Warmwasser

Warmwasser erzeugen - Welche Möglichkeiten gibt es?

Warmes Wasser, das zu jeder Tages- und Nachtzeit in scheinbar unbegrenzter Menge zur Verfügung steht, gilt heute als Selbstverständlichkeit. Dahinter steckt jedoch ein ziemlich großer technischer Aufwand, der natürlich Kosten mit sich bringt.

WassertropfenWarmwasser kann mit verschiedenen Systemen erzeugt werden.© Wladimir Tolstich / Fotolia.com

Warmwasser wird in Haushalten nicht nur zum beispielsweise zum Duschen und Baden, sondern auch zum Heizen verwendet. Dabei kommen unterschiedliche Systeme und Energieträger zum Einsatz. Welche sind das?

Warmwasser: zentral oder dezentral erzeugt?

Zentral oder dezentral: Damit ist der Ort gemeint, an dem das Wasser aufbereitet wird. Eine zentrale Warmwasseraufbereitung bedeutet, das Wasser wird an einem bestimmten Ort erhitzt und dann zu den einzelnen Verbrauchsstellen transportiert. Typische zentrale Warmwasseraufbereitungsanlagen sind:

  • Heizkessel
  • Fernheizung
  • Solarthermische Anlagen

Dezentrale Anlagen sind Einrichtungen, die das Wasser dort erhitzen, wo es gebraucht wird. Typische Einrichtungen sind:

  • Boiler
  • Durchlauferhitzer

Wie wird Warmwasser erzeugt?

Damit ist gemeint, welche Art von Energie und Technik verwendet wird, um das Wasser zu erhitzen. Besonders häufig wird dazu ein Heizkessel benutzt. Das ist eine Anlage, die durch das Verbrennen von Feststoffen (Kohle, Holz, Pellets), Öl oder Gas Wärme erzeugt. Wie es der Name bereits sagt, werden Heizkessel nicht nur für die Warmwasseraufbereitung, sondern auch zum Heizen benutzt. Sie sind Bestandteil einer zentralen Warmwasseraufbereitungsanlage.

Gas- und Ölkessel für die Warmwassererzeugung

Gaskessel sind zwar relativ preisgünstig, dafür ist man mit ihnen aber vollkommen von seinem Gasversorger abhängig, weil es privat keine Möglichkeit zur Speicherung von Gas gibt. Den Brennstoff für Ölkessel kann man dagegen vorrätig halten. Dafür handelt es sich wie beim Gas um einen fossilen Brennstoff, der nur begrenzt verfügbar ist. Außerdem sind Ölkessel vergleichsweise teuer und können teilweise große Mengen an Schadstoffen ausstoßen.

Heizkessel für Holz oder Pellets

Heizkessel, die mit Holz oder Pellets betrieben werden, sind zwar umweltfreundlicher, dafür benötigen sie einen höheren Wartungsaufwand. Die Brennstoffe benötigen viel Platz zur Lagerung. Der Betrieb von Heizkesseln für feste Brennstoffe können vergleichsweise schwerer automatisiert werden. Eine Ausnahme ist der Pelletofen, bei dem der Brennstoff über eine Förderschnecke oder über ein Vakuumsaugsystem zum Kessel transportiert wird. Übrigens spielen heute Heizkessel für Kohle kaum noch eine Rolle.

Solarthermische Anlagen und Wärmepumpen

Das mit ihnen Wasser auf sehr umweltfreundliche Art und Weise und ohne großen Kostenaufwand erwärmt werden kann, steht außer Frage. Trotzdem haben sie auch einige Nachteile. Sie erfordern zum Beispiel einen hohen Investitionsaufwand, mehr als bei anderen Arten der Warmwasseraufbereitung. Im Endeffekt sind aber dann die Kosten bei der Aufbereitung des Wassers niedriger. Zudem eignen sich Solarthermieanlagen nicht als alleiniges System zur Warmwasserversorgung, können aber eine zentrale Anlage wie einen Gaskessel sehr gut ergänzen und zur Senkung des Energieverbrauchs beitragen. Selbstverständlich ist auch eine Kombination von Wärmepumpe und Solarthermieanlage möglich.

Heizung mit Solarthermie Warmwasser erzeugen mit einer Solarthermieanlage: Die Wärmeträgerflüssigkeit in den Kollektoren auf dem Dach wird erwärmt, der Wärmetauscher gibt die Wärme an das Wasser im Pufferspeicher ab. Für kalte Tage steht noch eine Zusatzheizung bereit. © guukaa / Fotolia.com
Wärmepumpe Hier wird mit einer Wärmepumpe Warmwasser erzeugt und geheizt. Speziell handelt es sich um eine Erdwärmepumpe, die die Energie aus den oberen Erdschichten zieht und dann ebenfalls in einen Wärmetauscher und dann in einen Pufferspeicher leitet. © guukaa / Fotolia.com

Strom für das Erwärmen von Wasser

Scheinbar ist Strom ideal zum Aufheizen von Wasser geeignet. Er ist sauber, wartungsfrei und praktisch überall verfügbar. Strom kann sowohl für zentrale als auch für dezentrale Aufbereitungsanlagen benutzt werden. Sein großer Nachteil sind die hohen Kosten. In Fakt ist Strom wahrscheinlich die teuerste Methode, um Wasser aufzuheizen. Deswegen wird Strom meistens nur in kleinen, dezentralen Anlagen (Boilern) zur Bereitstellung von Warmwasser verwendet.

Noch ein kleiner Tipp in Sachen Hygiene. Senken Sie bei Anlagen, die Warmwasser speichern (Boiler) die Temperatur aus Kostengründen nicht zu sehr. Unterhalb von +55°C können sich Legionellen bilden und ernsthafte gesundheitliche Probleme verursachen.

Welche Art der Warmwasseraufbereitung ist die beste?

Diese Frage kann eindeutig nicht beantwortet werden. Es kommt immer auf die individuellen Umstände an. Erdgas ist zum Beispiel nicht überall verfügbar und der Bau einer Heizungsanlage mit Pellets oder Holz erfordert eine große Investition und einen gesonderten Lagerraum. In jedem Fall sollte man sich über Zuschüsse informieren. Die gibt es beispielsweise für den Austausch einer alten Gasheizung und für Öko-Heizanlagen vom BMWI. Zinsgünstige Kredite bietet hier die KfW-Bank an.

Wenn Sie die Erneuerung Ihrer Heizungsanlage und Warmwasseraufbereitung planen, sollten Sie sich deswegen am besten von einem unabhängigen Fachmann beraten lassen. Der kann Ihnen, ausgehend von Ihrer individuellen Situation, empfehlen welches System am besten für Sie geeignet ist.

Verwandte Themen
  • Heizen im Herbst

    hydraulischer Abgleich

    Hydraulischer Abgleich – eine lohnende Investition

    Ein hydraulischer Abgleich wird durchgeführt, um die Leistung von Heizungsanlagen zu optimieren. Energieökonomisch perfekt arbeitet ein Heizsystem, wenn sich die Wärme innerhalb eines Gebäudes möglichst gleichmäßig verteilt. Wann macht die Maßnahme Sinn?

  • Glühbirne

    Ersatzversorgung

    Was ist eine Ersatzversorgung?

    Die Ersatzversorgung dient als Notfallabsicherung und wird vom Grundversorger übernommen. Wie kann es überhaupt dazu kommen, dass so eine Ersatzmaßnahme notwendig wird? Wie sollten sich betroffene Stromkunden verhalten?

  • Smart Home Steuerung

    Smart Home

    Smart Home – der effektive Weg zum Energiesparen

    Smart Home - Hinter dem Begriff verbirgt sich ein Sammelsurium, mit dem Haus und Heim per Smartphone gesteuert werden können. Gerade im energetischen Bereich ergeben sich dadurch Einsparmöglichkeiten.

Ratgeber zum Thema
  • Heizkosten

    Infrarotheizung: schick aber teuer?

    Von Infrarotheizungen sind viele Hausbesitzer begeistert, schließlich lassen sie sich im Vergleich zur gewöhnlichen Heizung sogar kunstvoll inszenieren. Allerdings sind häufig die Kosten, die durch den Betrieb mit Strom entstehen können, ein Gegenargument.

    weiter
  • Computer Sicherheit

    Risiko Smart Home: Tipps für mehr Datenschutz

    Smart Home ist ein Sammelbegriff für Technologien, mit denen etwa die Heizung oder die Solaranlage mit mobilen Endgeräten wie dem Smartphone gesteuert werden können. Das schafft Komfort und hilft beim Energiesparen, bringt aber auch Gefahren mit sich.

    weiter
  • Datum und Uhrzeit

    Merkhilfen und Tipps zur Zeitumstellung

    Die Zeitumstellung findet einmal im Frühling und einmal im Herbst statt. Viele Verbraucher und sogar Experten halten die Umstellung für unsinnig. Was hat es eigentlich mit dem Zeigerdreh auf sich, was bringt es und was sollte man als Verbraucher beachten?

    weiter