Stromzähler: Den Stromverbrauch im Blick

Smart Meter heißen die neuen Stromzähler. Sie kontrollieren und steuern den Energieverbrauch und sollen so die Energiewende unterstützen. Doch in vielen Gebäuden drehen sich nach wie vor die alten mechanischen Stromzähler. Ein Überblick!

Ferraris-Stromzähler: Nostalgie mit Alurad

Wer kennt sie nicht, die sich stetig drehende Aluminiumscheibe im alten Stromzähler? Diese analogen Zähler zählen die übertragene Energie, indem sie die Wirkleistung ein- oder mehrphasigen Wechselstroms aufzeigen. Dabei arbeiten sie nach dem Induktionsprinzip. Die im Motor des Stromzählers gelagerte drehbare Aluminiumscheibe läuft durch die Felder zweier Erregerspulen. Während die erste Spule in Reihe mit den elektrischen Verbrauchern geschaltet ist, wird die andere mit ihrer hohen Induktivität und den vielen Windungen parallel angeschlossen. Das mit der Aluminiumscheibe verbundene Rollenzählwerk zeigt den Energiedurchsatz in Kilowattstunden auf.

Noch heute ist der schon Ende des 19. Jahrhunderts vom Italiener Galileo Ferraris entwickelte Stromzähler in deutschen Haushalten weit verbreitet. Schätzungen der Bundesnetzagentur zufolge waren im Jahr 2011 noch 96,3 Prozent der in deutschen Privathaushalten verbauten Stromzähler konventionelle elektromechanische Ferraris-Zähler. Aufgrund ihrer langen Lebensdauer wird sich daran wohl so schnell nichts ändern. Großer Nachteil der alten Stromzähler: Sind sie nicht korrekt geeicht, liefern sie falsche Ergebnisse.

Doppeltarifzähler: Doppelt oder nichts

Um die sechs Prozent der in deutschen Haushalten verbauten Stromzähler sind elektromechanische Mehrtarifzähler, die in der Regel mit zwei, selten auch mehr, Zählwerken ausgestattet sind. In Abhängigkeit von der zuvor bestimmten Tageszeit schaltet dieser Doppeltarifzähler zwischen den verschiedenen Zählwerken hin und her und zeichnet die Verbräuche getrennt voneinander auf. Wichtig ist das für Verbraucher, die einen Hoch- und einen Niederstromtarif nutzen. Das ist zum Beispiel bei Besitzern von Nachtstromheizungen der Fall. Dort wird tagsüber der Hochtarif zur Abrechnung herangezogen, nachts erfolgt die Abrechnung nach dem günstigeren Nachtstromtarif.

Elektronische Stromzähler: Verbrauch im Blick

Elektronische Stromzähler wandeln die gemessenen Verbrauchsdaten in digitale Signale um und speichern diese. Moderne Geräte leiten sie auch per Funk oder Kabel an den Stromversorger weiter. So müssen sich Verbraucher nicht mehr um die Übermittlung der korrekten Werte kümmern, die Verbrauchsdaten werden automatisch per Fernablese ermittelt. Auch können Verbraucher jederzeit ihren Zählerstand einsehen. Ihren persönlichen Stromverbrauch für müssen sie aber selbst errechnen. Denn im Gegensatz zum Smart Meter protokolliert der elektronische Stromzähler die Verbrauchsdaten nicht und errechnet auch keine Verbrauchsstatistiken.

Intelligente Stromzähler: Stromsparen mit Köpfchen

Seit der Novellierung des Energiewirtschaftsgesetzes im Sommer 2011 sind sie Pflicht: die intelligenten Stromzähler oder Smart Meter. Zumindest im Neubau oder bei größeren Renovierungen müssen sie nun eingebaut werden. Doch auch Verbraucher, die mehr als 6000 Kilowattstunden Strom im Jahr verbrauchen, müssen laut Energiewirtschaftsgesetz die intelligenten Messsysteme installieren.

Was Smart Meter können (werden)

Smart Meter sollen den Stromverbrauch im Minutentakt feststellen und protokollieren. So geben sie detaillierte Auskunft über Verbrauchsgewohnheiten und zeigen Einsparmöglichkeiten auf. Doch sie können noch mehr: In Zukunft wird ihnen in kurzen Zeitabständen übermittelt, wie viel Energie zurzeit in den Netzen verfügbar ist. Mit dieser Information soll der Stromverbrauch Millionen deutscher Haushalte flexibel an das schwankende Stromangebot durch Wind- und Solaranlagen angepasst werden. Auch könnten die Verbraucher damit von den zeitweise sehr günstigen Preisen an den Strombörsen profitieren.

Die intelligenten Stromzähler übermitteln die erhobenen Daten sowohl an den Stromversorger als auch an den heimischen PC. So haben Nutzer ihre aktuellen Verbrauchsdaten immer im Blick und sind vor bösen Überraschungen durch hohe Nachzahlungen gefeit. Auch können sie mit einer Analyse des Verbrauchsprofils Stromfresser ausfindig machen und so den Energieverbrauch senken. Der Zähler selbst funktioniert zwar nur mit Strom, gilt aber ebenfalls als sehr sparsam. Smart Meter verbrauchen rund zwei Drittel weniger Energie als herkömmliche elektronische Stromzähler.

Strompreise vergleichen
Verwandte Themen
  • Biogas

    Biogas-Zertifikate

    Biogas erkennen: Nur wenige Zertifikate verfügbar

    Biogas und Ökogas: Beides klingt gut, muss aber nicht unbedingt das Gleiche sein. Wir geben einen Überblick zu den Begrifflichkeiten und stellen ein Zertifikat vor, das Biogas auszeichnet und so mehr Transparenz für den Verbraucher schafft.

  • Strom sparen

    Gütesiegel Elektrogeräte

    Gütesiegel für Elektrogeräte in der Übersicht

    Beim Kauf von Elektrogeräten achten immer mehr nicht nur auf die Qualität und den Leistungsumfang des Produktes, sondern auch auf dessen Stromverbrauch. Anhand unterschiedlicher Gütesiegel lässt sich erkennen, wie energieeffizient die Geräte arbeiten.

  • Eigenheim

    Energieautarkes Wohnen

    Energieautarkes Wohnen – nie wieder Geld für Heizöl und Gas ausgeben

    Bei steigenden Energiepreisen sucht man gerne nach Alternativen. Eine Möglichkeit lautet energieautarkes Wohnen: Die Häuser sind so konzipiert, dass keine zusätzlichen Energieträger wie Gas oder Öl benötigt werden.

Ratgeber zum Thema
  • Geld

    Stromvertrag für Studenten – so geht nichts schief

    Als Student zieht man oft erstmalig in eine eigene Wohnung oder WG und muss sich auch um einen eigenen Stromtarif kümmern. Was es als Student zu beachten gibt und welche speziellen Probleme man vielleicht antrifft, erklären wir hier!

    weiter
  • Solaranlage

    Brandschutz bei Photovoltaikanlagen: Wie groß ist die Gefahr?

    Wie groß ist die Brandgefahr bei Photovoltaikanlagen wirklich? Wie man effektiv Brandschutz bei der Photovoltaikanlage betreibt und warum auch der Feuerwehrmann beim Anblick einer Photovoltaikanlage nicht in Panik ausbrechen muss, lesen Sie hier.

    weiter
  • Solarenergie

    Steuern auf die Photovoltaikanlage: Wer zahlt was?

    Wer eine Photovoltaikanlage auf seinem Dach hat, gilt vorm Gesetz als Unternehmer und muss Steuern zahlen. Doch was gilt für Netzeinspeisung und Eigenverbrauch, was hat es mit der Umsatzsteuer auf sich und was kann man von der Steuer absetzen?

    weiter