Kilowattstunde

Was man mit einer Kilowattstunde Strom machen kann

Strom wird anhand der verbrauchten Kilowattstunden abgerechnet. Doch was genau sagt diese Maßeinheit eigentlich aus? Wie viel ist eine Kilowattstunde und was kann man mit einer Kilowattstunde machen?

Stromzähler© Jürgen Fälchle / Fotolia.com

Die Kilowattstunde ist eine Maßeinheit, anhand welcher der Stromverbrauch von Haushalten oder auch einzelnen Geräten gemessen wird. Gängige Abkürzungen für die Kilowattstunde sind kWh oder kW/h.

So errechnet man den Stromverbrauch in Kilowattstunden

Wer beispielsweise wissen möchte, wie viel Strom die Schreibtischlampe innerhalb von vier Stunden verbraucht, der kann dies über eine einfache Formel herausfinden. Kennen dazu muss man lediglich wie Watt-Zahl der Schreibtischlampe. Hat man beispielsweise eine 40-Watt-Birne in der Schreibtischlampe, so nimmt man diese Zahl mal die Betriebsstunden. Damit erhält man die sogenannten "Wattstunden". Diese muss man anschließend noch durch 1000 teilen, um die Kilowattstunden zu erhalten.

Also: Leistung (Watt) x Betriebsstunden : 1000 = Stromverbrauch in Kilowattstunden

Was kostet mich die Kilowattstunde?

Neben dem Stromverbrauch der Geräte an sich ist es natürlich auch interessant, zu wissen, wie viel man denn nun letztendlich dafür bezahlen muss. Was die Kilowattstunde kostet, hängt ganz von dem eigenen Stromtarif ab. Am besten man schaut den Strompreis also auf der letzten Rechnung nach. Diesen Preis nimmt man anschließend einfach mal die errechneten Kilowattstunden. Schon weiß man, wie viel die Schreibtischlampe im Betrieb kostet.

Strompreise vergleichen

Was eine Kilowattstunde leistet

Im Haushalt kann man beispielsweise mit einer Kilowattstunde Strom 15 Oberteile bügeln oder einmal die Wäsche waschen. Wer gerne eine Kilowattstunde zum Hausreinigen benutzen möchte, der darf 60 Minuten staubsaugen. Wie lange man eine Lampe mit einer Kilowattstunde betreiben kann, hängt von der Leistung der Lampe ab. So spendet eine 60-Watt-Glühlampe rund 17 Stunden Licht, eine Energiesparlampe mit elf Watt dagegen satte 90 Stunden.

Da auch in der Küche viel Strom verbraucht wird, auch hier noch ein paar Beispiele: Der Kühlschrank läuft mit einer Kilowattstunde Strom etwa zwei Tage, alternativ können Sie 60 Minuten den Ofen betreiben oder ein Mittagessen für vier Personen zubereiten. Mit einer Kilowattstunde können Sie sich jedoch auch 70 Tage lang morgens einen Kaffee kochen oder 133 Toasts zubereiten.

In der Multimedia-Ecke genügt eine Kilowattstunde, um alle drei "Herr der Ringe"-Teile in Normallänge zu sehen. Mit einem modernen Fernsehgerät (mit einer Leistung von etwa 65 Watt) reicht es sogar für die Extended-Versionen. Wer mag, kann mit einer Kilowattstunde auch 20 Stunden sein Handy laden oder 60 Stunden am Laptop arbeiten.

Verwandte Themen
  • Daten Cloud

    Strom-Cloud

    Die Strom-Cloud: Idee, Vorteile und Probleme

    Praktisch alle Besitzer von Photovoltaik-Anlagen stehen vor dem gleichen Problem: Im Sommer produziert man mehr Strom, als man speichern kann, und im Winter geht einem die Energie aus. Das neue Modell einer Strom-Cloud soll da Abhilfe schaffen. Wie geht das und für wen lohnt es sich?

  • Hochspannungsleitungen

    Ultranet

    Mit Ultranet regenerativen Strom von A nach B transportieren

    Ultranet heißt eine der neuen Stromleitungen, mit der Energie leichter quer durch Deutschland transportiert werden soll. Wo entlang verläuft die neue Stromtrasse? Und was ist das besondere an dem Projekt der beiden Netzbetreiber Ampiron und TransnetBW?

  • Biogas

    Biogas-Zertifikate

    Biogas erkennen: Nur wenige Zertifikate verfügbar

    Biogas und Ökogas: Beides klingt gut, muss aber nicht unbedingt das Gleiche sein. Wir geben einen Überblick zu den Begrifflichkeiten und stellen ein Zertifikat vor, das Biogas auszeichnet und so mehr Transparenz für den Verbraucher schafft.

Ratgeber zum Thema