Konzessionsabgabe bei Wasser, Strom und Gas

Die Konzessionsabgabe fließt in jede Strom-, Gas- und Wasserrechnung mit ein und ist eines der Gelder, die an die Landkreise beziehungsweise Gemeinden fließt. Die Höhe unterscheidet sich aber bei Strom, Gas oder Wasser.

Die Konzessionsabgabe ist ein Entgelt, welches Energie- und Wasserversorgungsunternehmen an Landkreise beziehungsweise Gemeinden entrichten. Im Gegenzug dürfen die Unternehmen öffentliche Verkehrswege und Plätze für das Verlegen und das Betreiben von Leitungen nutzen. Konzessionsverträge sind demnach nichts anderes als Wegnutzungsverträge und werden für Strom, Gas und Wasser geschlossen. Ein Landkreis oder eine Gemeinde schließt dabei mit einem Energie- beziehungsweise Wasserversorger - dem sogenannten Konzessionär - einen Konzessionsvertrag ab, dessen Laufzeit auf maximal 20 Jahre beschränkt ist.

Die Berechnung der Konzessionsabgabe

Die Konzessionsabgabe basiert auf der Konzessionsabgabenverordnung für Strom und Gas (KAV). Pro gelieferte Kilowattstunde wird auf Basis der KAV ein Centbetrag verbindlich festgelegt, der als Maximalbetrag nicht überschritten werden darf. Für die Höhe dieses Betrags ist die Einwohnerzahl eines Landkreises beziehungsweise einer Gemeinden ausschlaggebend.

Bei der Verwendung des Wasserleitungsnetzes ergibt sich die Höhe der Konzessionsabgabe aus dem prozentualen Anteil der Versorgungsleistungen und wird auf alle Verbraucher im Gemeindegebiet umgelegt. Im Prinzip bestehen die Berechnungsgrundlagen für das Nutzen des Wasserleitungsnetzes - die Anordnung über die Zulässigkeit von Konzessionsabgaben der Unternehmen und Betriebe zur Versorgung mit Elektrizität, Gas und Wasser an Gemeinden und Gemeindeverbände (KAEAnO) - seit 1941 unverändert fort. Die Konzessionsabgabe ist jedoch immer weiter gestiegen, da sich die Kosten für die Wasser-, Strom- und Gasversorgung immer weiter gestiegen sind.

Auswirkung der Konzessionsabgabe auf Versorgungspreise

Neben der Gewerbesteuer ist die Konzessionsabgabe die verlässlichste Einnahmequelle der Landkreise und Gemeinden. Doch diesen Einnahmen der Gemeinden stehen die Ausgaben der Energie- und Wasserversorger gegenüber. Das wirkt sich auf die Preise für Strom, Gas und Wasser, die der Endverbraucher bezahlen muss, aus.

Der Anteil der Konzessionsabgabe an den Stromkosten macht im Durchschnitt sechs Prozent aus, während beim Gaspreis die Konzessionsabgabe mit einem halben Prozent zu Buche schlägt. Die Konzessionsabgabe für Wasser beträgt - in Abhängigkeit von der Einwohnerzahl der Gemeinde - etwa zehn bis zwanzig Prozent des Wasserpreises.

Verwandte Themen
  • Steckdose

    Stromflatrate

    Stromflatrate - ein „Rundum-Sorglos-Paket“?

    Eine Strom-Flatrate erscheint zunächst einmal äußerst lukrativ. Hauptsächlich weil bei einem hohen Verbrauch nicht mit einer Nachzahlung gerechnet werden muss. Aber lohnt sich solch ein Stromtarif finanziell?

  • Blauer Strom Zertifikat KWK

    Blauer Strom

    Blauer Strom zertifiziert KWK-Anlagen

    "Blauer Strom" heißt nicht nur eine Gaspipeline, sondern auch ein Zertifikat des Bundesverbandes für Kraft-Wärme-Kopplung, welches für mehr Transparenz am Strommarkt sorgen soll. Wer das Siegel unter welchen Bedingungen erhält und was Sie als Kunde davon haben, erklären wir hier!

  • Photovoltaik

    Strom-Cloud

    Die Strom-Cloud: Idee, Vorteile und Probleme

    Praktisch alle Besitzer von Photovoltaik-Anlagen stehen vor dem gleichen Problem: Im Sommer produziert man mehr Strom, als man speichern kann, und im Winter geht einem die Energie aus. Das neue Modell einer Strom-Cloud soll da Abhilfe schaffen. Wie geht das und für wen lohnt es sich?

Ratgeber zum Thema