Ultranet

Mit Ultranet regenerativen Strom von A nach B transportieren

Ultranet heißt eine der neuen Stromleitungen, mit der Energie leichter quer durch Deutschland transportiert werden soll. Wo entlang verläuft die neue Stromtrasse? Und was ist das besondere an dem Projekt der beiden Netzbetreiber Ampiron und TransnetBW?

HochspannungsleitungenDie Ultranet-Stromleitung soll 340 Kilometer lang werden.© JWS / Fotolia.com

Mit dem allmählichen Umstieg zu regenerativen Energien und der Abschaltung der Atomkraftwerke, verändert sich nicht nur die Stromerzeugung, sondern auch dessen Transport. Immer dezentralere Energiegewinnung stellt die Netzbetreiber vor Herausforderungen, denen man sich nicht nur mit mehr Trassen, sondern auch neuer Technik annimmt. Ein solches Projekt, Ultranet, wird im Folgenden vorgestellt.

Dezentrale Stromerzeugung macht neue Stromtrassen nötig

Früher war alles einfacher: Neben jedem Industriegebiet stand ein Kraftwerk, der Strom war direkt vor Ort und musste nicht weit transportiert werden. In den letzten Jahrzehnten ging die Tendenz jedoch immer mehr Richtung dezentraler Erzeugung. Den Anfang hat dabei der Zusammenschluss der europäischen Stromnetze gemacht. Dadurch, dass man auf einmal Strom von der Nordsee bis nach Österreich bringen wollte, musste die Infrastruktur erweitert und angepasst werden. Dadurch eröffneten sich neue Möglichkeiten. So kann man beispielsweise im Frühling die Schneeschmelze in den Alpen nutzen und mehr Wasserstrom produzieren, der dann im Rest von Deutschland verteilt wird. In den letzten Jahren kam dazu noch die immer schneller voranschreitenden Energiewende: Photovoltaik auf Privatdächern und Windkraftanlagen an der Nordseetrieben den Prozess weiter voran.

Ultranet: Ein Projekt von Ampiron und TransnetBW

Diese wenngleich nachhaltigeren und vor allem sichereren Methoden zur Stromgewinnung haben einen Nachteil: Der Strom ist meist nie dort, wo er gebraucht wird und man hat entweder zu wenig oder zu viel davon. An dieser Stelle setzen die Netzbetreiber an und versuchen durch immer bessere Transportwege die Spitzen ausgleichbar zu machen und den Strom an die richtige Adresse zu bringen. Das Ultranet genannte Teamprojekt von Ampiron und TransnetBW will zum Beispiel durch die Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungs-Technik (HGÜ), die bisher in Deutschland noch nicht eingesetzt wurde, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg energetisch besser verbinden.

Wo verläuft die neue Stromtrasse?

Geplant sind dafür fünf Streckenanschnitte, von Osterrath in NRW, bis Philippsburg in Baden-Württemberg. Insgesamt soll die Ultranet-Leitung am Ende eine Länge von 340 Kilometern haben und eine Übertragungsleistung von zwei Gigawatt bereitstellen. Nachdem dieser "Korridor A Süd" in 2019 fertiggestellt ist, hat man auch schon Pläne für eine Norderweiterung. Bis 2025 soll dann von Osterrath nach Emden ein weiterer Großabschnitt gebaut werden.

Ultranet setzt auf neue Technik

Der Clou dabei: Man will soweit möglich vermeiden, neue Strommasten zu setzen und stattdessen alte umrüsten. Normalerweise wird in Hochspannungsleitungen der Strom mittels Dreiphasenwechselstrom, allgemein als Drehstrom bekannt, übertragen. Dabei ist vor allem die Spannung entscheidend, denn je höher diese ist, desto weniger Verlust entsteht auf weiten Strecken. Nun setzt man bei Ultranet jedoch auf das HGÜ-Verfahren, das schon längere Zeit in Amerika und Asien erprobt wird. Dabei kommt Gleichstrom zum Einsatz und um diesen auf die Leitung zu bekommen, braucht man erst einmal einen Konverter, der den Wechselstrom "gleichschaltet". Dabei treten zwar auch Leistungsverluste auf, aber diese sind geringer als der Gewinn: Auf Gleichstromleitungen lässt sich die Energie besonders effizient und vor allem genau dosiert transportieren. So will man sicherstellen, dass nicht nur einfach Strom beim Empfänger ankommt, sondern genau die Menge, die er braucht.

Verwandte Themen
  • Elektroauto Stecker Typ 2

    Wallbox

    Wallbox für das E-Auto: Was man unbedingt wissen sollte

    Stromtankstellen für das E-Auto werden auch "Wallbox" genannt. Es gibt sie in unterschiedlichen Ausführungen. Grundlegende Informationen und was bei der Anschaffung eine Rolle spielt, erfahren Sie im Folgenden.

  • Steckdose

    Stromflatrate

    Stromflatrate - ein "Rundum-Sorglos-Paket"?

    Eine Strom-Flatrate erscheint zunächst einmal äußerst lukrativ. Hauptsächlich weil bei einem hohen Verbrauch nicht mit einer Nachzahlung gerechnet werden muss. Aber lohnt sich solch ein Stromtarif finanziell?

  • Eigenheim

    Energieautarkes Wohnen

    Energieautarkes Wohnen – nie wieder Geld für Heizöl und Gas ausgeben

    Bei steigenden Energiepreisen sucht man gerne nach Alternativen. Eine Möglichkeit lautet energieautarkes Wohnen: Die Häuser sind so konzipiert, dass keine zusätzlichen Energieträger wie Gas oder Öl benötigt werden.

Ratgeber zum Thema
  • Standby

    Steckdose reinigen - schnell, einfach und sicher

    Eine Steckdose lässt sich, selbst wenn diese hartnäckig verschmutzt ist, vollständig reinigen. Dazu kann sie auch komplett von der Wand abmontiert werden. Allerdings sollten wesentliche Aspekte beachtet werden, um einen Stromschlag zu vermeiden.

    weiter
  • Solarenergie

    Photovoltaikanlage mieten: Für wen lohnt sich das?

    Eine Photovoltaikanlage mieten statt kaufen: Das bringt natürlich den Vorteil, dass nicht gleich zu Beginn eine große Summe an Eigenkapital benötigt wird. Dennoch gibt es einige Nachteile. Lohnt sich die Miete im Vergleich zum Kauf?

    weiter
  • Gewerbestrom Bäcker

    Energie sparen in der Bäckerei

    Gerade in der Bäckerei kann viel Energie und Geld gespart werden, weil die Bäckerstuben mit zu den energieintensivsten Handwerken gehören. Für Energieeffizienzfragen im Bäckereigewerbe gibt es bereits Energieeffizienznetzwerke, die verschiedene Partner zusammenbringen sollen.

    weiter