Negative Strompreise

Negative Strompreise: Ursachen und Auswirkungen

Negative Strompreise an der Börse sind keine Neuheit, kommen aber im Zuge der Energiewende häufiger vor. Sie entstehen, wenn es zu einem großen Gefälle zwischen Stromangebot und Nachfrage kommt.

AktienkursNegative Strompreise entstehen, wenn ein hohes Angebot auf eine niedrige Nachfrage trifft.© Dan Race / Fotolia.com

Linden (red) – Negative Strompreise sind ein Phänomen an der Strombörse EPEX Spot, das seit Beginn der Energiewende immer häufiger vorkommt. Ganz knapp gefasst, wird damit der Umstand beschrieben, dass Stromabnehmer für die gekaufte Strommenge bezahlt werden und Stromerzeuger draufzahlen müssen, wenn sie ihren Strom verkaufen. Wie aber kann es dazu kommen, dass man mit dem Erwerb von Gütern Geld verdient?

Unkontrollierbare Strommengen

Mit der Energiewende stammt immer mehr Strom aus Wind, Sonne, usw. Die produzierte Menge lässt sich aber leider nicht vorausbestimmen. Weht viel Wind, wie etwa bei einem Sturm, wird auf einmal sehr viel Strom produziert. Der kann wegen fehlender Technologien bisher noch nicht gespeichert werden. So kommt es zu einem Überangebot an Strom, der zusätzlich auch nicht "aufbewahrt" werden kann. Wenn zum gleichen Zeitpunkt dann auch noch wenig Strom verbraucht wird, was etwa nachts der Fall ist, trifft das hohe Angebot dann auch auf eine geringe Nachfrage. Es kommt zu negativen Preisen. Wer sich zu diesen Zeiten bereit erklärt, Strom aus den Netzen zu nehmen, der erhält Geld dafür.

Warum wird die Stromproduktion nicht gedrosselt?

Nun könnte man meinen, dass in Zeiten, in denen so viel Ökostrom erzeugt wird, konventionelle Kraftwerke ihre Produktion drosseln könnten. Das ist aber nicht so einfach, weil das Herunter- und Wiederhochfahren der Kraftwerke sehr viel Geld kosten würde. Die Kosten, die Stromproduzenten im Umkehrschluss wegen der negativen Strompreise in Kauf nehmen müssen, sind geringer. Die Kraftwerksbetreiber lassen folglich ihre Parks weiterlaufen.

Wie könnten negative Strompreise verhindert werden?

Das Überangebot an Strom führt auch dazu, dass die Netze instabil werden. Für die Stabilisation setzen die Netzbetreiber zum Teil Millionenbeträge ein. Die Initiative Agora Energiewende etwa kritisiert an dem System, dass letztendlich Verbraucher für diesen Umstand zahlen, weil die EEG-Umlage wegen der zusätzlichen Belastungen ansteigen könnte, und fordert daher ein Flexibilitätsgesetz für den Kraftwerksbetrieb. Betreiber konventioneller Kraftwerke würden das sicherlich auf eine andere Art interpretieren: Für sie ist es der unkontrollierte Ausbau der Erneuerbaren, der zu den Überkapazitäten führt.

Der überschüssige Strom wandert übrigens häufig zu niedrigen Preisen ins Ausland; zum Teil wird er sogar verschenkt. Auch dieser Umstand wird häufig kritisiert.

Verwandte Themen
  • Photovoltaik Vergleich

    Kilowatt Peak

    Was für einen Wert bezeichnet die Einheit Kilowatt-Peak?

    Im Englischen bedeutet „Peak“ Spitze. Die elektrische Spitzenleistung von Photovoltaikmodulen wird in Kilowatt-Peak (kWp) angegeben. Aber was bedeutet das zum Beispiel für Käufer von Solaranlagen?

  • Strom sparen

    Gütesiegel Elektrogeräte

    Gütesiegel für Elektrogeräte in der Übersicht

    Beim Kauf von Elektrogeräten achten immer mehr nicht nur auf die Qualität und den Leistungsumfang des Produktes, sondern auch auf dessen Stromverbrauch. Anhand unterschiedlicher Gütesiegel lässt sich erkennen, wie energieeffizient die Geräte arbeiten.

  • Steckdose

    Stromflatrate

    Stromflatrate - ein "Rundum-Sorglos-Paket"?

    Eine Strom-Flatrate erscheint zunächst einmal äußerst lukrativ. Hauptsächlich weil bei einem hohen Verbrauch nicht mit einer Nachzahlung gerechnet werden muss. Aber lohnt sich solch ein Stromtarif finanziell?

Ratgeber zum Thema
  • Elektrofahrräder

    E-Bike: Was man beim Kauf beachten sollte

    Ein E-Bike zu kaufen ist beinahe so kompliziert wie die Entscheidung für das nächste Auto. Auch bei Fahrrädern mit Elektromotor gibt es viele Details, über die man sich vorher Gedanken machen sollte.

    weiter
  • kochen

    Kochen ohne Strom – klassisch oder kreativ

    Bei der Essenszubereitung sind wir in der heutigen Zeit grundsätzlich auf Strom angewiesen. Doch was, wenn dieser mal ausfällt? Egal ob man nun für eine Krise vorbereitet sein möchte, gerne experimentiert oder einfach nur Strom sparen möchte: Kochen geht auch ohne Strom!

    weiter
  • Steckdosenleiste

    Wahr oder falsch? 5 Energiespar-Tipps im Check

    Bringt der Verzicht auf Standby wirklich so viel? Verbraucht man viel Strom, wenn man sein Handy jeden Tag auflädt? Und dauert es lange, bis sich der Wechsel auf ein effizienteres Gerät amortisiert? 5 Energiespar-Tipps im Check von Verivox!

    weiter