Steht die Halogenlampe vor dem Aus?

Halogenlampen sind hell, haben eine angenehme Farbtemperatur und eine lange Lebensdauer. Die Halogenlampe galt zu Glühbirnen-Zeiten als stromsparendes Leuchtmittel. Heute steht sie selbst auf der Abschuss-Liste.

Halogenlampen werden in Deutschland gerne verwendet; der Grund dafür ist die angenehme Farbtemperatur und die hohe Leuchtkraft. Die Halogenlampe ist eine kompakte Leuchte, welche ein Halogen enthält, während ihres Betriebes sehr heiß wird und trotzdem eine längere Lebensdauer als die Glühbirne aufweist. Im letzten Zug der EU-weiten Glühlampenverordnung soll aber auch die Halogenlampe vom Markt verschwinden.

Wie funktioniert eine Halogenlampe?

Eine Halogenlampe besitzt genau wie eine Glühbirne einen Leuchtdraht, welcher bei Stromfluss beginnt zu glühen und so Licht abgibt. Dass eine Halogenlampe heißer brennt und trotzdem eine längere Lebensdauer als eine Glühbirne aufweist, scheint sich auf den ersten Blick zu widersprechen. Dank der kleinen Leuchte und dem verwendeten Halogen ergibt sich jedoch eine Art Kreislauf.

Der Glühfaden brennt mit weit über 2700 Grad und gibt so ständig Wolfram ab. Dieses verbindet sich in dem kleinen Gaskolben bei Temperaturen von rund 250 Grad mit dem Halogen. Kommt diese Verbindung wieder mit dem Glühdraht in Berührung, schlägt sich das Wolfram wieder auf den Glühdraht. So wird zum einen verhindert, dass der Draht zu schnell zu dünn wird und durchbrennt, aber auch, dass die Leuchte von innen beschlägt.

Halogenlampen im Vergleich zu anderen Leuchtmitteln

Halogenlampen sind gegenüber Glühbirnen deutlich effizienter, mit LEDs oder Energiesparlampen kann eine Halogenlampe jedoch nicht mithalten. So ersetzt eine 45-Watt-Halogenlampe beispielsweise eine 60-Watt-Glühbirne. Noch mehr Strom sparen kann man jedoch mit einer LED-Lampe, welche für die gleiche Helligkeit nur mit acht Watt bemessen sein muss.

Halogenlampen: Verbieten oder nicht?

Der letzte Schritt des Glühlampen-Verbots sah vor, auch Halogenlampen vom Markt zu nehmen. Ob dieses Verbot in Kraft treten wird, ist derzeit noch unsicher: Zwar sollte die Halogenlampe laut Plan zunächst im September 2016 vom Markt genommen werden, das Verbot wurde aber um zwei Jahre nach hinten verschoben. Zum einen liegt es auf der Hand, dass es deutlich effizientere Mittel gibt, sein Zuhause hell zu erleuchten. Jedoch wird zum anderen argumentiert, dass LEDs und Energiesparlampen Halogenlampen noch nicht vollwertig ersetzen könnten. Derzeit wird darüber debattiert, das Verbot nach hinten zu verschieben oder ganz auszusetzen.

Verwandte Themen
  • Blauer Strom Zertifikat KWK

    Blauer Strom

    Blauer Strom zertifiziert KWK-Anlagen

    "Blauer Strom" heißt nicht nur eine Gaspipeline, sondern auch ein Zertifikat des Bundesverbandes für Kraft-Wärme-Kopplung, welches für mehr Transparenz am Strommarkt sorgen soll. Wer das Siegel unter welchen Bedingungen erhält und was Sie als Kunde davon haben, erklären wir hier!

  • Photovoltaik

    Strom-Cloud

    Die Strom-Cloud: Idee, Vorteile und Probleme

    Praktisch alle Besitzer von Photovoltaik-Anlagen stehen vor dem gleichen Problem: Im Sommer produziert man mehr Strom, als man speichern kann, und im Winter geht einem die Energie aus. Das neue Modell einer Strom-Cloud soll da Abhilfe schaffen. Wie geht das und für wen lohnt es sich?

  • Ökostrom

    Mieterstrom

    Mieterstrom: Ökoenergie vom Dach des Vermieters

    Dank Mieterstrom können auch Bewohner von Mietwohnungen und –häusern von örtlich erzeugtem Ökostrom profitieren. Solche Modelle werden von der Bundesregierung unterstützt. Was sind die Vor- und Nachteile?

Ratgeber zum Thema
  • AVM Fritz!DECT 210

    Mit Funksteckdosen den Stromverbrauch im Griff

    Funksteckdosen erleichtern das Ein- und Ausschalten des Stromflusses über eine Fernbedienung oder das Smartphone. Damit helfen sie ganz nebenbei, Strom zu sparen. Welche Techniken gibt es, wie funktionieren sie und wo kann man sie einsetzen?

    weiter
  • Solaranlage Hausdach

    Mieterstrom: Experten stehen Frage und Antwort

    Mieterstrom-Projekte werden nach dem EEG 2017 vom Staat gefördert. Für wen ergeben sich dadurch Vorteile und wer kann Mieterstrom beziehen? Im Interview gibt Energiedienstleister Polarstern Infos rund um das Thema und beantwortet zentrale Fragen.

    weiter
  • Solarthermie

    Solarthermie kombinieren und Heizkosten sparen

    Mit Solarthemie kostenlose Wärme durch die Sonne nutzen - eine tolle Idee, nur scheint im Winter, wenn wir besonders viel Wärme benötigen, bekanntlich nicht so häufig die Sonne. Daher ist es meist nötig, die Anlage mit einer zweiten Energiequelle zu kombinieren. Lesen sie mehr über die verschiedenen Möglichkeiten!

    weiter