Jahresbenutzungsdauer

Jahresbenutzungsdauer bei registrierender Leistungsmessung

Der Begriff Jahresbenutzungsdauer mag so manch einem bekannt vorkommen. Doch was steckt eigentlich genau dahinter? Wirklich relevant ist die Jahresbenutzungsdauer nur für Unternehmen mit leistungsbezogener Strommessung.

Energiewende© Thorsten Schier / Fotolia.com

Die Jahresbenutzungsdauer in h/a (Vollbenutzungsstunden) ist der Quotient aus der Jahresenergie und der maximalen Leistung. Soviel zu komplizierten Definitionen.

Jahresbenutzungsdauer für Unternehmen wichtig

Schauen wir uns das genauer an: Grundsätzlich ist die Jahresbenutzungsdauer nur bei einer registrierenden Leistungsmessung gefragt. Für Privatabnehmer ist sie prinzipiell ohne Belang. Die Jahresbenutzungsdauer sagt aus, wie viele Stunden Sie Elektrizität im Jahr bezogen hätten, wenn Sie konstant die Maximalleistung abgenommen hätten. Die Maximalleistung ist jener Wert, zu dem man den höchsten Stromdurchfluss im eigenen Stromnetz im Abrechnungsjahr hatte. Im Idealfall (bei absolut konstantem Verbrauch ohne Unterbrechung) wäre sie 365 * 24 h = 8760 Stunden.

Die Jahresbenutzungsdauer wird auch als Maß für den Benutzungsgrad der Kraftwerke verwendet: So hatten z. B. die Kernkraftwerke (als typische Grundlastkraftwerke) 1997 in Deutschland eine (Aus-) Nutzungsdauer von 7645 Stunden, während z. B. Pumpspeicher ohne natürlichen Zufluss (als typische Spitzenleistungskraftwerke) eine Nutzungsdauer von nur 780 Stunden hatten.

Wofür wird die Jahresbenutzungsdauer benötigt?

Mittels der Jahresbenutzungsdauer wird das Netznutzungsentgelt bestimmt. Je höher die Jahresbenutzungsdauer, desto höher ist daher zwar der Leistungspreis für die Netznutzung, doch desto geringer ist der Arbeitspreis für die Netznutzung. Ein konstanter Verbrauch - und damit eine geringe maximale Leistung und eine hohe Jahresbenutzungsdauer - zahlt sich aus. Die Preisblätter für die Nutzung der Netzinfrastruktur sind in der Regel nach zwei oder drei Bereichen der Jahresbenutzungsdauer klassifiziert, so z. B. "unter 2800 h/a" und "über 2800 h/a" .

Wie errechnet sich die Jahresbenutzungsdauer?

Wer wissen möchte, wie hoch die Jahresbenutzungsdauer ausfallen wird, benötigt den Stromverbrauch des gesamten letzten Jahres und die Jahreshöchstleistung, also den höchsten gemessenen Wert. Um die Jahresbenutzungsdauer zu erhalten, teilt man einfach den Gesamtstromverbrauch durch die Jahreshöchstleistung.

Verwandte Themen
  • Lichttherapie

    Tageslichtlampe

    Mit Tageslichtlampen den Winterblues vertreiben

    Tageslichtlampen imitieren das Sonnenlicht. Das soll dabei helfen, schlechte Stimmung und sogar Depressionen in den Wintermonaten zu vertreiben. Wir erklären, wie das funktioniert und wie man den Stromverbrauch überprüfen kann.

  • Ökostrom

    Photovoltaik-Hybridsysteme

    Photovoltaik-Hybridsysteme tanken nicht nur Sonne

    Photovoltaik-Hybridsysteme nutzen neben der Solarenergie noch eine weitere Quelle für die Stromerzeugung. Scheint einmal nicht genug Sonne, wird mithilfe der zweiten Energiequelle trotzdem ausreichend Strom produziert.

  • Solarkollektoren

    Solaranlage

    Solaranlagen können Strom und Wärme erzeugen

    Solaranlage ist nicht gleich Solaranlage, denn zwei unterschiedliche Techniken bei den Anlagen liefern auch unterschiedliche Ergebnisse. Wer finanzielle Unterstützung beim Bau einer Solaranlage haben möchte, kann eine Förderung beantragen.

Ratgeber zum Thema
  • Glühbirne

    Verivox im Interview: Worauf kommt es beim Stromanbieter-Wechsel an?

    Einige Verbraucher in Deutschland scheuen sich immer noch davor, den Stromanbieter zu wechseln. Hintergrund sind oftmals Unsicherheiten, worauf es beim Wechsel ankommt und woran man ein seriöses Angebot erkennen kann. Wir haben deshalb bei dem Verbraucherportal Verivox einmal nachgefragt.

    weiter
  • kochen

    Kochen ohne Strom – klassisch oder kreativ

    Bei der Essenszubereitung sind wir in der heutigen Zeit grundsätzlich auf Strom angewiesen. Doch was, wenn dieser mal ausfällt? Egal ob man nun für eine Krise vorbereitet sein möchte, gerne experimentiert oder einfach nur Strom sparen möchte: Kochen geht auch ohne Strom!

    weiter
  • Glühbirne

    Stromanbieterwechsel ohne Fallen: 5 typische Hürden

    Immer wieder einmal hört man von Fallen beim Wechsel zu einem neuen Stromanbieter. Vor einmaligen Boni, plötzlichen Preiserhöhungen und ähnlichem wird in diesem Zusammenhang gewarnt. Was ist dran an der Kritik und wie kann man sich als Verbraucher schützen?

    weiter