Jahresbenutzungsdauer

Jahresbenutzungsdauer bei registrierender Leistungsmessung

Der Begriff Jahresbenutzungsdauer mag so manch einem bekannt vorkommen. Doch was steckt eigentlich genau dahinter? Wirklich relevant ist die Jahresbenutzungsdauer nur für Unternehmen mit leistungsbezogener Strommessung.

Energiewende© Thorsten Schier / Fotolia.com

Die Jahresbenutzungsdauer in h/a (Vollbenutzungsstunden) ist der Quotient aus der Jahresenergie und der maximalen Leistung. Soviel zu komplizierten Definitionen.

Jahresbenutzungsdauer für Unternehmen wichtig

Schauen wir uns das genauer an: Grundsätzlich ist die Jahresbenutzungsdauer nur bei einer registrierenden Leistungsmessung gefragt. Für Privatabnehmer ist sie prinzipiell ohne Belang. Die Jahresbenutzungsdauer sagt aus, wie viele Stunden Sie Elektrizität im Jahr bezogen hätten, wenn Sie konstant die Maximalleistung abgenommen hätten. Die Maximalleistung ist jener Wert, zu dem man den höchsten Stromdurchfluss im eigenen Stromnetz im Abrechnungsjahr hatte. Im Idealfall (bei absolut konstantem Verbrauch ohne Unterbrechung) wäre sie 365 * 24 h = 8760 Stunden.

Die Jahresbenutzungsdauer wird auch als Maß für den Benutzungsgrad der Kraftwerke verwendet: So hatten z. B. die Kernkraftwerke (als typische Grundlastkraftwerke) 1997 in Deutschland eine (Aus-) Nutzungsdauer von 7645 Stunden, während z. B. Pumpspeicher ohne natürlichen Zufluss (als typische Spitzenleistungskraftwerke) eine Nutzungsdauer von nur 780 Stunden hatten.

Wofür wird die Jahresbenutzungsdauer benötigt?

Mittels der Jahresbenutzungsdauer wird das Netznutzungsentgelt bestimmt. Je höher die Jahresbenutzungsdauer, desto höher ist daher zwar der Leistungspreis für die Netznutzung, doch desto geringer ist der Arbeitspreis für die Netznutzung. Ein konstanter Verbrauch - und damit eine geringe maximale Leistung und eine hohe Jahresbenutzungsdauer - zahlt sich aus. Die Preisblätter für die Nutzung der Netzinfrastruktur sind in der Regel nach zwei oder drei Bereichen der Jahresbenutzungsdauer klassifiziert, so z. B. "unter 2800 h/a" und "über 2800 h/a" .

Wie errechnet sich die Jahresbenutzungsdauer?

Wer wissen möchte, wie hoch die Jahresbenutzungsdauer ausfallen wird, benötigt den Stromverbrauch des gesamten letzten Jahres und die Jahreshöchstleistung, also den höchsten gemessenen Wert. Um die Jahresbenutzungsdauer zu erhalten, teilt man einfach den Gesamtstromverbrauch durch die Jahreshöchstleistung.

Verwandte Themen
  • Ökostrom

    Mieterstrom

    Mieterstrom: Ökoenergie vom Dach des Vermieters

    Dank Mieterstrom können auch Bewohner von Mietwohnungen und –häusern von örtlich erzeugtem Ökostrom profitieren. Solche Modelle werden von der Bundesregierung unterstützt. Was sind die Vor- und Nachteile?

  • Glühbirne

    Stromkreis

    Basiswissen: Stromkreis einfach erklärt

    Ein abgeschlossener Stromkreis ist die Grundlage dafür, dass elektrische Ladung fließen kann. Dafür ist unter anderem eine Spannungsquelle und Material notwendig, dass Strom leiten kann. Wir klären mit Basiswissen über Stromkreisläufe auf.

  • Steckdose

    Stromflatrate

    Stromflatrate - ein "Rundum-Sorglos-Paket"?

    Eine Strom-Flatrate erscheint zunächst einmal äußerst lukrativ. Hauptsächlich weil bei einem hohen Verbrauch nicht mit einer Nachzahlung gerechnet werden muss. Aber lohnt sich solch ein Stromtarif finanziell?

Ratgeber zum Thema
  • Photovoltaik

    Experten zur Solaranlage: Möglichkeiten, Planung und Förderung

    Wann lohnt sich eine Solaranlage auf dem Dach? Was sind die wichtigsten Stellschrauben bei der Planung und gibt es lohnenswerte Kombinationen für das Heizen? Der Solar Cluster Baden-Württemberg e.V. gibt nützliche Hinweise und Tipps zum Thema.

    weiter
  • Glühbirne

    Ursachen und Maßnahmen: Was bei einem Stromausfall zu tun ist

    Ein Stromausfall kann mehrere Ursachen haben. Vom Kurzschluss über die defekte Stromleitung bis hin zum Blackout-Szenario: Hier erfahren Sie, warum die Stromversorgung unterbrochen sein kann und was in welcher Situation zu tun ist.

    weiter
  • Waschmaschine

    Clever waschen schont Umwelt und Geldbeutel

    Bis Mitte des vorigen Jahrhunderts war das Waschen von Kleidung Schwerstarbeit; für die Natur und die Haushaltskasse ist es bis heute eine große Belastung. Dabei ist Nachhaltigkeit auch in diesem Bereich ganz einfach. Eine Reihe leicht umzusetzender Tipps hilft, Umwelt und Geldbeutel zu schonen.

    weiter