Ladestationen für Elektroautos: Infrastruktur soll aufgestockt werden

Um die Elektromobilität voranzubringen, sind Ladestationen für Elektroautos unabdingbar. Daher soll eine Infrastruktur entstehen, die es möglich macht, die Autos regelmäßig und schnell aufzuladen. Wie ist der Stand und welche Typen von Ladestationen gibt es eigentlich?

Heutzutage hat sich die Elektromobilität zu einem der bedeutendsten Aspekte der zukunftsorientierten und energiewirtschaftlichen Planung des Verkehrs- und Transportwesens entwickelt. Mit etwa einer Milliarde Euro an Fördergeldern will Deutschland sich mit innovativen, leistungsfähigen, haltbaren und umweltfreundlichen Elektrofahrzeugen und einer bundesweit flächendeckenden Ladeinfrastruktur zum Leitmarkt in Sachen Elektromobilität entwickeln.

Steuererleichterung und Kaufanreize für E-Autos

Die Bundesregierung hat beschlossen, bis zum Jahre 2020 Zulassungen für eine Million dieser Elektroautos zu erteilen und mit Stimuli wie Steuererleichterungen und 4.000 Euro an Umweltbonus für jeden Kauf eines Elektroautos zu unterstützen. Sind diese Maßnahmen jedoch ausreichend, um potentielle Elektrofahrzeugnutzer von der Alltagstauglichkeit der Elektromobilität zu überzeugen?

Infrastruktur ist in einigen Großstädten bereits gut ausgebaut

Elektroautos sind auf Ladestationen angewiesen, die hauptsächlich in urbanisierten Regionen und nur spärlich in ländlichen Gegenden anzutreffen sind. Zwar wird von der Entwicklung eines stetig wachsenden Stromtanknetzes gesprochen, dennoch besteht weiterhin die dringende Notwendigkeit, die Installation von Schnellladestationen im Hauptverkehrsnetz des gesamten bundesdeutschen Verkehrsraumes noch weiter zu intensivieren.

Elektroauto Stecker Typ 2 Der Typ-2 Stecker kommt in Europa mit am häufigsten vor.© Picture-Factory / fotolia.com

In Städten wie Berlin und Stuttgart existiert bereits ein gut funktionierendes Netz von Elektroladestationen, insbesondere in den Stadtzentren, jedoch bedarfsgemäß soll auch hier der Ausbau der Ladeinfrastruktur weiterhin verstärkt werden. Die Erstellung einer für die gesamte Ladeinfrastruktur geltende Ladekarte für den Raum Berlin wird den Elektrofahrzeugnutzern zusätzlich bei der Suche von Stromladesäulen in ihrer Umgebung behilflich sein.

Infrastruktur soll mit 15.000 Ladestationen aufgestockt werden

In den kommenden Jahren sollen bis zu 15.000 neue Schnellladestationen errichtet werden. Auf diese Weise können Fahrer von Elektroautos vor allem bei langen Reisen von den sich häufiger bietenden Stromtankmöglichkeiten an Schnellladesäulen profitieren, die an den Hauptverkehrsadern und zentral gelegenen Gebäuden sowie an Bahnhöfen und Flughäfen in ausreichender Quantität installiert werden.

Unterschiedliche Typen von Ladesystemen

Der Ausbau der Schnelllade- und auch der Normalladeinfrastruktur ist eine wichtige Voraussetzung für die Förderung von Elektromobilität. An kostenfrei oder kostenpflichtig nutzbaren Stromtankstellen existieren verschiedene Standardbezugsmöglichkeiten für Fahrer von Elektroautos. Das sind die gängigsten Varianten:

Typ-2 Stecker

Der Typ-2 Stecker (43kW - Stecker, 22kW - Dose) ist in Europa seit 2013 eine standardisierte Ladesteckverbindung für einen Wechselstrom- und Drehstromanschluss. In Europa ist dieser Steckertyp mit am weitesten verbreitet.

CCS - Combined Charging System

Das von der Europäischen Union geförderte Schnellladestystem mit Gleichstrom CCS - Combined Charging System - hat sich zu einem der wichtigsten Schnellladevarianten in Europa etabliert und ist an vielen Ladestationen in Deutschland anzutreffen. Auch deutsche Elektroautohersteller passen ihre Fahrzeuge dem CCS-System bei Gleichstrom an, zumal die CCS-Ladekabel für Gleichstrom an den Stromladesäulen auch von Elektroautofahrern mit Typ-2 Ladesteckverbindungen genutzt werden können.

ChAdeMO-System

E-Auto Ladestecker ChAdeMO-Stecker (links) und CCS-System (rechts).© kavring/ fotolia.de

Das aus Japan stammende ChAdeMO-System ist ein gleichwertiges und im europäischen Raum oft anzutreffendes Schnellladesystem mit Gleichstrom, dass von japanischen und französischen Elektroautoproduzenten genutzt wird und unter Experten als ein besonders sicheres und technisch wohl entwickeltes Schnellladesystem gilt.

Desweiteren ist die Errichtung von Supercharger-Ladesäulen durch den US Elektroautohersteller Tesla Motors, mit Ladekabel für Gleichstrom bis zu 135kW für die Typ-2-Stromladevariante fest geplant.

Ein starkes Wachstumspotential aus wirtschaftlicher und ökologischer Perspektive haben außerdem Solarladestationen, die auf umweltfreundliche und ökonomieeffizient saubere Energie für Elektroautos über eine Solaranlage liefern. Ganz generell wird das Klima natürlich sehr viel weniger belastet, wenn E-Autos mit Ökostrom betankt werden.

E-Auto-Ladestationen unter dem eigenen Dach

Private Ladestationen für Elektroautos sind eine ernstzunehmende Option, deren Vorteile auf der Hand liegen. Unabhängig von Ladeinfrastrukturen bietet diese Option eine sichere und umkomplizierte Möglichkeit des Stromtankens über das in der Wohnung oder im Haus befindliche Stromverteilersystem. Das spart Zeit und ist vor allem wegen der örtlichen und zeitlichen Ungebundenheit praktisch. Für die Steckdose zuhause gibt es vornehmlich zwei unterschiedliche Typen, den CEE-Stecker und die haushaltsübliche Schuko-Steckdose (bis zu 2,3 kW. Erstere gibt es als blaue Version mit einer Ladeleistung von bis zu 3,7 kW und in einer roten Industrie-Version (klein mit bis zu 11, und groß bis zu 22 kW).

Verwandte Themen
  • Biogas

    Biogas-Zertifikate

    Biogas erkennen: Nur wenige Zertifikate verfügbar

    Biogas und Ökogas: Beides klingt gut, muss aber nicht unbedingt das Gleiche sein. Wir geben einen Überblick zu den Begrifflichkeiten und stellen ein Zertifikat vor, das Biogas auszeichnet und so mehr Transparenz für den Verbraucher schafft.

  • Strom sparen

    Gütesiegel Elektrogeräte

    Gütesiegel für Elektrogeräte in der Übersicht

    Beim Kauf von Elektrogeräten achten immer mehr nicht nur auf die Qualität und den Leistungsumfang des Produktes, sondern auch auf dessen Stromverbrauch. Anhand unterschiedlicher Gütesiegel lässt sich erkennen, wie energieeffizient die Geräte arbeiten.

  • Eigenheim

    Energieautarkes Wohnen

    Energieautarkes Wohnen – nie wieder Geld für Heizöl und Gas ausgeben

    Bei steigenden Energiepreisen sucht man gerne nach Alternativen. Eine Möglichkeit lautet energieautarkes Wohnen: Die Häuser sind so konzipiert, dass keine zusätzlichen Energieträger wie Gas oder Öl benötigt werden.

Ratgeber zum Thema
  • Geld

    Stromvertrag für Studenten – so geht nichts schief

    Als Student zieht man oft erstmalig in eine eigene Wohnung oder WG und muss sich auch um einen eigenen Stromtarif kümmern. Was es als Student zu beachten gibt und welche speziellen Probleme man vielleicht antrifft, erklären wir hier!

    weiter
  • Solaranlage

    Brandschutz bei Photovoltaikanlagen: Wie groß ist die Gefahr?

    Wie groß ist die Brandgefahr bei Photovoltaikanlagen wirklich? Wie man effektiv Brandschutz bei der Photovoltaikanlage betreibt und warum auch der Feuerwehrmann beim Anblick einer Photovoltaikanlage nicht in Panik ausbrechen muss, lesen Sie hier.

    weiter
  • Solarenergie

    Steuern auf die Photovoltaikanlage: Wer zahlt was?

    Wer eine Photovoltaikanlage auf seinem Dach hat, gilt vorm Gesetz als Unternehmer und muss Steuern zahlen. Doch was gilt für Netzeinspeisung und Eigenverbrauch, was hat es mit der Umsatzsteuer auf sich und was kann man von der Steuer absetzen?

    weiter