Stromnetz-Betreiber

Stromnetz-Betreiber: Vom Übertragungsnetz zum Verteilnetz

Es gibt vier große Netzbetreiber in Deutschland, die den Strom über längere Strecken transportieren, die sogenannten Übertragungsnetzbetreiber. Für Verbraucher ist jedoch eher von Bedeutung, welcher Verteilnetzbetreiber für sie zuständig ist.

Energieversorgung© Ingo Bartussek/ Fotolia.com

Wenn man vom Netzbetreiber eines Stromnetzes spricht, muss man zunächst einmal zwischen Übertragungsnetzbetreiber und Verteilnetzbetreiber unterscheiden. Erstere betreiben die Höchstspannungsnetze, die den Strom über große Entfernungen transportieren. Für den Endkunden von Bedeutung sind eher die Netzbetreiber, die den Strom bis zur Haustür liefern, die Verteilnetzbetreiber.

Stromnetz-Betreiber sollen für mehr Wettbewerb ihre Fernnetze verkaufen

In Deutschland gibt es vier Netzbetreiber, die für den Stromtransport auf langen Strecken zuständig sind: Amprion, die Tennet TSO GmbH, die 50Hertz Transmission GmbH, Amprion GmbH sowie TransnetBW GmbH. Lange Zeit waren diese Übergangsnetzbetreiber die großen Stromkonzerne Vattenfall, E.on, EnBW und RWE. Die EU-Kommission drängt jedoch immer mehr dazu, die Stromerzeugung von der Stromübertragung zu trennen, um so mehr Wettbewerb zu schaffen. Deshalb verkaufte Anfang 2010 E.on als erster der großen Netzbetreiber sein Stromnetz, kurz darauf folgte Vattenfall. E.on lagerte das Stromgeschäft in die neue Gesellschaft transpower aus, die dann an den niederländischen Konzern Tennet verkauft wurde. Das ehemalige Vattenfall-Netz wird jetzt von dem belgischen Netzbetreiber Elia unterhalten. RWE verkaufte 2011 seine Netztochter Amprion.

Übertragungsnetzbetreiber setzen Regelenergie ein

Da Strom nicht speicherbar ist, müssen die auftretenden Differenzen zwischen der Einspeisung von Elektrizität und der tatsächlichen Stromentnahme durch die Kunden sehr kurzfristig ausgeglichen werden (sog. Ausgleichs- bzw. Regelenergie). Dies regelt als Übertragungsnetzbetreiber jedes der vier deutschen Verbundunternehmen in seiner Regelzone durch kurzfristige Erhöhung und Senkung von Kraftwerksleistung.

Die drei Regelenergiearten Primärregelenergie, Sekundärregelenergie und Minutenreserve unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Aktivierungs- und Änderungsgeschwindigkeit. Primär- und Sekundärregelenergie werden vom Übertragungsnetzbetreiber automatisch aus regelfähigen Kraftwerken abgerufen. Hierbei muss Primärregelenergie innerhalb von 30 Sekunden und Sekundärregelenergie innerhalb von fünf Minuten im jeweils erforderlichen Umfang vollständig bereitgestellt werden, wenn gerade mehr Strom im Netz verbraucht als eingespeist wird.

Umgekehrt fährt ein Regelenergieanbieter bei Stromüberschuss seine eigenen Erzeugungskapazitäten zurück, um das Netzgleichgewicht herzustellen. Die Minutenreserve wird vom Übertragungsnetzbetreiber nicht automatisch, sondern telephonisch oder per E-Mail abgerufen.

Stromnetz-Betreiber für die lokalen Netze: Die Verteilnetzbetreiber

Die Netzbetreiber, die für die Belieferung der Endkunden zuständig sind, sind die Verteilnetzbetreiber. Sie sind zuständig für den Transport des Stroms vom Fernnetz zu den einzelnen Haushalten. Die Stromnetze, die diese Netzbetreiber unterhalten, sind im Nieder- und Mittelspannungsbereich angesiedelt. In der Regel ist der Netzbetreiber einer Region der dort ansässige Grundversorger, meist die Stadtwerke. Es gibt mittlerweile über 900 Verteilnetzbetreiber in Deutschland.

Der Netzbetreiber ist bei Störungen der Ansprechpartner

Bekommt man seinen Strom von einem alternativen Anbieter, nutzt dieser dennoch die Infrastruktur des Netzbetreibers und zahlt diesem dafür eine Nutzungsgebühr. Der Netzbetreiber bleibt trotzdem dafür verantwortlich, dass das Netz reibungslos funktioniert und ist damit auch der erste Ansprechpartner, wenn es zu Störungen kommen sollte. Für Verbraucher ist es außerdem wichtig, zu wissen, dass sie, wenn sie sich nicht für einen anderen Anbieter entscheiden, automatisch vom Grundversorger beliefert werden.

Wie finde ich heraus, welches mein Stromnetz-Betreiber ist?

Wollen Sie wissen, welcher Netzbetreiber für ihren Strom oder beispielsweise für den Strom am neuen geplanten Wohnort zuständig ist, können Sie dies auf der Homepage der Bundesnetzagentur erfahren. Dort gibt es eine Übersicht über alle Gas- und Stromnetzbetreiber , die in Deutschland Netze unterhalten. Die Netzbetreiber sind nach Postleitzahlen geordnet, sodass man schnell herausfindet, wer am gesuchten Ort die Stromleitung zur Verfügung stellt. Sind Sie in der Grundversorgung, kann aber auch ein Blick auf die Stromrechnung schon Klarheit bringen.

Verwandte Themen
  • Daten Cloud

    Strom-Cloud

    Die Strom-Cloud: Idee, Vorteile und Probleme

    Praktisch alle Besitzer von Photovoltaik-Anlagen stehen vor dem gleichen Problem: Im Sommer produziert man mehr Strom, als man speichern kann, und im Winter geht einem die Energie aus. Das neue Modell einer Strom-Cloud soll da Abhilfe schaffen. Wie geht das und für wen lohnt es sich?

  • Stromzähler

    Stromzähler

    Stromzähler: Den Stromverbrauch im Blick

    Smart Meter heißen die neuen Stromzähler. Sie kontrollieren und steuern den Energieverbrauch und sollen so die Energiewende unterstützen. Doch in vielen Gebäuden drehen sich nach wie vor die alten mechanischen Stromzähler. Ein Überblick!

  • Ökostrom

    Photovoltaik-Hybridsysteme

    Photovoltaik-Hybridsysteme tanken nicht nur Sonne

    Photovoltaik-Hybridsysteme nutzen neben der Solarenergie noch eine weitere Quelle für die Stromerzeugung. Scheint einmal nicht genug Sonne, wird mithilfe der zweiten Energiequelle trotzdem ausreichend Strom produziert.

Ratgeber zum Thema
  • Wassertropfen

    Wasserkocher: So findet man energieeffiziente Geräte

    Jeder hat sicherlich schon einmal von dem Tipp gehört, Wasser zuerst mittels Wasserkocher zu erhitzen und dann erst in den Topf zu gießen, um am Herd zu kochen. Was steckt dahinter und gibt es auch besonders energieeffiziente Wasserkocher? Hier lesen Sie von den Unterschieden in Preis und Leistung!

    weiter
  • Steckdosenleiste

    Wahr oder falsch? 5 Energiespar-Tipps im Check

    Bringt der Verzicht auf Standby wirklich so viel? Verbraucht man viel Strom, wenn man sein Handy jeden Tag auflädt? Und dauert es lange, bis sich der Wechsel auf ein effizienteres Gerät amortisiert? 5 Energiespar-Tipps im Check von Verivox!

    weiter
  • Photovoltaik

    Interview zum Solarstromspeicher: Darum lohnt sich die Anschaffung

    Zyklenzahl und Nennkapazität: Bei Solarstromspeichern sind das wichtige Kennzahlen, mit denen viele jedoch nichts anfangen können. Dip.-Ing. Wieland Vilter beantwortet zentrale Fragen und zeigt die Vorteile von Batteriespeichern auf.

    weiter