Photovoltaik-Hybridsysteme tanken nicht nur Sonne

Photovoltaik-Hybridsysteme nutzen neben der Solarenergie noch eine weitere Quelle für die Stromerzeugung. Scheint einmal nicht genug Sonne, wird mithilfe der zweiten Energiequelle trotzdem ausreichend Strom produziert.

Hybridsysteme zur Bereitstellung elektrischer Energie zeichnen sich dadurch aus, dass mehrere unterschiedliche Energiequellen genutzt werden, um eine kontinuierliche Energieversorgung zu gewährleisten. In Photovoltaik-Hybridsystemen kommen ergänzend zur Sonnenenergie beispielsweise Windkraftanlagen, Wasserkraftwerke oder Dieselgeneratoren als weitere Stromquelle zum Einsatz.

Weil sie als Energieversorgungseinheiten autark funktionieren, sind Photovoltaik-Hybridsysteme insbesondere für die Stromversorgung von elektrischen Inselnetzen für eine begrenzte Anzahl von Verbrauchern in einem begrenzten räumlichen Gebiet interessant. Abhängig von der Anzahl und den Nutzungsgewohnheiten der Stromverbraucher sowie der erforderlichen Energiequalität muss die Auslegung eines jeden Photovoltaik-Hybridsystems individuell bestimmt werden.

Wie funktionieren Photovoltaik-Hybridsysteme?

Ebenso wie in Verbundnetzen ist auch in Inselnetzen mit Schwankungen der Last (Zeiten großer Nachfrage im Wechsel mit Zeiten, in denen der Strombedarf gering ist) zu rechnen. Ein Spezifikum von Inselnetzen: Zu jedem Zeitpunkt muss die Einspeisung von Strom genau der der entnommenen Leistung entsprechen. In Photovoltaikanlagen ist der Umfang bereitstehender Solarenergie nicht konstant (tageszeitabhängig, wetterbedingt).

Damit sichergestellt wird, dass dennoch alle an ein Photovoltaik-Hybridsystem angeschlossenen Verbraucher bedarfsgerecht entweder mit Solarstrom oder mit Strom aus der zweiten Energiequelle versorgt und Spannungseinbrüche vermieden werden, kommen Energiespeicher (Batterien, Kondensatoren etc.) zum Einsatz. Um Frequenz und Spannung konstant zu halten, werden in kleineren Photovoltaik-Hybridsystemen (bis 50 kW) meist Wechselrichter mit integrierten Batterieladern genutzt, in größeren Anlagen Synchrongeneratoren. Nur sehr große Photovoltaik-Hybridsysteme werden aus wirtschaftlichen Erwägungen mitunter ohne Energiespeicher betrieben.

Intelligentes Energiemanagement

Eine der Haupteigenschaften von Photovoltaik-Hybridsystemen ist die Gleichzeitigkeit von Energieerzeugung und -verbrauch. Ziel ist eine kostengünstige, unterbrechungsfreie Stromversorgung mit einem hohen Wirkungsgrad und möglichst geringem Verschleiß der Anlage. Ein optimaler Betrieb kann nur mit einem intelligenten Anlagenmanagement erreicht werden. Das Management-System sorgt dafür, dass die Stromversorgung intelligent gesteuert, d..h Stromproduktion und Verbrauch abgeglichen und entsprechend die Batterie und Solaranlage, das jeweilige Zusatzsystem und der Batteriespeicher optimal genutzt werden.

Mithilfe von Einstrahlungsberechnungsalgorithmen kann die ideale solare Einstrahlung am Standort der Anlage für jeden Zeitpunkt des Jahres berechnet werden. Softwareprogramme ermöglichen die Simulation und damit die Abschätzung der Leistungs- und Energieverhältnisse in komplexen Photovoltaik-Hybridsystemen. Derartige Programme ermöglichen Berechnungen zur Auslegung neuer Anlagen ebenso wie das Optimieren von bereits installierten Photovoltaik-Hybridsystemen.

Vorteile von Photovoltaik-Hybridsystemen

Die Stromausbeute von Photovoltaikanlagen ist direkt abhängig von der Sonneneinstrahlung. Bei ausschließlicher Nutzung von Solarmodulen muss eine Anlage so dimensioniert sein, dass sie auch in einstrahlungsarmen Zeiten und in der Nacht ausreichend Strom liefert. Kombiniert mit einer zweiten Stromquelle innerhalb eines Photovoltaik-Hybridsystems kann jederzeit eine zuverlässige Energieversorgung garantiert werden, auch wenn die Solaranlage wegen strahlungsärmerer Zeiten gerade nur wenig Energie produzieren kann. In Entwicklungsländern wird Strom (insbesondere für netzferne Standorte) häufig mit Dieselkraftstoff erzeugt. Photovoltaik-Hybridsysteme bieten die Chance, in bestehende Dieselstromnetze die Nutzung von Solarenergie zu integrieren. Der ökologisch problematische Verbrauch von Dieselkraftstoff kann damit deutlich gesenkt werden.

Märkte und Entwicklungschancen

Laut Prognosen der Internationalen Energieagentur (IEA) könnte der Anteil von Photovoltaik an der weltweiten Stromerzeugung bis zum Jahr 2050 bis zu 16 Prozent betragen. Zukunftsmärkte für Photovoltaik-Hybridsysteme finden sich vor allem abseits von Verbundnetzen. Insbesondere bei der Elektrifizierung ländlicher Regionen in Entwicklungs- und Schwellenländern haben Photovoltaik-Hybridsysteme nach Ansicht von Experten umfangreiche Marktpotentiale.

In vielen Regionen sind die Kosten der Photovoltaik bereits auf demselben Niveau wie die Stromproduktion mit fossilen Energieträgern oder liegen sogar darunter, wie die Internationale Agentur für erneuerbare Energien (International Renewable Energy Agency: IRENA) konstatiert. In sonnenreichen Regionen ist die Nutzung von Solar-Diesel-Hybrid-Systemen daher für industrielle Großverbraucher hinsichtlich der Kosten-Nutzen-Rechnung schon heute eine Alternative.

Verwandte Themen
  • Blauer Strom Zertifikat KWK

    Blauer Strom

    Blauer Strom zertifiziert KWK-Anlagen

    "Blauer Strom" heißt nicht nur eine Gaspipeline, sondern auch ein Zertifikat des Bundesverbandes für Kraft-Wärme-Kopplung, welches für mehr Transparenz am Strommarkt sorgen soll. Wer das Siegel unter welchen Bedingungen erhält und was Sie als Kunde davon haben, erklären wir hier!

  • Photovoltaik

    Strom-Cloud

    Die Strom-Cloud: Idee, Vorteile und Probleme

    Praktisch alle Besitzer von Photovoltaik-Anlagen stehen vor dem gleichen Problem: Im Sommer produziert man mehr Strom, als man speichern kann, und im Winter geht einem die Energie aus. Das neue Modell einer Strom-Cloud soll da Abhilfe schaffen. Wie geht das und für wen lohnt es sich?

  • Ökostrom

    Mieterstrom

    Mieterstrom: Ökoenergie vom Dach des Vermieters

    Dank Mieterstrom können auch Bewohner von Mietwohnungen und –häusern von örtlich erzeugtem Ökostrom profitieren. Solche Modelle werden von der Bundesregierung unterstützt. Was sind die Vor- und Nachteile?

Ratgeber zum Thema
  • AVM Fritz!DECT 210

    Mit Funksteckdosen den Stromverbrauch im Griff

    Funksteckdosen erleichtern das Ein- und Ausschalten des Stromflusses über eine Fernbedienung oder das Smartphone. Damit helfen sie ganz nebenbei, Strom zu sparen. Welche Techniken gibt es, wie funktionieren sie und wo kann man sie einsetzen?

    weiter
  • Solaranlage Hausdach

    Mieterstrom: Experten stehen Frage und Antwort

    Mieterstrom-Projekte werden nach dem EEG 2017 vom Staat gefördert. Für wen ergeben sich dadurch Vorteile und wer kann Mieterstrom beziehen? Im Interview gibt Energiedienstleister Polarstern Infos rund um das Thema und beantwortet zentrale Fragen.

    weiter
  • Solarthermie

    Solarthermie kombinieren und Heizkosten sparen

    Mit Solarthemie kostenlose Wärme durch die Sonne nutzen - eine tolle Idee, nur scheint im Winter, wenn wir besonders viel Wärme benötigen, bekanntlich nicht so häufig die Sonne. Daher ist es meist nötig, die Anlage mit einer zweiten Energiequelle zu kombinieren. Lesen sie mehr über die verschiedenen Möglichkeiten!

    weiter