Starkstrom: Mehr Volt machen den Unterschied

Eigentlich handelt es sich beim Starkstrom um die umgangssprachliche Bezeichnung für den Dreiphasenwechselstrom. Er unterscheidet sich durch eine höhere Spannung von dem Strom, der aus einer gewöhnlichen Steckdose kommt.

Die Bezeichnung Starkstrom ist vor allem im Volksmund verbreitet. Die meisten kennen ihn bestimmt von Stromanschlüssen mit fünf Klemmen, wie sie etwa beim eigenen Herd in der Küche verbreitet sind. Es handelt sich dabei um eine ganz bestimmte Form von Stromkreislauf, auch bekannt als Dreiphasenwechselstrom.

Wie stark ist Starkstrom?

Die Bezeichnung Stromstärke ist nicht ganz korrekt, bei Starkstrom geht es viel mehr um die Spannung. Diese beträgt 400 Volt, wohingegen eine normale Steckdose nur 230 Volt liefert. Möglich ist dies durch einen ganz bestimmten Aufbau des Kreislaufs. Es finden sich hier drei Spulen, welche kreisförmig zueinander angeordnet sind. In den meisten Fällen werden sie von einem Dauermagneten mit einer Spannung von jeweils 230 Volt versorgt, also genauso viel wie auch bei einer Steckdose. Die Spannungen werden jedoch zeitlich versetzt abgerufen, was auch als Phasenverschiebung bekannt ist. Von einer Phase zur nächsten ergibt sich daraus die bereits erwähnte Spannung von 400 Volt.

Starkstrom im Alltag

Für den Verbraucher ist Starkstrom eigentlich nur beim Anschluss von Großgeräten interessant, wie etwa beim bereits erwähnten Elektroherd. Nicht selten übernimmt den Anschluss aber ohnehin ein Elektriker. In der Industrie sind derartige Anschlüsse schon weitaus verbreiteter, manch einer hat vielleicht beruflich täglich mit den entsprechenden Steckern zu tun. Doch letztlich profitiert jeder vom Starkstrom, auch wenn er sich darüber gar nicht so richtig bewusst ist. Denn der Dreiphasenwechselstrom kommt in ganz ähnlicher Form auch zum Einsatz, um die Energie über große Strecken zu übertragen. Ein Kraftwerk liefert Strom beispielsweise auf diese Weise an Umspannwerke und letztlich zum Verbraucher weiter.

Verwandte Themen
  • Biogas

    Biogas-Zertifikate

    Biogas erkennen: Nur wenige Zertifikate verfügbar

    Biogas und Ökogas: Beides klingt gut, muss aber nicht unbedingt das Gleiche sein. Wir geben einen Überblick zu den Begrifflichkeiten und stellen ein Zertifikat vor, das Biogas auszeichnet und so mehr Transparenz für den Verbraucher schafft.

  • Strom sparen

    Gütesiegel Elektrogeräte

    Gütesiegel für Elektrogeräte in der Übersicht

    Beim Kauf von Elektrogeräten achten immer mehr nicht nur auf die Qualität und den Leistungsumfang des Produktes, sondern auch auf dessen Stromverbrauch. Anhand unterschiedlicher Gütesiegel lässt sich erkennen, wie energieeffizient die Geräte arbeiten.

  • Eigenheim

    Energieautarkes Wohnen

    Energieautarkes Wohnen – nie wieder Geld für Heizöl und Gas ausgeben

    Bei steigenden Energiepreisen sucht man gerne nach Alternativen. Eine Möglichkeit lautet energieautarkes Wohnen: Die Häuser sind so konzipiert, dass keine zusätzlichen Energieträger wie Gas oder Öl benötigt werden.

Ratgeber zum Thema
  • Geld

    Stromvertrag für Studenten – so geht nichts schief

    Als Student zieht man oft erstmalig in eine eigene Wohnung oder WG und muss sich auch um einen eigenen Stromtarif kümmern. Was es als Student zu beachten gibt und welche speziellen Probleme man vielleicht antrifft, erklären wir hier!

    weiter
  • Solaranlage

    Brandschutz bei Photovoltaikanlagen: Wie groß ist die Gefahr?

    Wie groß ist die Brandgefahr bei Photovoltaikanlagen wirklich? Wie man effektiv Brandschutz bei der Photovoltaikanlage betreibt und warum auch der Feuerwehrmann beim Anblick einer Photovoltaikanlage nicht in Panik ausbrechen muss, lesen Sie hier.

    weiter
  • Solarenergie

    Steuern auf die Photovoltaikanlage: Wer zahlt was?

    Wer eine Photovoltaikanlage auf seinem Dach hat, gilt vorm Gesetz als Unternehmer und muss Steuern zahlen. Doch was gilt für Netzeinspeisung und Eigenverbrauch, was hat es mit der Umsatzsteuer auf sich und was kann man von der Steuer absetzen?

    weiter