter zum Stromvergleich
    Ratgeber zu Energiethemen
    • Umweltfreundlich

      Die Reichweite: bei Elektroautos nur Teil des Problems

      Die Reichweite gilt als eine der größten Hürden bei der Verbreitung von Elektroautos. Bisher sind nämlich die Strecken, die E-Autos mit voller Batterie fahren können, deutlich geringer als bei einem vollgetankten Benziner. Das ist aber nicht das einzige Problem.

    • E-Mobilität

      E-Scooter aufladen - eine mühelose Angelegenheit

      E-Scooter fahren mit Strom. Das schließt natürlich mit ein, dass das Gefährt einen Akku mit an Bord hat. Hier erfahren Sie alles, was man zu den Batterien bei den Elektrorollern wissen muss.

    • E-Bike

      E-Bike-Akkus: Was sie wirklich leisten

      Beim E-Bike ist der Akku für viele ein entscheidendes Kriterien bei der Wahl des Modells. Ein starker Akku bedeutet aber nicht gleich die größte Reichweite.

    Aktuelle Infoseiten

    Wie gefällt Ihnen diese Seite?