Wie funktioniert die Strombörse?

An einer Strombörse wird mit Strom gehandelt. Wie bei einer Wertpapierbörse bestimmen auch hier Angebot und Nachfrage die Preise. Die Strombörse ist also quasi ein Marktplatz für Energie. Wie genau funktioniert das?

Am Terminmarkt werden über langfristige Lieferungen von Strom Verträge abgeschlossen, während auf dem Spotmarkt kurzfristige Geschäfte mit kürzerer Laufzeit zustandekommen. Standardisierte Produkte machen Strom zu einem leichter verkaufbaren Produkt – und die Strombörse ist der Marktplatz für diesen Handel.

Die Produktion bestimmt den Preis an der Strombörse

Energieunternehmen verkaufen den Großteil ihres Stroms über langfristige Verträge. Wenn mehr Strom produziert wird, als durch Verträge abgedeckt ist, bieten Energieversorger den übrigen Strom an der Strombörse an – mit Angabe der Menge und des Mindestpreises. Den Angeboten steht die Nachfrage gegenüber – entsprechend mit einer Mengenangabe und einem Höchstgebot. An der Strombörse werden Verträge über die Stromlieferung geschlossen, soweit Angebot und Nachfrage übereinstimmen.

Börsenhändler an den Strombörsen sind für große Energieunternehmen, kleinere und kommunale Stromversorger an den Strombörsen tätig. Seitdem der Ökostrom in der Energieversorgung eine immer größere Rolle spielt, hat auch das Wetter einen maßgeblichen Einfluss auf die Preise an der Strombörse. Wenn zum Beispiel der Wind sehr stark weht und die Sonne scheint, wird viel Strom produziert. Das Angebot ist groß – entsprechend sinken die Strompreise an der Börse.

Von Grundlast und Graustrom

Konkret erfolgt der Handel mit Strom mithilfe von Blöcken, die zeit- und mengenmäßig definiert sind. Hierfür gibt es an der Strombörse verschiedene standardisierte Produkte, beispielsweise einen Baseload-Block, der die Grundlast eines ganzen Tages abdeckt. Die Grundlast ist die Menge an Strom, die immer verfügbar sein muss, unabhängig von Spitzenzeiten mit höherem Stromverbrauch. Die Grundlast liegt bei einer konstanten Leistung von einem Megawatt (MW) über einen Zeitraum von 24 Stunden. Für die Zeiten hohen Stromverbrauchs (von 8:00 bis 20:00 Uhr) werden sogenannte Peakload-Blöcke angeboten. Noch feinere Abstufungen sind Stundenblöcke (Einzelstundenkontrakte). Eine Unterscheidung zwischen Öko- und konventionellem Strom findet an der Strombörse nicht statt. Hier wird nur Graustrom (Strom unbekannter Herkunft) verkauft.

Strombörsen in Europa

Erst mit der Liberalisierung des Strommarktes in Europa, die in den 1990er Jahren begann, wurde der Börsenhandel mit Strom überhaupt möglich. Wichtige europäische Strombörsen sind heute (mit Angabe des Gründungsjahres):

  • Nord Pool, Norwegen, 1993
  • Amsterdam Power Exchange (APX), Niederlande, 1999
  • European Energy Exchange (EEX), Deutschland, 2000 (Fusion mit LPX 2002)
  • Energy Exchange Austria (EXAA), Österreich, 2001
  • European Power Exchange (EPEX SPOT), Frankreich, 2009

Nord Pool spielte 1993 eine Vorreiterrolle in Europa. Diese Strombörse ist für die skandinavischen Länder Norwegen, Schweden, Finnland und Dänemark sowie die baltischen Staaten Lettland, Estland und Litauen zuständig. Kurz nach der Entstehung der APX in den Niederlanden wurde auch in Deutschland eine Strombörse gegründet. Die EEX hat ihren Sitz in Leipzig. Hier werden neben Strom auch Emissionsrechte für Kohlendioxid, Herkunftsnachweise für Ökostrom sowie Erdgas und Kohle gehandelt.

2009 entstand der EEX-Spotmarkt für Strom: Die European Power Exchange (EPEX SPOT) hat ihren Sitz in Paris. Hier werden Strommengen für den folgenden Tag (Day-Ahead) aber auch bis zu 45 Minuten vor der Lieferung gehandelt (Intraday) – grenzüberschreitend für Deutschland, Frankreich, Österreich und die Schweiz. Allein im Jahr 2013 wurden hier nach eigenen Angaben 346 Terawattstunden Strom gehandelt.

Verwandte Themen
  • Steckdose

    Stromflatrate

    Stromflatrate - ein „Rundum-Sorglos-Paket“?

    Eine Strom-Flatrate erscheint zunächst einmal äußerst lukrativ. Hauptsächlich weil bei einem hohen Verbrauch nicht mit einer Nachzahlung gerechnet werden muss. Aber lohnt sich solch ein Stromtarif finanziell?

  • Blauer Strom Zertifikat KWK

    Blauer Strom

    Blauer Strom zertifiziert KWK-Anlagen

    "Blauer Strom" heißt nicht nur eine Gaspipeline, sondern auch ein Zertifikat des Bundesverbandes für Kraft-Wärme-Kopplung, welches für mehr Transparenz am Strommarkt sorgen soll. Wer das Siegel unter welchen Bedingungen erhält und was Sie als Kunde davon haben, erklären wir hier!

  • Photovoltaik

    Strom-Cloud

    Die Strom-Cloud: Idee, Vorteile und Probleme

    Praktisch alle Besitzer von Photovoltaik-Anlagen stehen vor dem gleichen Problem: Im Sommer produziert man mehr Strom, als man speichern kann, und im Winter geht einem die Energie aus. Das neue Modell einer Strom-Cloud soll da Abhilfe schaffen. Wie geht das und für wen lohnt es sich?

Ratgeber zum Thema
  • Glühbirne

    Ursachen und Maßnahmen: Was bei einem Stromausfall zu tun ist

    Ein Stromausfall kann mehrere Ursachen haben. Vom Kurzschluss über die defekte Stromleitung bis hin zum Blackout-Szenario: Hier erfahren Sie, warum die Stromversorgung unterbrochen sein kann und was in welcher Situation zu tun ist.

    weiter
  • AVM Fritz!DECT 210

    Mit Funksteckdosen den Stromverbrauch im Griff

    Funksteckdosen erleichtern das Ein- und Ausschalten des Stromflusses über eine Fernbedienung oder das Smartphone. Damit helfen sie ganz nebenbei, Strom zu sparen. Welche Techniken gibt es, wie funktionieren sie und wo kann man sie einsetzen?

    weiter
  • Solaranlage Hausdach

    Mieterstrom: Experten stehen Frage und Antwort

    Mieterstrom-Projekte werden nach dem EEG 2017 vom Staat gefördert. Für wen ergeben sich dadurch Vorteile und wer kann Mieterstrom beziehen? Im Interview gibt Energiedienstleister Polarstern Infos rund um das Thema und beantwortet zentrale Fragen.

    weiter