Stromtarife nach Uhrzeit: Tag- und Nachtstrom

Ein Relikt aus den 70er Jahren ist der Tag- und Nachtstrom. Warum zwei Tarife nach Tageszeit getrennt werden, wer heute noch von Tag- und Nachtstrom profitiert und woher das ganze überhaupt kommt, erfahren Sie hier!

In den 70er Jahren wurde Strom vor allen Dingen in Kohlekraftwerken hergestellt. Diese waren auf eine gleichmäßige Auslastung angewiesen, auch nachts. Nur verbrauchte damals während des Schlafens kaum jemand Strom.

Um die Auslastung auch nachts zu erhöhen, entschied man sich für einen Tag- und einen Nachttarif. Nachts, zwischen 22 und 6 Uhr, war der Strom signifikant günstiger als tagsüber. So sollte die Bevölkerung dazu angespornt werden, auch nachts Strom zu verbrauchen, Nachtspeicheröfen konnten auf diese Weise günstig betrieben werden.

Heute kann man besser auf Leistungsspitzen reagieren, welche jedoch nur noch abgeflacht zustande kommen, da unser Stromkonsum unter anderem durch PCs, TVs, Smartphones und Co. ausgeglichener geworden ist. Die Preise von Tag- und Nachtstrom unterscheiden sich nicht mehr so deutlich voneinander.

Nachtspeicheröfen liefern teure Wärme

Da mit der Unterscheidung zwischen Tag- und Nachtstrom heute nicht mehr so viel gespart werden kann, lohnen sich Nachtspeicheröfen nicht mehr. Strom zählt zu den teuersten Energielieferanten überhaupt. Trotzdem findet man in vielen Häusern und Wohnungen noch immer Nachtspeicheröfen. Meist handelt es sich um Gebäude älteren Baujahres, die noch nicht modernisiert wurden. Heizt man mit Strom, ist es besonders wichtig, auf einen günstigen Stromtarif zu achten. Glücklicherweise weitet sich das Angebot diesbezüglich aus. Standen Speicherheizungen noch vor wenigen Jahren kurz vor dem Aus, gibt es mittlerweile wieder mehr Stromversorger, die Tarife speziell für Wärmestrom-Nutzer anbieten.

Heiz- und Hausstrom trennen

Es kann sich lohnen, innerhalb des Haushalts zwei Messungen durchzuführen: Ein Zähler für den Heizstrom, also den Betrieb der Nachtspeicheröfen oder der Wärmepumpe, und ein Zähler für den restlichen Stromfluss. Beim Heizstrom kann sowohl in Form eines Einzeltarifes abgerechnet werden als auch in Form eines Tages- und Nachttarifes. So kann man zwei unterschiedliche Anbieter wählen und sich auf jedem Gebiet das beste Angebot heraussuchen. Mehr Aufwand ist das nicht: Die Stromzähler bleiben im Besitz des örtlichen Netzbetreibers, nur die Rechnung kommt am Jahresende von dem gewählten Anbieter.

Heizstrom-Tarife vergleichen

Was für eine Heizung haben Sie?

Haben Sie einen eigenen Zähler für Heizstrom?

Wie wird der Heizstrom gemessen?

Postleitzahl und Verbrauch pro Jahr?

Verwandte Themen
  • Blauer Strom Zertifikat KWK

    Blauer Strom

    Blauer Strom zertifiziert KWK-Anlagen

    "Blauer Strom" heißt nicht nur eine Gaspipeline, sondern auch ein Zertifikat des Bundesverbandes für Kraft-Wärme-Kopplung, welches für mehr Transparenz am Strommarkt sorgen soll. Wer das Siegel unter welchen Bedingungen erhält und was Sie als Kunde davon haben, erklären wir hier!

  • Photovoltaik

    Strom-Cloud

    Die Strom-Cloud: Idee, Vorteile und Probleme

    Praktisch alle Besitzer von Photovoltaik-Anlagen stehen vor dem gleichen Problem: Im Sommer produziert man mehr Strom, als man speichern kann, und im Winter geht einem die Energie aus. Das neue Modell einer Strom-Cloud soll da Abhilfe schaffen. Wie geht das und für wen lohnt es sich?

  • Ökostrom

    Mieterstrom

    Mieterstrom: Ökoenergie vom Dach des Vermieters

    Dank Mieterstrom können auch Bewohner von Mietwohnungen und –häusern von örtlich erzeugtem Ökostrom profitieren. Solche Modelle werden von der Bundesregierung unterstützt. Was sind die Vor- und Nachteile?

Ratgeber zum Thema
  • Solaranlage Hausdach

    Mieterstrom: Experten stehen Frage und Antwort

    Mieterstrom-Projekte werden nach dem EEG 2017 vom Staat gefördert. Für wen ergeben sich dadurch Vorteile und wer kann Mieterstrom beziehen? Im Interview gibt Energiedienstleister Polarstern Infos rund um das Thema und beantwortet zentrale Fragen.

    weiter
  • Solarthermie

    Solarthermie kombinieren und Heizkosten sparen

    Mit Solarthemie kostenlose Wärme durch die Sonne nutzen - eine tolle Idee, nur scheint im Winter, wenn wir besonders viel Wärme benötigen, bekanntlich nicht so häufig die Sonne. Daher ist es meist nötig, die Anlage mit einer zweiten Energiequelle zu kombinieren. Lesen sie mehr über die verschiedenen Möglichkeiten!

    weiter
  • Solarenergie

    Welche Auswirkungen hat Photovoltaik auf die Umwelt?

    Photovoltaik leistet einen wichtigen Beitrag zur Stromversorgung. Die Module sollen die Energiewende möglichst umweltschonend vorantreiben. Wir wollen beleuchten, welche Auswirkungen die Anlagen auf Umwelt und Natur haben und ob das Ganze auch einen Haken hat.

    weiter