Lichtverschmutzung

Lichtverschmutzung: Kunstlicht macht die Nacht zum Tag

Lichtverschmutzung ist der Grund dafür, dass vor allem in den Städten die Nacht nicht mehr richtig dunkel wird. Das hat vielfältige Auswirkungen auf Mensch und Natur. Entsprechend gibt es auch Bemühungen, der Lichtverschmutzung entgegenzuwirken.

Lichtverschmutzung© Christian Schwier / Fotolia.com

Viele Menschen haben noch nie die Milchstraße gesehen. Schuld ist die sogenannte Lichtverschmutzung, die durch künstliches Licht vor allem im Umfeld von Großstädten entsteht. Das künstliche Licht verschmutzt also quasi das natürliche. Man geht davon aus, dass in Europa und den USA rund 99 Prozent der Bevölkerung unter einem lichtverschmutzten Himmel lebt. Die Lichtverschmutzung hat Auswirkungen auf Menschen, Tiere und Pflanzen und gilt daher auch als eine Form der Umweltverschmutzung.

Wie und wo entsteht Lichtverschmutzung?

Große Städte hellen den Himmel noch in vielen Kilometern Entfernung auf. Straßenbeleuchtung, angestrahlte Gebäude, Leuchtreklame und Verkehr erzeugen Licht, das in der Atmosphäre sowie an Staub- und Wasserteilchen in der Luft reflektiert und gestreut wird. Auch große Industrieanlagen, Flutlicht und die sogenannten Skybeamer von Diskotheken tragen zur Lichtverschmutzung bei.

Besonders stark verschmutzt ist dagegen das Licht um Dortmund, Düsseldorf und Köln sowie um Frankfurt und Stuttgart. International sind besonders Italien und Südkorea von Lichtverschmutzung betroffen, während in Australien und Kanada die Nächte noch vergleichsweise dunkel sind. Letzteres dokumentiert der 2016 veröffentlichte Atlas der Lichtverschmutzung.

Die International Dark-Sky Association (IDA) zeichnet Regionen und Orte mit dem Titel "Dark Sky Place" aus. In Deutschland gehören zu diesen "Lichtschutzgebieten" die Rhön, das Westhavelland und die Eifel.

Welche Auswirkungen hat Lichtverschmutzung?

Die Folgen von Luftverschmutzung sind vielfältig! Man kann hier Auswirkungen auf den Menschen, auf Tiere und auf Pflanzen unterscheiden.

Auswirkungen auf den Menschen

  • Verschiebung des Tag-Nacht-Rhythmus
  • Störungen im Hormonhaushalt
  • Beeinträchtigung der astronomischen Forschung

Auswirkungen auf Tiere

  • Desorientierung von Zugvögeln, wandernden Fischarten, Schildkröten
  • Störung des Rhythmus nacht- und tagaktiver Tiere
  • Insektensterben an Straßenlaternen

Auswirkungen auf Pflanzen

  • Veränderte Wachstumszyklen
  • Beeinträchtigung der Blüte

Wie wird Lichtverschmutzung gemessen?

Lichtverschmutzung wird beispielsweise anhand der Bortle-Skala gemessen. Diese reicht von 1 bis 9, wobei 9 der Beleuchtung in einer Innenstadt entspricht. Die verwendete Maßeinheit heißt mag (Magnitudo) und steht für die scheinbare Helligkeit, wobei der Himmel als umso dunkler wahrgenommen wird, je größer der mag-Wert ist. Lichtverschmutzung der Klasse 9 entspricht 4,0 mag oder niedriger; Klasse 1 dagegen beginnt bei 7,6 mag und kommt nur fern von menschlichen Ansiedlungen vor. Es gibt neben der Bortle-Skala noch weitere Ansätze, Lichtverschmutzung zu messen, etwa anhand der Beleuchtungsstärke in Lux und der Lichtfarbe.

Es gibt mehrere Initiativen und Aktivisten, die sich dafür einsetzen, dass die Nacht wieder dunkler wird. Dies geschieht vor allem regional, wird aber im internationalen Bereich teilweise auch per Gesetz geregelt. In einigen Ländern müssen Ladenbesitzer nachts die Schaufensterbeleuchtung abschalten oder Kommunen dürfen ein bestimmtes "Kontingent" an Licht nicht überschreiten.

Verwandte Themen
  • Stromzähler

    Stromzähler

    Stromzähler: Den Stromverbrauch im Blick

    Smart Meter heißen die neuen Stromzähler. Sie kontrollieren und steuern den Energieverbrauch und sollen so die Energiewende unterstützen. Doch in vielen Gebäuden drehen sich nach wie vor die alten mechanischen Stromzähler. Ein Überblick!

  • Kabelrolle

    Starkstrom

    Starkstrom: Mehr Volt machen den Unterschied

    Eigentlich handelt es sich beim Starkstrom um die umgangssprachliche Bezeichnung für den Dreiphasenwechselstrom. Er unterscheidet sich durch eine höhere Spannung von dem Strom, der aus einer gewöhnlichen Steckdose kommt.

  • Photovoltaik

    Dachbörse

    Dachbörse: Solarflächen mieten und vermieten

    Nicht jeder, der ein Dach besitzt, kann oder möchte selbst in eine Photovoltaikanlage investieren. Gleichzeitig gibt es zahlreiche Investoren, die auf der Suche nach Dächern oder Freiflächen sind, auf denen sie Photovoltaik-Anlagen installieren können. Aus diesem Zusammenhang heraus sind Dachbörsen entstanden.

Ratgeber zum Thema
  • Solarenergie

    Photovoltaikanlage mieten: Für wen lohnt sich das?

    Eine Photovoltaikanlage mieten statt kaufen: Das bringt natürlich den Vorteil, dass nicht gleich zu Beginn eine große Summe an Eigenkapital benötigt wird. Dennoch gibt es einige Nachteile. Lohnt sich die Miete im Vergleich zum Kauf?

    weiter
  • Solarenergie

    Steuern auf die Photovoltaikanlage: Wer zahlt was?

    Wer eine Photovoltaikanlage auf seinem Dach hat, gilt vorm Gesetz als Unternehmer und muss Steuern zahlen. Doch was gilt für Netzeinspeisung und Eigenverbrauch, was hat es mit der Umsatzsteuer auf sich und was kann man von der Steuer absetzen?

    weiter
  • Stromkosten

    Zählerstand prüfen und Stromverbrauch selbst berechnen

    Viele machen sich über den eigenen Stromverbrauch nur wenige Gedanken. Erst wenn am Ende des Jahres eine hohe Abrechnung ins Haus flattert, findet das Thema große Aufmerksamkeit. Anhand der Zählerstände kann man die Rechnung selbst prüfen.

    weiter