Jahresbenutzungsdauer

Jahresbenutzungsdauer bei registrierender Leistungsmessung

Der Begriff Jahresbenutzungsdauer mag so manch einem bekannt vorkommen. Doch was steckt eigentlich genau dahinter? Wirklich relevant ist die Jahresbenutzungsdauer nur für Unternehmen mit leistungsbezogener Strommessung.

Energiewende© Thorsten Schier / Fotolia.com

Die Jahresbenutzungsdauer in h/a (Vollbenutzungsstunden) ist der Quotient aus der Jahresenergie und der maximalen Leistung. Soviel zu komplizierten Definitionen.

Jahresbenutzungsdauer für Unternehmen wichtig

Schauen wir uns das genauer an: Grundsätzlich ist die Jahresbenutzungsdauer nur bei einer registrierenden Leistungsmessung gefragt. Für Privatabnehmer ist sie prinzipiell ohne Belang. Die Jahresbenutzungsdauer sagt aus, wie viele Stunden Sie Elektrizität im Jahr bezogen hätten, wenn Sie konstant die Maximalleistung abgenommen hätten. Die Maximalleistung ist jener Wert, zu dem man den höchsten Stromdurchfluss im eigenen Stromnetz im Abrechnungsjahr hatte. Im Idealfall (bei absolut konstantem Verbrauch ohne Unterbrechung) wäre sie 365 * 24 h = 8760 Stunden.

Die Jahresbenutzungsdauer wird auch als Maß für den Benutzungsgrad der Kraftwerke verwendet: So hatten z. B. die Kernkraftwerke (als typische Grundlastkraftwerke) 1997 in Deutschland eine (Aus-) Nutzungsdauer von 7645 Stunden, während z. B. Pumpspeicher ohne natürlichen Zufluss (als typische Spitzenleistungskraftwerke) eine Nutzungsdauer von nur 780 Stunden hatten.

Wofür wird die Jahresbenutzungsdauer benötigt?

Mittels der Jahresbenutzungsdauer wird das Netznutzungsentgelt bestimmt. Je höher die Jahresbenutzungsdauer, desto höher ist daher zwar der Leistungspreis für die Netznutzung, doch desto geringer ist der Arbeitspreis für die Netznutzung. Ein konstanter Verbrauch - und damit eine geringe maximale Leistung und eine hohe Jahresbenutzungsdauer - zahlt sich aus. Die Preisblätter für die Nutzung der Netzinfrastruktur sind in der Regel nach zwei oder drei Bereichen der Jahresbenutzungsdauer klassifiziert, so z. B. "unter 2800 h/a" und "über 2800 h/a" .

Wie errechnet sich die Jahresbenutzungsdauer?

Wer wissen möchte, wie hoch die Jahresbenutzungsdauer ausfallen wird, benötigt den Stromverbrauch des gesamten letzten Jahres und die Jahreshöchstleistung, also den höchsten gemessenen Wert. Um die Jahresbenutzungsdauer zu erhalten, teilt man einfach den Gesamtstromverbrauch durch die Jahreshöchstleistung.

Verwandte Themen
  • Strom sparen

    Gütesiegel Elektrogeräte

    Gütesiegel für Elektrogeräte in der Übersicht

    Beim Kauf von Elektrogeräten achten immer mehr nicht nur auf die Qualität und den Leistungsumfang des Produktes, sondern auch auf dessen Stromverbrauch. Anhand unterschiedlicher Gütesiegel lässt sich erkennen, wie energieeffizient die Geräte arbeiten.

  • Stromkabel

    Strom

    Strom - Was ist das eigentlich?

    So gut wie nichts in unseren Haushalten funktioniert heute noch ohne Strom, angefangen bei den Lampen, die unsere Wohnungen am Abend mit Licht versorgen über den Fernseher, die Mikrowelle oder die Spülmaschine. Jeder hat auch die Begriffe Wechselstrom und Gleichstrom schon einmal gehört: Doch was genau ist das eigentlich?

  • Photovoltaik

    Dachbörse

    Dachbörse: Solarflächen mieten und vermieten

    Nicht jeder, der ein Dach besitzt, kann oder möchte selbst in eine Photovoltaikanlage investieren. Gleichzeitig gibt es zahlreiche Investoren, die auf der Suche nach Dächern oder Freiflächen sind, auf denen sie Photovoltaik-Anlagen installieren können. Aus diesem Zusammenhang heraus sind Dachbörsen entstanden.

Ratgeber zum Thema
  • Solaranlage Hausdach

    Mieterstrom: Experten stehen Frage und Antwort

    Mieterstrom-Projekte werden nach dem EEG 2017 vom Staat gefördert. Für wen ergeben sich dadurch Vorteile und wer kann Mieterstrom beziehen? Im Interview gibt Energiedienstleister Polarstern Infos rund um das Thema und beantwortet zentrale Fragen.

    weiter
  • Wassertropfen

    Wasserkocher: So findet man energieeffiziente Geräte

    Jeder hat sicherlich schon einmal von dem Tipp gehört, Wasser zuerst mittels Wasserkocher zu erhitzen und dann erst in den Topf zu gießen, um am Herd zu kochen. Was steckt dahinter und gibt es auch besonders energieeffiziente Wasserkocher? Hier lesen Sie von den Unterschieden in Preis und Leistung!

    weiter
  • Gewerbestrom Bäcker

    Energie sparen in der Bäckerei

    Gerade in der Bäckerei kann viel Energie und Geld gespart werden, weil die Bäckerstuben mit zu den energieintensivsten Handwerken gehören. Für Energieeffizienzfragen im Bäckereigewerbe gibt es bereits Energieeffizienznetzwerke, die verschiedene Partner zusammenbringen sollen.

    weiter