Solarthermie: Wärme aus Sonnenenergie

Solarthermie ist die Umwandlung von Sonnenenergie in Wärmeenergie. Im privaten Bereich wird Solarthermie meist zur Erzeugung von Warmwasser oder zum Heizen genutzt. In Kraftwerken kann die gewonnene Wärmeenergie auch in Strom umgewandelt werden.

Der Unterschied zwischen Solarthermie und Photovoltaik

Sonnenenergie kann auf zwei Arten nutzbar gemacht werden: durch Photovoltaik zur Stromerzeugung und durch Solarthermie zur Erzeugung von Wärme. Eine Unterscheidung gibt es hier nicht nur in der Einsatzweise, sondern auch in der Technik. Bei Solarthermie wird eine Flüssigkeit durch die Kollektoren gepumpt und erhitzt, Photovoltaik hingegen erzeugt Gleichstrom. Über den Daumen gepeilt lohnen sich Photovoltaikanlagen für große, Richtung Süden ausgerichtete Dächer, Solarthermie hat auch auf kleineren Flächen einen hohen Wirkungsgrad. Grundsätzlich ist Energiegewinnung mit Sonnenenergie ist besonders umweltfreundlich, weil es sich um eine erneuerbare Energiequelle handelt, die keine fossilen Brennstoffe verbraucht.

Mit Solarthermie heizen und Wasser erwärmen

In Privathäusern kann Solarthermie genutzt werden, um zu heizen und warmes Wasser zu erzeugen. Mithilfe von Sonnenkollektoren, die auf dem Dach angebracht werden, kann das Haus bei guten Ausgangsbedingungen nahezu vollständig durch die Sonne beheizt werden. Ansonsten kann die Anlage ergänzend zur Heizung betrieben werden, wodurch die Kosten anderer Brennstoffe minimiert werden. Gute Bedingungen für Solarthermie sind eine vorteilhafte Lage ohne Schatten und eine große Dachfläche. Natürlich ist eine gute Dämmung des Gebäudes ratsam, um möglichst wenig Energie zu verbrauchen. Anlagen, die mit Solarthermie arbeiten, werden staatlich gefördert. Kann Solarthermie das ganze Jahr über genutzt werden?

Solarthermie Die Grafik zeigt eine schematische Darstellung wie sich Solarthermie zum Erhitzen von Wasser nutzen lässt. © Junkers Bosch-Gruppe

Sonnenenergie ist naturgemäß nicht immer zum gleichen Maße nutzbar, da die Strahlung nicht nur übers Jahr, sondern auch je nach Wetter und Tageszeit variiert. Warmwasser, das durch Solarthermie gewonnen wird, muss also gespeichert werden. Dies geschieht durch verschiedene Speichermöglichkeiten. Pufferspeicher können warmes Wasser über mehrere Tage bewahren. Paraffin-Wärmespeicher sind teurer, aber auch deutlich leistungsfähiger. Kombispeicher sind im Kommen: Sie speichern Wärme für Heizung und Trinkwasser.

Solarkollektor ist nicht gleich Solarkollektor

Befasst man sich mit Solarthermie, weiß man vielleicht schon, dass es verschiedene Kollektor-Techniken gibt. Zu nennen sind vor allem Flachkollektoren, Vakuumröhrenkollektoren und Luftkollektoren.

Am häufigsten trifft man auf Flachkollektoren. Hierbei wird ein Wärmeträger durch Rohre unter dem Absorberblech entlanggeführt, welches so die Sonnenwärme aufnehmen kann. Der Wärmeträger gibt schließlich die Hitze ans Wasser ab, welches sowohl als Brauch- als auch als Trinkwasser verwendet werden kann. Durch diese Technik können Temperaturen bis zu 80 Grad entstehen.

Wer es heißer möchte, der sollte sich den Vakuumröhrenkollektor ansehen. Mit diesem kann man Wasser bis auf 120 Grad erhitzen. Weniger Nutzwärme liefern hingegen Luftkollektoren, welche es nur auf rund 50 Grad bringen.

Verwandte Themen
  • Biogas

    Biogas-Zertifikate

    Biogas erkennen: Nur wenige Zertifikate verfügbar

    Biogas und Ökogas: Beides klingt gut, muss aber nicht unbedingt das Gleiche sein. Wir geben einen Überblick zu den Begrifflichkeiten und stellen ein Zertifikat vor, das Biogas auszeichnet und so mehr Transparenz für den Verbraucher schafft.

  • Strom sparen

    Gütesiegel Elektrogeräte

    Gütesiegel für Elektrogeräte in der Übersicht

    Beim Kauf von Elektrogeräten achten immer mehr nicht nur auf die Qualität und den Leistungsumfang des Produktes, sondern auch auf dessen Stromverbrauch. Anhand unterschiedlicher Gütesiegel lässt sich erkennen, wie energieeffizient die Geräte arbeiten.

  • Eigenheim

    Energieautarkes Wohnen

    Energieautarkes Wohnen – nie wieder Geld für Heizöl und Gas ausgeben

    Bei steigenden Energiepreisen sucht man gerne nach Alternativen. Eine Möglichkeit lautet energieautarkes Wohnen: Die Häuser sind so konzipiert, dass keine zusätzlichen Energieträger wie Gas oder Öl benötigt werden.

Ratgeber zum Thema
  • windenergie

    Windkraft und ihre Auswirkungen auf die Umwelt

    Windkraftanlagen sind in unserer Landschaft allgegenwärtig und wichtiger Bestandteil der Energiewende – grüner Strom soll besonders umweltfreundlich sein. Doch es gibt auch viele kritische Stimmen. Welche Auswirkungen Windräder auf die Umwelt haben, klären wir hier.

    weiter
  • Öko-Haus

    Experten-Interview: Wissenswertes rund um die Wärmepumpe

    Die Wärmepumpe gilt als eine der klimaschonensten Heizmöglichkeiten. Wir haben uns vom Bundesverband Wärmepumpe e.V. zu den unterschiedlichen Techniken, den Vor- und Nachteilen und den möglichen Kosten beraten lassen.

    weiter
  • Photovoltaik

    Experten zur Solaranlage: Möglichkeiten, Planung und Förderung

    Wann lohnt sich eine Solaranlage auf dem Dach? Was sind die wichtigsten Stellschrauben bei der Planung und gibt es lohnenswerte Kombinationen für das Heizen? Der Solar Cluster Baden-Württemberg e.V. gibt nützliche Hinweise und Tipps zum Thema.

    weiter