KfW

KfW-Bank: Die Nummer 1 der nationalen Förderbanken weltweit

Die KfW-Bank ist eine der größten nationalen Förderbanken weltweit. Sowohl junge Startups als auch Privatleute können über die Bank bei diversen Projekten von Zuschüssen und zinsgünstigen Krediten profitieren. Gefördert wird beispielsweise das energieeffiziente Sanieren.

KfW-BankDie Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) wurde am 18.11.1948 gegründet.© KfW-Bildarchiv / Rüdiger Nehmzow

Ursprünglich zur Unterstützung der Wiederherstellung der deutschen Wirtschaft gegründet, konnte die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) mit Sitz in Frankfurt am Main zwischenzeitlich zur größten nationalen Förderbank weltweit avancieren. Gleichzeitig nimmt sie mit einer IFRS-Bilanzsumme von 472,3 Milliarden Euro (2017) den dritten Rang unter den deutschen Banken ein.

Welche Förderprogramme bietet die KfW an?

Die Förderbank deckt einen breit gefächerten Aufgabenbereich ab, der unterschiedliche Zielgruppen bedient:

  • Finanzierung von Existenzgründungen und des Mittelstandes
  • Einräumung von Investitionskrediten für KMUs
  • Finanzierung von Wohnungsbau und Infrastruktur
  • Finanzierung von kommunaler Infrastruktur
  • Vergabe von Bildungskrediten
  • Finanzierung von Filmproduktionen
  • Förderung von Umwelt- und Klimaschutz
  • Finanzierung von Energiespartechnologien und -techniken

Zu den auch für private Kunden zugänglichen KfW-Programmen gehören auch viele Maßnahmen, mit denen die Energieeffizienz gesteigert werden kann. Dazu gehören beispielsweise:

  • Energieeffizientes Bauen: Gefördert wird der Bau oder Kauf eines den unterschiedlichen KfW-Energieeffizienz-Kriterien entsprechenden Hauses mit einem günstigen Kredit und Tilgungszuschüssen.
  • Energieeffizientes Sanieren: Die Finanzierung von Wärmedämmung und Montage von Solar-, solarthermischen, Biomasse-Anlagen oder Wärmepumpen, die die Heizungsanlage unterstützen, wird mit Zuschüssen unterstützt.
  • Erneuerbare Energie: Mit dem Programm erhalten Privatpersonen und Firmen einen zinsgünstigen Kredit, um mit erneuerbaren Energien selbst Strom zu erzeugen.

Rückblick auf eine Erfolgsgeschichte: KfW als Förderbank

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) wurde am 18.11.1948 gegründet, um die deutsche Wirtschaft nach dem zweiten Weltkrieg insbesondere mit Finanzmitteln aus dem Europäischen Wiederaufbauprogramm ERP beim Wiederaufbau zu unterstützen. Im Allgemeinen ist dieses Programm als Marshallplan bekannt. So wurden beispielsweise die im Rahmen dieses Planes gelieferten Rohstoffe und Erzeugnisse, wie hauptsächlich Baumwolle, aus diesen Mitteln finanziert. Das eingenommene Kapital konnte dann wiederum als Darlehen ausgegeben werden. Seit den 1950er Jahren fördert die KfW auch den Mittelstand, seit 1961 zeichnet sie darüber hinaus für die finanzielle Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern verantwortlich.

Die Bonität der Kreditanstalt für Wiederaufbau wurde 1986 mit höchsten Noten bewertet. Seit der Registrierung bei der United States Securities and Exchange Commission (SEC) registriert kann sie sich am US-amerikanischen Kapitalmarkt refinanzieren. Im Zuge der deutschen Wiedervereinigung übernahm die KfW wichtige Aufgaben bei der Restrukturierung der ostdeutschen Wirtschaft und geriet wieder verstärkt in den Fokus der Öffentlichkeit. Darüber hinaus legte die Förderbank im Jahr 2000 ein Kreditverbriefungsprogramm auf, das Kreditinstitute bei der Finanzierung von Mittelstandsunternehmen und des privaten Wohnungsbaus entlastet.

Neues KfW-Produktportfolio - breit gestreute Zielgruppe

Im Jahr 2007 trat das Gesetz zur Neuordnung der ERP-Wirtschaftsförderung in Kraft, nach dem das aus Finanzmitteln des Marshallplans entstandene ERP-Sondervermögen von 4,65 Milliarden Euro an Eigenkapital und 3,25 Milliarden Euro an Nachrangkapital in die KfW eingebracht wurde. Die daraus erwirtschafteten zweckgebundenen Erträge kann die KfW einerseits zur Wirtschaftsförderung und andererseits zum Substanzerhalt des Sondervermögens einsetzen. Sie agiert folglich nicht als Finanzdienstleistungsinstitut oder Kreditinstitut im klassischen Sinne, sondern betreibt ein besonderes Geschäftsmodell als Förderbank mit staatlichem Auftrag.

Verwandte Themen
  • Blauer Strom Zertifikat KWK

    Blauer Strom

    Blauer Strom zertifiziert KWK-Anlagen

    "Blauer Strom" heißt nicht nur eine Gaspipeline, sondern auch ein Zertifikat des Bundesverbandes für Kraft-Wärme-Kopplung, welches für mehr Transparenz am Strommarkt sorgen soll. Wer das Siegel unter welchen Bedingungen erhält und was Sie als Kunde davon haben, erklären wir hier!

  • Wassertropfen

    Warmwasser

    Warmwasser erzeugen - Welche Möglichkeiten gibt es?

    Warmes Wasser, das zu jeder Tages- und Nachtzeit in scheinbar unbegrenzter Menge zur Verfügung steht, gilt heute als Selbstverständlichkeit. Dahinter steckt jedoch ein ziemlich großer technischer Aufwand, der natürlich Kosten mit sich bringt.

  • Biogas

    Biogas-Zertifikate

    Biogas erkennen: Nur wenige Zertifikate verfügbar

    Biogas und Ökogas: Beides klingt gut, muss aber nicht unbedingt das Gleiche sein. Wir geben einen Überblick zu den Begrifflichkeiten und stellen ein Zertifikat vor, das Biogas auszeichnet und so mehr Transparenz für den Verbraucher schafft.

Ratgeber zum Thema
  • Solarenergie

    Welche Auswirkungen hat Photovoltaik auf die Umwelt?

    Photovoltaik leistet einen wichtigen Beitrag zur Stromversorgung. Die Module sollen die Energiewende möglichst umweltschonend vorantreiben. Wir wollen beleuchten, welche Auswirkungen die Anlagen auf Umwelt und Natur haben und ob das Ganze auch einen Haken hat.

    weiter
  • Smart TV

    Plasma, LED und Co.: Wie viel Strom verbrauchen Fernseher?

    In jedem Wohnzimmer steht ein Fernseher – in dem einen oder anderen Nebenzimmer vielleicht auch. Damit der Genuss von Serien und Filmen nicht zu stark auf den Geldbeutel schlägt, sollte man beim Kauf und Betrieb einige Kniffe beachten. Alles über den Stromverbrauch des Fernsehers, lesen Sie hier.

    weiter
  • Solaranlage Hausdach

    Mieterstrom: Experten stehen Frage und Antwort

    Mieterstrom-Projekte werden nach dem EEG 2017 vom Staat gefördert. Für wen ergeben sich dadurch Vorteile und wer kann Mieterstrom beziehen? Im Interview gibt Energiedienstleister Polarstern Infos rund um das Thema und beantwortet zentrale Fragen.

    weiter