Smart Meter - Kleine Helfer beim Energiesparen

Intelligente Stromzähler oder sogenannte Smart Meter sollen Bundesbürger dabei unterstützen, Energie zu sparen. Dafür werden die Verbrauchsdaten elektronisch an den Versorger übermittelt und zwar bis zu vier mal in einer Stunde.

Die 2006 verabschiedete EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen (EDL) sieht vor, bis 2015 neun Prozent Energie einzusparen. In diesem Zusammenhang wurde 2008 der intelligente Stromzähler - auch Smart Meter genannt - vorgestellt. Intelligente Stromzähler sind in der Lage, den Stromverbrauch elektronisch zu erfassen und die gesammelten Daten selbstständig an den Stromversorger weiterzuleiten.

Seit 2010 sollen in allen Neubauten intelligente Stromzähler installiert werden; bis 2022 sollen sämtliche Haushalte mit ihnen ausgestattet sein. Natürlich können Hausbesitzer auch freiwillig einen intelligenten Stromzähler einbauen lassen. Im Schnitt kosten die Geräte einmalig rund 150 Euro, dazu fällt aber zumeist auch eine Installationsgebühr an.

Smart Meter: Wie funktioniert der intelligente Stromzähler?

Der elektronische Stromzähler wandelt die Verbrauchsdaten in digitale Signale um und sendet sie via Funk beziehungsweise Kabel an den Stromversorger. Im Zuge dieser automatischen Fernablesung wird der Zählerstand im Laufe einer Stunde bis zu viermal aktualisiert. Die Daten, die an den Stromlieferanten übermittelt werden, können im Kunden-Login auch vom Verbraucher eingesehen werden. Der Stromverbrauch wird häufig als Kurvendiagramm dargestellt. Somit sind der persönliche Stromverbrauch, die dafür anfallenden Kosten sowie die CO2-Bilanz jederzeit abrufbar. Auf diese Weise können Stromfresser zügig lokalisiert und gegebenenfalls abgeschaltet werden. Zudem kann der Stromkunde z.B. ermitteln, wie viel Energie verbraucht wird, wenn alle Geräte im Standby sind.

Der Zählerstand muss bei einem Smat Meter nicht mehr abgelesen werden. Darüber hinaus verbrauchen die elektronischen Stromzähler fünf bis zehn Prozent weniger Strom als ihre elektromechanischen Vorgängermodelle. Dennoch gilt: Nicht der intelligente Stromzähler spart Strom, sondern der Verbraucher, der durch das Verändern seines Konsumverhaltens und den Einsatz energieeffizienter Geräte seinen Energieverbrauch senken kann.

Mit intelligenten Zählern erneuerbare Energien besser nutzen

Die intelligenten Stromzähler sollen dazu beitragen, das Stromnetz und die Kraftwerksinfrastruktur gleichmäßiger auszulasten, was gerade mit Blick auf den Ausbau erneuerbarer Energien eine wichtige Rolle spielt. Denn wenn viel Wind weht, wird auch viel Windstrom erzeugt – und dieser kann nicht gespeichert und später verbraucht werden. Wenn also viel Strom erzeugt, aber wenig verbraucht wird, könnte der Strom in dieser Zeit billiger angeboten werden und durch intelligente Stromzähler energieintensive Geräte dann eingeschaltet werden, wenn der Preis niedrig ist. So läuft z.B. die Waschmaschine spät abends, der Kunde zahlt somit weniger für den Verbrauch und spart so Stromkosten.

Mögliche Risiken durch Smart Meter

Nicht nur die Verbraucher erhalten eine detailgenaue Aufstellung ihres Stromverbrauchs, sondern auch die Versorgungsunternehmen, die anhand dieser Daten Rückschlüsse auf die Vorlieben ihrer Kunden ziehen könnten. Kritiker sehen dahin einen weiteren Schritt zum sogenannten gläsernen Bürger. Denn anhand der Stromverbrauchsdaten ließe sich der Tagesablauf exakt nachvollziehen: Wann und wie oft wurde geduscht beziehungsweise Wäsche gewaschen? Welche Geräte werden für die Zubereitung von Mahlzeiten favorisiert - Mikrowelle, Herd oder Ofen? Wann wurde das Haus verlassen? Et cetera. Auch an der Datensicherheit insgesamt wird immer wieder gezweifelt, Gegner fürchten sich beispielsweise auch vor der Fernabschaltung.

Verwandte Themen
  • Photovoltaik

    Strom-Cloud

    Die Strom-Cloud: Idee, Vorteile und Probleme

    Praktisch alle Besitzer von Photovoltaik-Anlagen stehen vor dem gleichen Problem: Im Sommer produziert man mehr Strom, als man speichern kann, und im Winter geht einem die Energie aus. Das neue Modell einer Strom-Cloud soll da Abhilfe schaffen. Wie geht das und für wen lohnt es sich?

  • Ökostrom

    Mieterstrom

    Mieterstrom: Ökoenergie vom Dach des Vermieters

    Dank Mieterstrom können auch Bewohner von Mietwohnungen und –häusern von örtlich erzeugtem Ökostrom profitieren. Solche Modelle werden von der Bundesregierung unterstützt. Was sind die Vor- und Nachteile?

  • Biogas

    Biogas-Zertifikate

    Biogas erkennen: Nur wenige Zertifikate verfügbar

    Biogas und Ökogas: Beides klingt gut, muss aber nicht unbedingt das Gleiche sein. Wir geben einen Überblick zu den Begrifflichkeiten und stellen ein Zertifikat vor, das Biogas auszeichnet und so mehr Transparenz für den Verbraucher schafft.

Ratgeber zum Thema
  • Solarthermie

    Solarthermie kombinieren und Heizkosten sparen

    Mit Solarthemie kostenlose Wärme durch die Sonne nutzen - eine tolle Idee, nur scheint im Winter, wenn wir besonders viel Wärme benötigen, bekanntlich nicht so häufig die Sonne. Daher ist es meist nötig, die Anlage mit einer zweiten Energiequelle zu kombinieren. Lesen sie mehr über die verschiedenen Möglichkeiten!

    weiter
  • Solarenergie

    Welche Auswirkungen hat Photovoltaik auf die Umwelt?

    Photovoltaik leistet einen wichtigen Beitrag zur Stromversorgung. Die Module sollen die Energiewende möglichst umweltschonend vorantreiben. Wir wollen beleuchten, welche Auswirkungen die Anlagen auf Umwelt und Natur haben und ob das Ganze auch einen Haken hat.

    weiter
  • Smart TV

    Plasma, LED und Co.: Wie viel Strom verbrauchen Fernseher?

    In jedem Wohnzimmer steht ein Fernseher – in dem einen oder anderen Nebenzimmer vielleicht auch. Damit der Genuss von Serien und Filmen nicht zu stark auf den Geldbeutel schlägt, sollte man beim Kauf und Betrieb einige Kniffe beachten. Alles über den Stromverbrauch des Fernsehers, lesen Sie hier.

    weiter