Jahresbenutzungsdauer

Jahresbenutzungsdauer bei registrierender Leistungsmessung

Der Begriff Jahresbenutzungsdauer mag so manch einem bekannt vorkommen. Doch was steckt eigentlich genau dahinter? Wirklich relevant ist die Jahresbenutzungsdauer nur für Unternehmen mit leistungsbezogener Strommessung.

Energiewende© Thorsten Schier / Fotolia.com

Die Jahresbenutzungsdauer in h/a (Vollbenutzungsstunden) ist der Quotient aus der Jahresenergie und der maximalen Leistung. Soviel zu komplizierten Definitionen.

Jahresbenutzungsdauer für Unternehmen wichtig

Schauen wir uns das genauer an: Grundsätzlich ist die Jahresbenutzungsdauer nur bei einer registrierenden Leistungsmessung gefragt. Für Privatabnehmer ist sie prinzipiell ohne Belang. Die Jahresbenutzungsdauer sagt aus, wie viele Stunden Sie Elektrizität im Jahr bezogen hätten, wenn Sie konstant die Maximalleistung abgenommen hätten. Die Maximalleistung ist jener Wert, zu dem man den höchsten Stromdurchfluss im eigenen Stromnetz im Abrechnungsjahr hatte. Im Idealfall (bei absolut konstantem Verbrauch ohne Unterbrechung) wäre sie 365 * 24 h = 8760 Stunden.

Die Jahresbenutzungsdauer wird auch als Maß für den Benutzungsgrad der Kraftwerke verwendet: So hatten z. B. die Kernkraftwerke (als typische Grundlastkraftwerke) 1997 in Deutschland eine (Aus-) Nutzungsdauer von 7645 Stunden, während z. B. Pumpspeicher ohne natürlichen Zufluss (als typische Spitzenleistungskraftwerke) eine Nutzungsdauer von nur 780 Stunden hatten.

Wofür wird die Jahresbenutzungsdauer benötigt?

Mittels der Jahresbenutzungsdauer wird das Netznutzungsentgelt bestimmt. Je höher die Jahresbenutzungsdauer, desto höher ist daher zwar der Leistungspreis für die Netznutzung, doch desto geringer ist der Arbeitspreis für die Netznutzung. Ein konstanter Verbrauch - und damit eine geringe maximale Leistung und eine hohe Jahresbenutzungsdauer - zahlt sich aus. Die Preisblätter für die Nutzung der Netzinfrastruktur sind in der Regel nach zwei oder drei Bereichen der Jahresbenutzungsdauer klassifiziert, so z. B. "unter 2800 h/a" und "über 2800 h/a" .

Wie errechnet sich die Jahresbenutzungsdauer?

Wer wissen möchte, wie hoch die Jahresbenutzungsdauer ausfallen wird, benötigt den Stromverbrauch des gesamten letzten Jahres und die Jahreshöchstleistung, also den höchsten gemessenen Wert. Um die Jahresbenutzungsdauer zu erhalten, teilt man einfach den Gesamtstromverbrauch durch die Jahreshöchstleistung.

Verwandte Themen
  • Solarkollektoren

    Solaranlage

    Solaranlagen können Strom und Wärme erzeugen

    Solaranlage ist nicht gleich Solaranlage, denn zwei unterschiedliche Techniken bei den Anlagen liefern auch unterschiedliche Ergebnisse. Wer finanzielle Unterstützung beim Bau einer Solaranlage haben möchte, kann eine Förderung beantragen.

  • Biogas

    Biogas-Zertifikate

    Biogas erkennen: Nur wenige Zertifikate verfügbar

    Biogas und Ökogas: Beides klingt gut, muss aber nicht unbedingt das Gleiche sein. Wir geben einen Überblick zu den Begrifflichkeiten und stellen ein Zertifikat vor, das Biogas auszeichnet und so mehr Transparenz für den Verbraucher schafft.

  • Energieeffizienz

    Blauer Strom

    Blauer Strom zertifiziert KWK-Anlagen

    "Blauer Strom" heißt nicht nur eine Gaspipeline, sondern auch ein Zertifikat des Bundesverbandes für Kraft-Wärme-Kopplung, welches für mehr Transparenz am Strommarkt sorgen soll. Wer das Siegel unter welchen Bedingungen erhält und was Sie als Kunde davon haben, erklären wir hier!

Ratgeber zum Thema
  • Standby

    Steckdose reinigen - schnell, einfach und sicher

    Eine Steckdose lässt sich, selbst wenn diese hartnäckig verschmutzt ist, vollständig reinigen. Dazu kann sie auch komplett von der Wand abmontiert werden. Allerdings sollten wesentliche Aspekte beachtet werden, um einen Stromschlag zu vermeiden.

    weiter
  • Elektroauto

    Elektroautos als Gebrauchtwagen – Eine Marktübersicht

    Jährlich kommen in Deutschland immer mehr Elektroautos auf den Markt. Sie geben nicht nur die Antwort auf die Feinstaubbelastung, sondern garantieren eine leise Fahrt und günstige Unterhaltskosten. Die Auswahl reicht von rein batteriebetriebenen Modellen über Plug-in-Hybride bis hin zu Fahrzeugen mit Wasserstoffantrieb.

    weiter
  • Stromvertrag

    Boni bei Strom- und Gastarifen: Regeln und Fristen

    Boni sind bei Strom- und Gasverträgen für Verbraucher eine einfache Möglichkeit, die Energiekosten zu senken. Allerdings klappt das nur, wenn die Rabatte auch ausgezahlt werden. Stromkunden müssen dafür bestimmte Regeln einhalten.

    weiter