Halogenlampe

Steht die Halogenlampe vor dem Aus?

Halogenlampen sind hell, haben eine angenehme Farbtemperatur und eine lange Lebensdauer. Die Halogenlampe galt zu Glühbirnen-Zeiten als stromsparendes Leuchtmittel. Heute steht sie selbst auf der Abschuss-Liste.

Leuchten© Krzysztof Siekielski / Fotolia.com

Halogenlampen werden in Deutschland gerne verwendet; der Grund dafür ist die angenehme Farbtemperatur und die hohe Leuchtkraft. Die Halogenlampe ist eine kompakte Leuchte, welche ein Halogen enthält, während ihres Betriebes sehr heiß wird und trotzdem eine längere Lebensdauer als die Glühbirne aufweist. Im letzten Zug der EU-weiten Glühlampenverordnung soll aber auch die Halogenlampe vom Markt verschwinden.

Wie funktioniert eine Halogenlampe?

Eine Halogenlampe besitzt genau wie eine Glühbirne einen Leuchtdraht, welcher bei Stromfluss beginnt zu glühen und so Licht abgibt. Dass eine Halogenlampe heißer brennt und trotzdem eine längere Lebensdauer als eine Glühbirne aufweist, scheint sich auf den ersten Blick zu widersprechen. Dank der kleinen Leuchte und dem verwendeten Halogen ergibt sich jedoch eine Art Kreislauf.

Der Glühfaden brennt mit weit über 2700 Grad und gibt so ständig Wolfram ab. Dieses verbindet sich in dem kleinen Gaskolben bei Temperaturen von rund 250 Grad mit dem Halogen. Kommt diese Verbindung wieder mit dem Glühdraht in Berührung, schlägt sich das Wolfram wieder auf den Glühdraht. So wird zum einen verhindert, dass der Draht zu schnell zu dünn wird und durchbrennt, aber auch, dass die Leuchte von innen beschlägt.

Halogenlampen im Vergleich zu anderen Leuchtmitteln

Halogenlampen sind gegenüber Glühbirnen deutlich effizienter, mit LEDs oder Energiesparlampen kann eine Halogenlampe jedoch nicht mithalten. So ersetzt eine 45-Watt-Halogenlampe beispielsweise eine 60-Watt-Glühbirne. Noch mehr Strom sparen kann man jedoch mit einer LED-Lampe, welche für die gleiche Helligkeit nur mit acht Watt bemessen sein muss.

Halogenlampen: Verbieten oder nicht?

Der letzte Schritt des Glühlampen-Verbots sah vor, auch Halogenlampen vom Markt zu nehmen. Ob dieses Verbot in Kraft treten wird, ist derzeit noch unsicher: Zwar sollte die Halogenlampe laut Plan zunächst im September 2016 vom Markt genommen werden, das Verbot wurde aber um zwei Jahre nach hinten verschoben. Zum einen liegt es auf der Hand, dass es deutlich effizientere Mittel gibt, sein Zuhause hell zu erleuchten. Jedoch wird zum anderen argumentiert, dass LEDs und Energiesparlampen Halogenlampen noch nicht vollwertig ersetzen könnten. Derzeit wird darüber debattiert, das Verbot nach hinten zu verschieben oder ganz auszusetzen.

Verwandte Themen
  • Energieeffizienz

    Blauer Strom

    Blauer Strom zertifiziert KWK-Anlagen

    "Blauer Strom" heißt nicht nur eine Gaspipeline, sondern auch ein Zertifikat des Bundesverbandes für Kraft-Wärme-Kopplung, welches für mehr Transparenz am Strommarkt sorgen soll. Wer das Siegel unter welchen Bedingungen erhält und was Sie als Kunde davon haben, erklären wir hier!

  • Solarkollektoren

    Solaranlage

    Solaranlagen können Strom und Wärme erzeugen

    Solaranlage ist nicht gleich Solaranlage, denn zwei unterschiedliche Techniken bei den Anlagen liefern auch unterschiedliche Ergebnisse. Wer finanzielle Unterstützung beim Bau einer Solaranlage haben möchte, kann eine Förderung beantragen.

  • Biogas

    Biogas-Zertifikate

    Biogas erkennen: Nur wenige Zertifikate verfügbar

    Biogas und Ökogas: Beides klingt gut, muss aber nicht unbedingt das Gleiche sein. Wir geben einen Überblick zu den Begrifflichkeiten und stellen ein Zertifikat vor, das Biogas auszeichnet und so mehr Transparenz für den Verbraucher schafft.

Ratgeber zum Thema