Netznutzungsentgelt für Stromleitungen

Das Nutzungsentgelt macht zwar nur einen geringen Anteil auf der Stromrechnung des privaten Nutzers aus, kann aber große Auswirkungen auf dem Strommarkt haben. Deshalb wir dessen Höhe von der Bundesnetzagentur geprüft.

Die Netzbetreiber erheben für die Nutzung ihrer Gas- beziehungsweise Stromnetze ein sogenanntes Netznutzungsentgelt. Dies wird immer dann fällig, wenn Energie über fremde Netze transportiert wird. Im Grunde genommen sind Netznutzungsentgelte mit Transportkosten vergleichbar, welche bei der Übertragung von Energie vom Kraftwerk über Hoch-, Mittel- und Niederspannungsnetze entstehen, bevor sie beim Endverbraucher ankommt. Mit den Netzentgelten werden den Netzbetreibern die Investitionen für das Errichten beziehungsweise den Ausbau, die Instandhaltung sowie den Betrieb des Netzsystems vergütet.

Wie wird das Netznutzungsentgelt berechnet?

Nachdem das Netznutzungsentgelt einiges an Gewicht besitzt, obliegt dessen Genehmigung und Kontrolle der Bundesnetzagentur beziehungsweise den jeweiligen Landesaufsichtsbehörden. Diese prüfen die Kalkulationen der Betreiber, bevor sie eine Obergrenze für die Netznutzungsentgelte festlegen. Beispielsweise hat die Höhe des Netzentgeltes Einfluss auf die Chancen neuer Stromanbieter, am Markt Fuß zu fassen. Gleichzeitig wird dadurch die Höhe der Strom- und Gaspreise beeinflusst, da die Netzkosten auf alle Kunden entsprechend ihrer individuellen Netznutzung umgelegt werden.

Für die Berechnung des Netzentgeltes werden die Netzkosten sowie die Kosten einer effizienten Betriebsführung zugrunde gelegt, welche nach dem Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) sowie der Netzentgeltverordnungen Strom und Gas von der Bundesnetzagentur beziehungsweise den Landesregulierungsbehörden genehmigt werden müssen. Festgelegt wird eine Preisobergrenze, die in der Regel nicht überschritten werden darf.

Darüber hinaus hat der Gesetzgeber die Betreiber von Strom- und Gasnetzen dazu verpflichtet, im Internet ein Verzeichnis ihrer Netznutzungsentgelte zu veröffentlichen.

Energiewende fordert Investitionen in die Netze

Nach dem Atomausstieg und der Forcierung erneuerbarer Energien werden Investitionen zur Erneuerung des Stromnetzes fällig. Allein für die Übertragungsnetze werden mit Investitionen in Milliardenhöhe gerechnet. Aber auch die Verteilnetze, die bei den Netzkosten mit 90 Prozent ins Gewicht fallen, müssen ausgebaut werden. Aus diesem Grund ist ein Ansteigen der Netznutzungsentgelte sehr wahrscheinlich. Doch selbst wenn die Netzentgelte um 22 Prozent steigen würden, entspräche dies einer Erhöhung von höchstens einem Cent pro Kilowattstunde. Nachdem die Netzentgelte einen eher geringen Teil des Strompreises ausmachen, würde sich eine Anhebung nur geringfügig auf die Strompreise auswirken.

Verwandte Themen
  • Blauer Strom Zertifikat KWK

    Blauer Strom

    Blauer Strom zertifiziert KWK-Anlagen

    "Blauer Strom" heißt nicht nur eine Gaspipeline, sondern auch ein Zertifikat des Bundesverbandes für Kraft-Wärme-Kopplung, welches für mehr Transparenz am Strommarkt sorgen soll. Wer das Siegel unter welchen Bedingungen erhält und was Sie als Kunde davon haben, erklären wir hier!

  • Photovoltaik

    Strom-Cloud

    Die Strom-Cloud: Idee, Vorteile und Probleme

    Praktisch alle Besitzer von Photovoltaik-Anlagen stehen vor dem gleichen Problem: Im Sommer produziert man mehr Strom, als man speichern kann, und im Winter geht einem die Energie aus. Das neue Modell einer Strom-Cloud soll da Abhilfe schaffen. Wie geht das und für wen lohnt es sich?

  • Ökostrom

    Mieterstrom

    Mieterstrom: Ökoenergie vom Dach des Vermieters

    Dank Mieterstrom können auch Bewohner von Mietwohnungen und –häusern von örtlich erzeugtem Ökostrom profitieren. Solche Modelle werden von der Bundesregierung unterstützt. Was sind die Vor- und Nachteile?

Ratgeber zum Thema
  • Solaranlage Hausdach

    Mieterstrom: Experten stehen Frage und Antwort

    Mieterstrom-Projekte werden nach dem EEG 2017 vom Staat gefördert. Für wen ergeben sich dadurch Vorteile und wer kann Mieterstrom beziehen? Im Interview gibt Energiedienstleister Polarstern Infos rund um das Thema und beantwortet zentrale Fragen.

    weiter
  • Solarthermie

    Solarthermie kombinieren und Heizkosten sparen

    Mit Solarthemie kostenlose Wärme durch die Sonne nutzen - eine tolle Idee, nur scheint im Winter, wenn wir besonders viel Wärme benötigen, bekanntlich nicht so häufig die Sonne. Daher ist es meist nötig, die Anlage mit einer zweiten Energiequelle zu kombinieren. Lesen sie mehr über die verschiedenen Möglichkeiten!

    weiter
  • Solarenergie

    Welche Auswirkungen hat Photovoltaik auf die Umwelt?

    Photovoltaik leistet einen wichtigen Beitrag zur Stromversorgung. Die Module sollen die Energiewende möglichst umweltschonend vorantreiben. Wir wollen beleuchten, welche Auswirkungen die Anlagen auf Umwelt und Natur haben und ob das Ganze auch einen Haken hat.

    weiter