Gütesiegel für Elektrogeräte in der Übersicht

Beim Kauf von Elektrogeräten achten immer mehr nicht nur auf die Qualität und den Leistungsumfang des Produktes, sondern auch auf dessen Stromverbrauch. Anhand unterschiedlicher Gütesiegel lässt sich erkennen, wie energieeffizient die Geräte arbeiten.

Selbst wenn man in einen kleinen Elektronikhandel geht und nach einem neuen Kühlschrank fragt, bekommt man mehrere Duzend Modelle gezeigt. Auswahlkriterien für einen neuen Kühlschrank sind etwa die Literzahl und korrekte Passform für die heimische Küche, aber auch der Stromverbrauch. Manchen Konsumenten ist es außerdem wichtig, dass der künftige Kühlschrank möglichst ressourcenschonend und umweltverträglich hergestellt wurde. Dank verschiedener Gütesiegel kann man bereits im Markt sagen, welcher Kühlschrank in Frage kommen würde. Wir stellen die unterschiedlichen Gütesiegel vor!

EU-Energielabel – Ampelsystem für Energieverbrauch

EU-Label Staubsauger Beispiel: Das EU-Energielabel für Staubsauger. Zum Vergrößern klicken.

Auf allen Großelektrogeräten ist es mittlerweile verpflichtend: Das EU-Energielabel. Sicherlich hat jeder schon mal dieses Label gesehen: Farbige Balken zeigen die Energieeffizienz und deren Klassen an. So ist Klasse A in dunkelgrün besonders energieeffizient, die Skala geht über hellgrün, gelb und orange bis in die rote Klasse G, welche für einen besonders hohen Energieverbrauch steht. Unter der Farbskala ist der genaue Energieverbrauch des Gerätes aufgeführt und anschließend noch weitere Informationen je nach Gerätetyp.

Energielabel findet man beispielsweise auf Kühl- und Gefriergeräten, Waschmaschinen und Wäschetrocknern, Geschirrspülern, Lampen, Backöfen und Dunstabzugshauben, Staubsaugern, Fernsehern und sogar für den CO2-Ausstoß bei Autos. Die Informationen, welche hinter dem Ampelsystem stecken, sind je nach Geräteklasse etwas unterschiedlich. Man kann jedoch grundsätzlich davon ausgehen, dass bei Klasse A und besser am wenigsten Energie benötigt wird. So verbraucht ein Wäschetrockner der Klasse A+++ rund 70 Prozent weniger Strom als ein Wäschetrockner der Klasse B.

Blauer Engel – für mehr Umwelt- und Ressourcenschutz

Blauer Engel

Den Blauen Engel dürften viele vor allen Dingen von Papier-Produkten kennen. Insgesamt sind über 12.000 Produkte mit dem blauen Label der Bundesregierung zum Schutz von Umwelt und Mensch ausgezeichnet. Gekennzeichnet werden können nicht nur Recycling-Papier-Produkte, umweltfreundliche Reinigungsmittel oder schadstoffarme Lacke und Farben, sondern auch Handys, PCs, Monitore, Festnetztelefone, Lampen, Mikrowellen und viele weitere Produkte. Beim Blauen Engel sollte man immer die Ausweisungsgründe beachten, welche mit auf dem Label stehen: Emissionsarm, Mehrweg oder aus Altpapier sind nur einige der Zusätze. Der Blaue Engel sagt vor allen Dingen aus, dass die ausgezeichneten Produkte umweltschonender als vergleichbare Produkte hergestellt wurden und wird nur auf Antrag vergeben.

TÜV-Eco-Kreis – eine Sammlung von Richtlinien

Dieses Gütesiegel wird vom unabhängigen TÜV Rheinland vergeben und drückt aus, dass vom jeweiligen Produkt zahlreiche Anforderungen an Sicherheit, Ökologie und Ergonomie eingehalten werden. Das TÜV-Siegel erhalten also Produkte, die eine umfangreiche Sammlung von Richtlinien einhalten. Was genau geprüft wird, hängt vom Objekt ab. Allgemein steht die Energieeffizienz, Sicherheit und Gebrauchstauglichkeit im Zentrum der Prüfungen. Dabei werden die Prüfverfahren und Anforderungen ständig weiterentwickelt und angepasst, bereits ausgezeichnete Produkte kommen immer wieder auf den Prüfstand. Ist ein Produkt mit dem TÜV-Eco-Kreis ausgezeichnet, entspricht es außerdem den Kriterien des Blauen Engels und dem EU-Ökolabel.

TCO Gütesiegel – strenger als EU-Auflagen

Das schwedische TCO Prüfsiegel zeichnet umweltfreundliche Büroartikel wie PCs, Bildschirme, Drucker, Smartphones, aber auch Bürostühle und -tische aus, sofern sie umweltfreundlich produziert wurden, energieeffizient und nutzerfreundlich sind. Umweltschadstoffe in der Produktion sind möglichst zu vermeiden, die Geräte müssen im Betrieb besonders energieeffizient sein, müssen mindestens ein Jahr halten und recycelbar sein. Nicht zuletzt sollen zertifizierte Produkte die Gesundheit der künftigen Nutzer unterstützen (etwa strahlungsarme Elektrogeräte, höhenverstellbare Stühle) und die Unternehmen müssen ein Umweltmanagement-Plan vorweisen, welcher unter anderem faire Arbeitsbedingungen und Löhne umfasst.

EU Ecolabel

EU-weites Siegel für Umweltfreundlichkeit: Das EU Ecolabel

Das europäische EU Ecolabel ist ein internationales Umweltzeichen zur Kennzeichnung von Produkten und Dienstleistungen, die sich durch besondere Umweltverträglichkeit und vergleichsweise geringe Gesundheitsbelastung auszeichnen. Verbraucher werden so bei ihrer Kaufentscheidung unterstützt, wie beispielsweise beim Kauf von Reinigungsmitteln, Elektrogeräten, Farben und Lacken sowie bei der Buchung von Hotels und Campingplätzen.

Energy-Star: Aussagekraft wird hinterfragt

Weitläufig bekannt ist das Gütesiegel Energy-Star. Dieses bescheinigt elektronischen Geräten die Einhaltung von Normen der US-Umweltbehörde und des US-Energieministeriums, stammt also aus den USA. Die Kriterien für den Energy-Star sind weniger streng und werden von einem Großteil der Elektrogeräte auf dem Markt erfüllt. So muss das Produkt nach einer gewissen Zeit der Nichtnutzung seine Leistung drosseln und darf einen gewissen Gesamtenergieverbrauch nicht überschreiten. Die Erfüllung der Kriterien wird grundsätzlich nicht überprüft. Die Unternehmen unterrichten die Behörde vielmehr, dass sie die Kriterien des Energy-Star erfüllen und dieses Siegel nutzen.

Fazit – Gütesiegel mit unterschiedlicher Aussagekraft

Wer also loszieht, um ein energieeffizientes Gerät zu kaufen, hat zahlreiche Möglichkeiten sich an Gütesiegeln zu orientieren. Idealer Weise hat man einen Zugang zum Internet dabei oder schreibt sich in Frage kommende Geräte erst einmal auf, um die genauen Ausweisungsgründe der unterschiedlichen Gütesiegel noch einmal zu prüfen. Grundsätzlich kann man sagen, dass Geräte mit Siegel häufig umweltfreundlicher und energieeffizienter als vergleichbare Konkurrenz sind. Je nach Siegel können die Einzelkriterien zur Beurteilung jedoch sehr unterschiedlich ausfallen und gegebenenfalls bieten auch nicht gekennzeichnete Geräte eine gute Wahl, da auch andere Modelle Anforderungen unterschiedlicher Siegel erfüllen, jedoch die Ausweisung nicht beantragen.

Verwandte Themen
  • Biogas

    Biogas-Zertifikate

    Biogas erkennen: Nur wenige Zertifikate verfügbar

    Biogas und Ökogas: Beides klingt gut, muss aber nicht unbedingt das Gleiche sein. Wir geben einen Überblick zu den Begrifflichkeiten und stellen ein Zertifikat vor, das Biogas auszeichnet und so mehr Transparenz für den Verbraucher schafft.

  • Strom sparen

    Gütesiegel Elektrogeräte

    Gütesiegel für Elektrogeräte in der Übersicht

    Beim Kauf von Elektrogeräten achten immer mehr nicht nur auf die Qualität und den Leistungsumfang des Produktes, sondern auch auf dessen Stromverbrauch. Anhand unterschiedlicher Gütesiegel lässt sich erkennen, wie energieeffizient die Geräte arbeiten.

  • Eigenheim

    Energieautarkes Wohnen

    Energieautarkes Wohnen – nie wieder Geld für Heizöl und Gas ausgeben

    Bei steigenden Energiepreisen sucht man gerne nach Alternativen. Eine Möglichkeit lautet energieautarkes Wohnen: Die Häuser sind so konzipiert, dass keine zusätzlichen Energieträger wie Gas oder Öl benötigt werden.

Ratgeber zum Thema
  • Geld

    Stromvertrag für Studenten – so geht nichts schief

    Als Student zieht man oft erstmalig in eine eigene Wohnung oder WG und muss sich auch um einen eigenen Stromtarif kümmern. Was es als Student zu beachten gibt und welche speziellen Probleme man vielleicht antrifft, erklären wir hier!

    weiter
  • Solaranlage

    Brandschutz bei Photovoltaikanlagen: Wie groß ist die Gefahr?

    Wie groß ist die Brandgefahr bei Photovoltaikanlagen wirklich? Wie man effektiv Brandschutz bei der Photovoltaikanlage betreibt und warum auch der Feuerwehrmann beim Anblick einer Photovoltaikanlage nicht in Panik ausbrechen muss, lesen Sie hier.

    weiter
  • Solarenergie

    Steuern auf die Photovoltaikanlage: Wer zahlt was?

    Wer eine Photovoltaikanlage auf seinem Dach hat, gilt vorm Gesetz als Unternehmer und muss Steuern zahlen. Doch was gilt für Netzeinspeisung und Eigenverbrauch, was hat es mit der Umsatzsteuer auf sich und was kann man von der Steuer absetzen?

    weiter