ok-power-Label

ok-power-Label unterstützt den Ausbau von Ökostrom

Das ok-power-Label wird als eines der strengeren Strom-Siegel gehandelt, da bei seiner Verleihung verstärkt auf einen zusätzlichen Umweltnutzen geachtet wird. Für Stromanbieter gibt es drei verschiedene Modelle, um es zu erhalten.

Windrad© Martin Lehotkay / Fotolia.com

Das ok-power-Label wird von dem Verein EnergieVision e.V. verliehen. Gegründet wurde dieser als Verein zur Förderung von Nachhaltigkeit und Markttransparenz in der Energiewirtschaft im Juli 2000. Die Vereinsarbeit zielt darauf ab, neben dem Umweltschutz auch den Verbraucherschutz im Energiebereich zu stärken, wobei der spärliche Informationsfluss und die daraus entstehende Wettbewerbsverzerrung immer wieder anprangert werden.

Das ok-power-Label wird Stromversorgern verliehen, die ihren Strom überwiegend aus erneuerbaren Energiequellen beziehen und damit den Ausbau dieser Quellen fördern. Damit ist das ok-power-Label in der Kategorie der Ökostrom-Gütesiegel einzuordnen, die die Qualität des Strommixes eines Stromversorgers bewerten. Bevor ein Ökostromprodukt das ok-power-Label verliehen bekommt, müssen unabhängige Gutachter im Zuge eines Zertifizierungsverfahrens die entsprechende Zusammensetzung des Strommixes überprüfen.

Drei Wege zur Auszeichnung

Ökostrom-Siegel ok power Label

Es gibt drei verschiedene Modelle, die mit dem ok-power-Label ausgezeichnet werden können: das Händlermodell, das Innovationsmodell und das Initiierungsmodell. Beim Händlermodell muss der gelieferte Strom zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen stammen. Ein Drittel der Anlagen, die den Strom produzieren, dürfen die Altersgrenze von sechs Jahren nicht überschreiten; das zweite Drittel darf nicht älter als zwölf Jahre sein. Eine Doppelförderung - zum Beispiel in Form einer Vergütung nach dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) - ist ausgeschlossen. Das Innovationsfördermodell prämiert Stromanbieter, die mit einem Teil des Strompreises Erzeugungsanlagen regenerativer Energien fördern. Vorausgesetzt wird, dass die Anlagen im Sinne des EEG arbeiten.

Seit 2011 gibt es zudem das Initiierungsmodell. Damit soll der beständige Ausbau regenerativer Energien gefördert werden. Bedingung ist wie beim Händlermodell, dass der Strom aus regenerativen Quellen stammen muss, wobei die Kraft-Wärme-Kopplung die Hälfte der Mischung ausmachen darf. Darüber hinaus muss der Ökostromanbieter den Bau von neuen Anlagen zur regenerativen Stromgewinnung aktiv vorantreiben.

Hintergrund des ok-power-Label

Nicht jedes Ökostromprodukt erfüllt die Erwartungen, die sein Name weckt. Wird Strom beispielsweise über Anlagen gewonnen, die bereits abgeschrieben sind und damit zu sehr günstigen Konditionen produzieren können, wird der Ausbau regenerativer Energien nicht unterstützt. Durch den fehlenden Ausbauimpuls ändert sich aus Sicht der Umwelt nichts. Das ok-power-Label prämiert deshalb nur die Produkte, die in den Ausbau regenerativer Energien investieren und verspricht dabei, auch die Kriterien für die Auswahl immer neu zu überprüfen.

Verwandte Themen
  • Kabelrolle

    Starkstrom

    Starkstrom: Mehr Volt machen den Unterschied

    Eigentlich handelt es sich beim Starkstrom um die umgangssprachliche Bezeichnung für den Dreiphasenwechselstrom. Er unterscheidet sich durch eine höhere Spannung von dem Strom, der aus einer gewöhnlichen Steckdose kommt.

  • Ökostrom

    Mieterstrom

    Mieterstrom: Ökoenergie vom Dach des Vermieters

    Dank Mieterstrom können auch Bewohner von Mietwohnungen und –häusern von örtlich erzeugtem Ökostrom profitieren. Solche Modelle werden von der Bundesregierung unterstützt. Was sind die Vor- und Nachteile?

  • Energiewende

    Power-to-Gas

    Überflüssige grüne Energie mit Power-to-Gas speichern

    Aus überflüssigem grünen Strom Gas herstellen und so Leistungsspitzen ausgleichen und Energie für später verfügbar machen: Das ist die Grundidee von Power-to-Gas, kurz P2G. Doch wie funktioniert das Verfahren dahinter, was wird benötigt und was wird dabei hergestellt? Lesen Sie hier mehr!

Ratgeber zum Thema
  • Umzug

    Toptipps: Strom ummelden leicht gemacht

    Wer umziehen muss oder will, der kennt es: Was ist mit meinem Strom? Kann ich meinen bisherigen Versorger behalten oder muss ich mich nach einem neuen Anbieter umsehen? Damit alles glatt über die Bühne geht, gilt es folgende Schritte zu beachten.

    weiter
  • Windenergie

    Strom selbst erzeugen – welche Möglichkeiten gibt es?

    Strom selbst erzeugen wollen viele Menschen nicht nur, um Geld zu sparen. Oft sind auch Umweltaspekte und die Unabhängigkeit von den Stromanbietern zentral bei der Entscheidung. Welche Möglichkeiten gibt es?

    weiter
  • Stromverbrauch Geschäft

    Energie sparen in der Metzgerei einfach gemacht

    Die Energiepreise sind in den letzten Jahren stetig am steigen – gerade energiehungrige Einrichtungen wie Metzgereien merken das deutlich. Wir kennen simple und kostenlose Kniffe, wie sich in der Metzgerei Energie sparen lässt und nennen lohnenswerte Investitionen.

    weiter