Tag- und Nachtstrom

Stromtarife nach Uhrzeit: Tag- und Nachtstrom

Ein Relikt aus den 70er Jahren ist der Tag- und Nachtstrom. Warum zwei Tarife nach Tageszeit getrennt werden, wer heute noch von Tag- und Nachtstrom profitiert und woher das ganze überhaupt kommt, erfahren Sie hier!

Nachtstrom

In den 70er Jahren wurde Strom vor allen Dingen in Kohlekraftwerken hergestellt. Diese waren auf eine gleichmäßige Auslastung angewiesen, auch nachts. Nur verbrauchte damals während des Schlafens kaum jemand Strom.

Um die Auslastung auch nachts zu erhöhen, entschied man sich für einen Tag- und einen Nachttarif. Nachts, zwischen 22 und 6 Uhr, war der Strom signifikant günstiger als tagsüber. So sollte die Bevölkerung dazu angespornt werden, auch nachts Strom zu verbrauchen, Nachtspeicheröfen konnten auf diese Weise günstig betrieben werden.

Heute kann man besser auf Leistungsspitzen reagieren, welche jedoch nur noch abgeflacht zustande kommen, da unser Stromkonsum unter anderem durch PCs, TVs, Smartphones und Co. ausgeglichener geworden ist. Die Preise von Tag- und Nachtstrom unterscheiden sich nicht mehr so deutlich voneinander.

Nachtspeicheröfen liefern teure Wärme

Da mit der Unterscheidung zwischen Tag- und Nachtstrom heute nicht mehr so viel gespart werden kann, lohnen sich Nachtspeicheröfen nicht mehr. Strom zählt zu den teuersten Energielieferanten überhaupt. Trotzdem findet man in vielen Häusern und Wohnungen noch immer Nachtspeicheröfen. Meist handelt es sich um Gebäude älteren Baujahres, die noch nicht modernisiert wurden. Heizt man mit Strom, ist es besonders wichtig, auf einen günstigen Stromtarif zu achten. Glücklicherweise weitet sich das Angebot diesbezüglich aus. Standen Speicherheizungen noch vor wenigen Jahren kurz vor dem Aus, gibt es mittlerweile wieder mehr Stromversorger, die Tarife speziell für Wärmestrom-Nutzer anbieten.

Heiz- und Hausstrom trennen

Es kann sich lohnen, innerhalb des Haushalts zwei Messungen durchzuführen: Ein Zähler für den Heizstrom, also den Betrieb der Nachtspeicheröfen oder der Wärmepumpe, und ein Zähler für den restlichen Stromfluss. Beim Heizstrom kann sowohl in Form eines Einzeltarifes abgerechnet werden als auch in Form eines Tages- und Nachttarifes. So kann man zwei unterschiedliche Anbieter wählen und sich auf jedem Gebiet das beste Angebot heraussuchen. Mehr Aufwand ist das nicht: Die Stromzähler bleiben im Besitz des örtlichen Netzbetreibers, nur die Rechnung kommt am Jahresende von dem gewählten Anbieter.

Heizstrom-Tarife vergleichen

Was für eine Heizung haben Sie?

Haben Sie einen eigenen Zähler für Heizstrom?

Wie wird der Heizstrom gemessen?

Postleitzahl und Verbrauch pro Jahr?

Verwandte Themen
  • Energiewende

    Power-to-Gas

    Überflüssige grüne Energie mit Power-to-Gas speichern

    Aus überflüssigem grünen Strom Gas herstellen und so Leistungsspitzen ausgleichen und Energie für später verfügbar machen: Das ist die Grundidee von Power-to-Gas, kurz P2G. Doch wie funktioniert das Verfahren dahinter, was wird benötigt und was wird dabei hergestellt? Lesen Sie hier mehr!

  • Ökostrom

    Mieterstrom

    Mieterstrom: Ökoenergie vom Dach des Vermieters

    Dank Mieterstrom können auch Bewohner von Mietwohnungen und –häusern von örtlich erzeugtem Ökostrom profitieren. Solche Modelle werden von der Bundesregierung unterstützt. Was sind die Vor- und Nachteile?

  • Hochspannungsleitungen

    Ultranet

    Mit Ultranet regenerativen Strom von A nach B transportieren

    Ultranet heißt eine der neuen Stromleitungen, mit der Energie leichter quer durch Deutschland transportiert werden soll. Wo entlang verläuft die neue Stromtrasse? Und was ist das besondere an dem Projekt der beiden Netzbetreiber Ampiron und TransnetBW?

Ratgeber zum Thema
  • Solarenergie

    Steuern auf die Photovoltaikanlage: Wer zahlt was?

    Wer eine Photovoltaikanlage auf seinem Dach hat, gilt vorm Gesetz als Unternehmer und muss Steuern zahlen. Doch was gilt für Netzeinspeisung und Eigenverbrauch, was hat es mit der Umsatzsteuer auf sich und was kann man von der Steuer absetzen?

    weiter
  • kochen

    Kochen ohne Strom – klassisch oder kreativ

    Bei der Essenszubereitung sind wir in der heutigen Zeit grundsätzlich auf Strom angewiesen. Doch was, wenn dieser mal ausfällt? Egal ob man nun für eine Krise vorbereitet sein möchte, gerne experimentiert oder einfach nur Strom sparen möchte: Kochen geht auch ohne Strom!

    weiter
  • Solaranlage

    Brandschutz bei Photovoltaikanlagen: Wie groß ist die Gefahr?

    Wie groß ist die Brandgefahr bei Photovoltaikanlagen wirklich? Wie man effektiv Brandschutz bei der Photovoltaikanlage betreibt und warum auch der Feuerwehrmann beim Anblick einer Photovoltaikanlage nicht in Panik ausbrechen muss, lesen Sie hier.

    weiter