Starkstrom

Starkstrom: Mehr Volt machen den Unterschied

Eigentlich handelt es sich beim Starkstrom um die umgangssprachliche Bezeichnung für den Dreiphasenwechselstrom. Er unterscheidet sich durch eine höhere Spannung von dem Strom, der aus einer gewöhnlichen Steckdose kommt.

KabelrolleStarkstrom kennen die meisten im Zusammenhang mit dem heimischen Herd.© Christian Schwier / Fotolia.com

Die Bezeichnung Starkstrom ist vor allem im Volksmund verbreitet. Die meisten kennen ihn bestimmt von Stromanschlüssen mit fünf Klemmen, wie sie etwa beim eigenen Herd in der Küche verbreitet sind. Es handelt sich dabei um eine ganz bestimmte Form von Stromkreislauf, auch bekannt als Dreiphasenwechselstrom.

Wie stark ist Starkstrom?

Die Bezeichnung Stromstärke ist nicht ganz korrekt, bei Starkstrom geht es viel mehr um die Spannung. Diese beträgt 400 Volt, wohingegen eine normale Steckdose nur 230 Volt liefert. Möglich ist dies durch einen ganz bestimmten Aufbau des Kreislaufs. Es finden sich hier drei Spulen, welche kreisförmig zueinander angeordnet sind. In den meisten Fällen werden sie von einem Dauermagneten mit einer Spannung von jeweils 230 Volt versorgt, also genauso viel wie auch bei einer Steckdose. Die Spannungen werden jedoch zeitlich versetzt abgerufen, was auch als Phasenverschiebung bekannt ist. Von einer Phase zur nächsten ergibt sich daraus die bereits erwähnte Spannung von 400 Volt.

Starkstrom im Alltag

Für den Verbraucher ist Starkstrom eigentlich nur beim Anschluss von Großgeräten interessant, wie etwa beim bereits erwähnten Elektroherd. Nicht selten übernimmt den Anschluss aber ohnehin ein Elektriker. In der Industrie sind derartige Anschlüsse schon weitaus verbreiteter, manch einer hat vielleicht beruflich täglich mit den entsprechenden Steckern zu tun. Doch letztlich profitiert jeder vom Starkstrom, auch wenn er sich darüber gar nicht so richtig bewusst ist. Denn der Dreiphasenwechselstrom kommt in ganz ähnlicher Form auch zum Einsatz, um die Energie über große Strecken zu übertragen. Ein Kraftwerk liefert Strom beispielsweise auf diese Weise an Umspannwerke und letztlich zum Verbraucher weiter.

Verwandte Themen
  • Lichttherapie

    Tageslichtlampe

    Mit Tageslichtlampen den Winterblues vertreiben

    Tageslichtlampen imitieren das Sonnenlicht. Das soll dabei helfen, schlechte Stimmung und sogar Depressionen in den Wintermonaten zu vertreiben. Wir erklären, wie das funktioniert und wie man den Stromverbrauch überprüfen kann.

  • Stromkabel

    Strom

    Strom - Was ist das eigentlich?

    So gut wie nichts in unseren Haushalten funktioniert heute noch ohne Strom, angefangen bei den Lampen, die unsere Wohnungen am Abend mit Licht versorgen über den Fernseher, die Mikrowelle oder die Spülmaschine. Jeder hat auch die Begriffe Wechselstrom und Gleichstrom schon einmal gehört: Doch was genau ist das eigentlich?

  • Solarkollektoren

    Solaranlage

    Solaranlagen können Strom und Wärme erzeugen

    Solaranlage ist nicht gleich Solaranlage, denn zwei unterschiedliche Techniken bei den Anlagen liefern auch unterschiedliche Ergebnisse. Wer finanzielle Unterstützung beim Bau einer Solaranlage haben möchte, kann eine Förderung beantragen.

Ratgeber zum Thema
  • kochen

    Kochen ohne Strom – klassisch oder kreativ

    Bei der Essenszubereitung sind wir in der heutigen Zeit grundsätzlich auf Strom angewiesen. Doch was, wenn dieser mal ausfällt? Egal ob man nun für eine Krise vorbereitet sein möchte, gerne experimentiert oder einfach nur Strom sparen möchte: Kochen geht auch ohne Strom!

    weiter
  • Windenergie

    Strom selbst erzeugen – welche Möglichkeiten gibt es?

    Strom selbst erzeugen wollen viele Menschen nicht nur, um Geld zu sparen. Oft sind auch Umweltaspekte und die Unabhängigkeit von den Stromanbietern zentral bei der Entscheidung. Welche Möglichkeiten gibt es?

    weiter
  • Steckdosenleiste

    Wahr oder falsch? 5 Energiespar-Tipps im Check

    Bringt der Verzicht auf Standby wirklich so viel? Verbraucht man viel Strom, wenn man sein Handy jeden Tag auflädt? Und dauert es lange, bis sich der Wechsel auf ein effizienteres Gerät amortisiert? 5 Energiespar-Tipps im Check von Verivox!

    weiter