Strompreis-Zusammensetzung

Die Strompreis-Zusammensetzung im Überblick

Die Strompreis-Zusammensetzung zeigt, dass Preissteigerungen auch auf die hohen steuerlichen Lasten und Gebühren zurückzuführen sind. Die Energieversorgung ist zu einem erheblichen Kostenfaktor für viele Verbraucher geworden.

Stromkosten Vergleich© Andre Bonn / Fotolia.com

Strompreis-Zusammensetzung: Grundpreis und Arbeitspreis

Der Strompreis, den Kunden laut Vertrag zahlen, setzt sich aus dem Grundpreis (auch als Zählergebühr bezeichnet) und dem Arbeitspreis zusammen. Während mit der Grundgebühr unter anderem die Kosten für den Stromanschluss und den Zähler umgelegt werden, ist der Arbeitspreis unmittelbar verbrauchsabhängig. Mit ihm werden die Steuern und die Gebühren für die Netznutzung beglichen sowie die dem Versorger bei der Stromerzeugung, dem Transport und dem Vertrieb entstehenden Kosten gedeckt. Je nach gewähltem Vertrag wird dem Kunden hier ein Festpreis pro kWh oder ein Tarif-Paket mit einem zuvor vereinbarten Budget an Kilowattstunden in Rechnung gestellt. Auch Tarife ganz ohne Grundgebühr sind möglich.

Aus diesen Posten setzt sich der Strompreis zusammen:

  • Kosten des Anbieters für Stromerzeugung, Vertrieb und Beschaffung
  • Kosten für die Nutzung des Stromnetzes
  • Steuern, Abgaben und Gebühren des Staates und der Kommunen
Strompreiszusammensetzung 2016 Cent/kWh © BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V.

Die Energiewende hat ihren Preis

Nach den Berechnungen der Bundesnetzagentur ist nur ein geringer Bestandteil in Höhe von etwa 24 Prozent der Energiekosten auf den tatsächlich verbrauchten Strom zurück. Der jährliche Bericht über die durchschnittliche Zusammensetzung des Strompreises weist die zu entrichtenden Steuern und Gebühren als den mit Abstand größten Kostenfaktor aus. Mit einem Anteil von über 50 Prozent wird mehr als die Hälfte des Betrags einer jeden Stromrechnung an die öffentliche Hand weitergereicht: Allein die EEG-Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz schlägt mit einem prozentualen Wert von 22 Prozent zu Buche.

Von der EEG-Umlage wird die Preisdifferenz zwischen Einkauf und Verkauf von Strom aus erneuerbaren Quellen beglichen. Wer erneuerbare Energie produziert, bekommt die Abnahme für den produzierten Strom zu einem gewissen Preis garantiert – am Markt ist der Strom jedoch deutlich weniger wert. Damit die Last nicht auf die Stromversorger fällt, wird diese Differenz aus Steuergeldern gezahlt.

Aufschlag für Kraft-Wärme-Kopplung und Offshore

Einem ähnlichen Zweck wie die EEG-Umlage dient der KWK-Aufschlag: Eine weitere Stromquelle sind Anlagen der Kraft-Wärme-Kopplung. Auch hier wird den Produzenten die Stromabnahme zu einem bestimmten Preis zugesichert. Die Differenz zum tatsächlichen Marktpreis wird wiederum aus Steuergeldern gezahlt.

Die Offshore-Haftungsumlage legt Entschädigungszahlungen auf den Stromkunden um, wie sie für den verspäteten Anschluss von Offshore-Windanlagen an das Stromnetz und damit einhergehende Netzunterbrechungen oder Leistungsstörungen entstehen.

Steuern, die nicht in die Energiewende fließen

Weitere Teile des zu zahlenden Strompreises entfallen auf die §19-Umlage, Stromsteuer und Energiesteuer. In der §19-Umlage werden die Einbußen der Stromanbieter durch Sondervertragskunden auf die Stromkunden umgelegt. Sondervertragskunden erhalten vergünstigte Tarife, wenn sie den meisten Strom außerhalb von Spitzenlastzeiten oder einen hohen konstanten Stromverbrauch aufweisen. Strom- und Energiesteuer gehen jeweils an den Bund. Über diese Abgaben möchte man das Konsumverhalten lenken: Zum einen soll die Steuer natürlich zum Sparen anregen, zum anderen durch Vergünstigungen auf umweltfreundliche Energieträger verweisen.

Stromsteuer

Der Wohnort entscheidet über die Netzgebühren

Darüber hinaus treiben auch die Stromsteuer, die Konzessionsabgabe an die Kommunen sowie die obligatorische Umsatzsteuer die Festkosten in die Höhe. Während der Grundpreis jedoch die meisten Stromkunden gleichermaßen betrifft, fallen die Netznutzungsentgelte regional unterschiedlich aus. Dieses Entgelt hat der Stromversorger an den jeweiligen Netzbetreiber für die Nutzung der Stromleitungen zu entrichten. Obwohl der Staat die Preise für die Netznutzung reguliert, weichen die hier anfallenden Kosten wohnortabhängig teils erheblich voneinander ab: Im Durchschnitt wird ein Anteil von 23 Prozent des Strompreises an den Betreiber des Netzes weitergeleitet.

Die Aufschlüsselung der Stromkosten macht somit deutlich, dass die Stromanbieter nur einen begrenzten Einfluss auf die Entwicklung des Strompreises nehmen können. Dennoch zeigen Vergleiche immer wieder, dass sich die Preise der Versorger teils erheblich voneinander unterscheiden. Hier kann der Verbraucher ansetzen und durch die Wahl eines günstigeren Anbietern Einfluss auf die Höhe seiner Stromrechnung nehmen.

Verwandte Themen
  • Ökostrom

    Mieterstrom

    Mieterstrom: Ökoenergie vom Dach des Vermieters

    Dank Mieterstrom können auch Bewohner von Mietwohnungen und –häusern von örtlich erzeugtem Ökostrom profitieren. Solche Modelle werden von der Bundesregierung unterstützt. Was sind die Vor- und Nachteile?

  • Blauer Strom Zertifikat KWK

    Blauer Strom

    Blauer Strom zertifiziert KWK-Anlagen

    "Blauer Strom" heißt nicht nur eine Gaspipeline, sondern auch ein Zertifikat des Bundesverbandes für Kraft-Wärme-Kopplung, welches für mehr Transparenz am Strommarkt sorgen soll. Wer das Siegel unter welchen Bedingungen erhält und was Sie als Kunde davon haben, erklären wir hier!

  • E-Tretroller

    E-Scooter

    E-Scooter - die neue Verkehrsrevolution?

    Ein E-Scooter fährt mit Strom - so viel wissen die Allermeisten. Aber welche Merkmale machen einen Tretroller noch zum Scooter? Was sind die Vorteile und was müssen Nutzer beim Fahren beachten?

Ratgeber zum Thema
  • Glühbirne

    Stromanbieterwechsel ohne Fallen: 5 typische Hürden

    Immer wieder einmal hört man von Fallen beim Wechsel zu einem neuen Stromanbieter. Vor einmaligen Boni, plötzlichen Preiserhöhungen und ähnlichem wird in diesem Zusammenhang gewarnt. Was ist dran an der Kritik und wie kann man sich als Verbraucher schützen?

    weiter
  • Elektroauto

    Elektroautos als Gebrauchtwagen – Eine Marktübersicht

    Jährlich kommen in Deutschland immer mehr Elektroautos auf den Markt. Sie geben nicht nur die Antwort auf die Feinstaubbelastung, sondern garantieren eine leise Fahrt und günstige Unterhaltskosten. Die Auswahl reicht von rein batteriebetriebenen Modellen über Plug-in-Hybride bis hin zu Fahrzeugen mit Wasserstoffantrieb.

    weiter
  • Solarenergie

    Photovoltaikanlage mieten: Für wen lohnt sich das?

    Eine Photovoltaikanlage mieten statt kaufen: Das bringt natürlich den Vorteil, dass nicht gleich zu Beginn eine große Summe an Eigenkapital benötigt wird. Dennoch gibt es einige Nachteile. Lohnt sich die Miete im Vergleich zum Kauf?

    weiter