Nord Stream

Nord Stream bringt russisches Gas nach Europa

Nord Stream ist eine Gaspipeline, durch die in Russland gefördertes Erdgas in europäische Länder transportiert wird. Die Pipeline soll erweitert werden - ein Projekt, das von vielen Ländern kritisiert wird.

PipelineDie Pipeline Nord Stream ging 2011 in Betrieb.© sss78 / Fotolia.com

Die Gaspipeline Nord Stream besteht aus zwei Strängen. Der erste Gasleitungsstrang ging im November 2011 in Betrieb, der zweite im Oktober 2012. Jeder der Stränge ist 1.224 Kilometer lang. Beide Stränge der Pipeline verlaufen nahezu parallel und können zusammen bis zu 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas jährlich transportieren. Im Jahr 2017 wurden nach Kenntnis der Bundesregierung 51 Milliarden Kubikmeter Erdgas über Nord Stream transportiert.

Ziel des Projektes war es, die Energieversorgung Europas langfristig zu sichern. Nach Aussagen der Nord Stream AG als Betreiber kann Nord Stream Europa mindestens 50 Jahre lang aus dem vorhandenen Vorrat an russischem Erdgas versorgen.

Nord Stream Die Gaspipline Nord Stream verläuft vom russischen Wyborg durch die Ostsee bis nach Lubmin. © Nord Stream AG

Der Verlauf der Pipeline Nord Stream

Nord Stream beginnt im russischen Ort Wyborg und führt durch die Ostsee nach Deutschland bis Lubmin nahe Greifswald. Nur Start- und Endpunkt der Ostsee-Pipeline befinden sich in Ortschaften. Ansonsten verläuft Nord Stream über die gesamte Strecke durch Seegebiete, die keine Hoheitsgebiete der Anrainerstaaten sind. Es handelt sich dabei um sogenannte "ausschließliche Wirtschaftszonen" in Russland, Finnland, Schweden und Dänemark sowie um Territorialgewässer in Russland, Dänemark und Deutschland.

Wohin gehen die Gaslieferungen?

Über eine Pipeline der Gazprom wurde Nord Stream mit dem Gasnetz Russlands verbunden. In Richtung Deutschland wird das Erdgas durch die Nord Stream bis zur Übernahmestation in Lubmin geleitet. Von Greifswald aus verbinden zwei Überland-Erdgasleitungen mit einer Gesamtlänge von mehr als 900 Kilometern Nord Stream mit dem europäischen Gasleitungsnetz. So wird das Erdgas weiter nach Dänemark, Großbritannien, Belgien, Frankreich, die Niederlande und weitere europäische Länder transportiert.

Nord Stream aus europäischer Sicht

Von der Europäischen Union wurde Nord Stream zunächst unterstützt, erhielt im Jahr 2000 sogar einen Status als "Transeuropäisches Netz" (TEN). Ende des Jahres 2005 sperrte Russland seine Gaslieferungen in die Ukraine. Im Zuge dessen kam es auch in Europa kurzfristig zu Lieferausfällen. Dieses Szenario nährte erste Zweifel daran, dass Russland ein zuverlässiger Energielieferant für Europa ist. Gegen Georgien, Weißrussland und Litauen nutzte Russland das Unterbrechen von Erdgaslieferungen ebenfalls als politisches Druckmittel. Damit wuchs die Skepsis gegenüber der Erdgaspipeline weiter. Nord Stream ging in Betrieb, ohne dass entscheidende Differenzen beigelegt wurden. Um so deutlicher tragen Kritiker nun ihre Einwände gegen das Folgeprojekt Nord Stream 2 vor.

Nord Stream 2: Pläne für eine weitere Ostsee-Pipeline

Etwa in der gleichen Größenordnung soll eine weitere Erdgas-Pipeline entstehen: Nord Stream 2. Deren zwei Stränge sollen nahezu parallel zur bestehenden Nord Stream verlaufen. Im Mai 2018 begannen in Deutschland nahe dem Greifswalder Bodden die Bauarbeiten für dieses Projekt, das Ende des Jahres 2019 fertiggestellt sein soll. Diese zweite Ostsee-Pipeline ist allerdings politisch heftig umstritten. Der Widerstand gegen Nord Stream 2 wächst, kritische Stimmen werden lauter.

Warum ist der Bau von Nord Stream 2 umstritten?

In der EU wird nicht nur die Abhängigkeit von russischen Erdgaslieferungen kritisch gesehen. Insbesondere die Tatsache, dass Russland in Zukunft erneut Erdgaslieferungen als Instrument politischer Erpressung nutzen könnte, ist Anlass zur Sorge. Polen wie auch die Ukraine fürchten mit dem Ausbau von Nord Stream 2 vor allem den Verlust von Transferzahlungen für russisches Erdgas, das bisher durch diese Länder geleitet wird. Weitere osteuropäische Länder (wie Lettland, Litauen und Estland) werfen Russland und der EU vor, ihre Interessen unzureichend zu berücksichtigen. Schweden äußerte Sicherheitsbedenken und vermutet, Russland könnte seine zum Schutz der Pipeline eingesetzte Kriegsflotte zur Spionage nutzen. Moskau hat derartiges aber dementiert. Schließlich protestierten die USA mehrfach gegen den Ausbau der Pipeline bis hin zur Androhung von Sanktionen, wenn Nord Stream 2 ans Netz geht. Nicht zuletzt äußern Umweltverbände Einwände. Denn auf dem Meeresgrund dieser Region sind chemische Waffen und andere Rückstände (z.B. Phosphor) aus den beiden Weltkriegen verblieben. Bei Bauarbeiten könnten gefährliche Stoffe freigesetzt werden. Das berge ökologische Risiken.

Verwandte Themen
  • Pipeline

    Nord Stream

    Nord Stream bringt russisches Gas nach Europa

    Nord Stream ist eine Gaspipeline, durch die in Russland gefördertes Erdgas in europäische Länder transportiert wird. Die Pipeline soll erweitert werden - ein Projekt, das von vielen Ländern kritisiert wird.

  • Energiewende

    Power-to-Gas

    Überflüssige grüne Energie mit Power-to-Gas speichern

    Aus überflüssigem grünen Strom Gas herstellen und so Leistungsspitzen ausgleichen und Energie für später verfügbar machen: Das ist die Grundidee von Power-to-Gas, kurz P2G. Doch wie funktioniert das Verfahren dahinter, was wird benötigt und was wird dabei hergestellt? Lesen Sie hier mehr!

  • Gasometer Oberhausen

    Gasometer

    Was ist ein Gasometer?

    Mit dem Ausdruck Gasometer werden mehrere Dinge bezeichnet. Es sind in erster Linie Speicherbehälter für brennbare Gase. Aber auch Messgeräte zur Messung des Gasanteils im Wasser werden teilweise umgangssprachlich Gasometer genannt.

Ratgeber zum Thema
  • Heizung Thermostat

    Funktionsweise und Wissenswertes bei Heizkostenverteilern

    Heizkostenverteiler kommen in vielen Mietswohnungen zur Abrechnung der Heizkosten zum Einsatz. Wie die kleinen Kistchen an den Heizkörpern arbeiten und wie schließlich die Rechnung für die Heizkosten zustande kommt, erfahren Sie hier!

    weiter
  • Gas

    Gasmelder anbringen: Für jeden der richtige Platz

    Gasmelder sollen ähnlich Rauchmeldern helfen, Gefahrensituationen rechtzeitig zu bemerken. Hierbei gibt es verschiedene Meldertypen für die unterschiedlichen Gassorten. Wo diese Gasmelder jeweils anzubringen sind, lesen Sie hier!

    weiter
  • Flüssiggas

    Wissenswertes rund um den Kauf von Gasflaschen

    Gasflaschen können bei falscher Handhabung sehr gefährlich werden. Im Folgenden geben wird Hinweise zur Lagerung, sowie zu Kauf und Rückgabe und geben einen kleinen Überblick über die farbliche Kennzeichnung und die jeweiligen Einsatzgebiete.

    weiter