Grundversorgung

Grundversorgung der Stadtwerke: Der Standard-Stromtarif

Die Grundversorgung beim Strom ist der Tarif, in den jeder Stromkunde automatisch eingestuft wird, wenn er sich nicht aktiv für den Wechsel in einen anderen Tarif entscheidet. Doch der Grundversorgungstarif ist meist sehr teuer.

StromnetzHat man nie den Anbieter gewechselt, ist man automatisch in der Grundversorgung.© mik ivan / Fotolia.com

Grundversorgung ist ein Begriff, der nicht nur auf dem Energiemarkt Verwendung findet. Damit werden wichtige Dienstleistungen und Infrastrukturen bezeichnet, mit denen die Bevölkerung versorgt werden muss. Dies ist beispielsweise in Gebieten mit geringer Bevölkerungsdichte unter Umständen nicht immer wirtschaftlich lohnenswert, dennoch sollen Bürger mit den Gütern versorgt werden, die zur Grundversorgung gezählt werden, beispielsweise Strom und Wasser.

Die Grundversorgung mit Strom, Wasser und Gas wird in der Regel von den Stadtwerken bereitgestellt. Stadtwerke sind kommunale Einrichtungen, die aber meist privatwirtschaftlich organisiert sind.

Grundversorgungstarif ist meist am teuersten

Die Grundversorgung ist häufig der Stromtarif, der am teuersten ist. Daher lohnt es sich besonders für die Kunden, die noch nach der Grundversorgung beliefert werden, den Stromanbieter zu wechseln, denn dabei ist das Sparpotenzial besonders groß. Die Ersparnisse können je nach Wohnregion und Verbrauch mehrere Hundert Euro pro Jahr betragen. Mit unserem kostenlosen Stromrechner können Sie schnell ermitteln, wie viel Sie mit einem Wechsel aus der Grundversorgung sparen können.

Im Notfall springt der Grundversorger ein

Stromkunden können jederzeit in einen anderen Tarif oder zu einem anderen Stromanbieter wechseln. Es wird weiterhin das gleiche Stromnetz benutzt, der Anbieter zahlt dem Betreiber eine Gebühr für die Durchleitung. Wenn Sie Ihrem Stromanbieter kündigen, sich aber nicht um einen neuen Anbieter kümmern, fallen Sie automatisch in die Grundversorgung zurück. So springt der Grundversorger im Notfall immer ein und stellt Ihre Stromversorgung sicher.

Die vertraglichen Besonderheiten bei der Grundversorgung

Beziehen Sie ihren Strom über die Grundversorgung, haben Sie eine kurze Kündigungsfrist von nur zwei Wochen. Finden Sie einen günstigeren Anbieter, können Sie jederzeit zu diesem wechseln. Andere Stromversorger können ihre Verträge mit Mindestlaufzeiten und Kündigungsfristen gestalten. Die genauen Bedingungen kann man in dem jeweiligen Vertrag nachlesen. Dies gilt auch für Sonderverträge, die Sie eventuell mit dem Grundversorger abgeschlossen haben.

Mehr Transparenz bei der Stromrechnung

Für mehr Transparenz bei den Gas- und Strompreisen sorgt seit Oktober 2014 eine Verordnung des Wirtschaftsministeriums. Seitdem muss der Grundversorger aufschlüsseln aus welchen Bestandteilen sich der Preis zusammensetzt. Dazu gehören die EEG-Umlage, die Netzentgelte und die Stromsteuer. Gibt es Änderungen bei den einzelnen Posten müssen Kunden informiert werden. Sinken diese Kostenpunkte, müssen die Preise neu kalkuliert werden.

Verwandte Themen
  • Photovoltaik

    Strom-Cloud

    Die Strom-Cloud: Idee, Vorteile und Probleme

    Praktisch alle Besitzer von Photovoltaik-Anlagen stehen vor dem gleichen Problem: Im Sommer produziert man mehr Strom, als man speichern kann, und im Winter geht einem die Energie aus. Das neue Modell einer Strom-Cloud soll da Abhilfe schaffen. Wie geht das und für wen lohnt es sich?

  • Ökostrom

    Photovoltaik-Hybridsysteme

    Photovoltaik-Hybridsysteme tanken nicht nur Sonne

    Photovoltaik-Hybridsysteme nutzen neben der Solarenergie noch eine weitere Quelle für die Stromerzeugung. Scheint einmal nicht genug Sonne, wird mithilfe der zweiten Energiequelle trotzdem ausreichend Strom produziert.

  • Kabelrolle

    Starkstrom

    Starkstrom: Mehr Volt machen den Unterschied

    Eigentlich handelt es sich beim Starkstrom um die umgangssprachliche Bezeichnung für den Dreiphasenwechselstrom. Er unterscheidet sich durch eine höhere Spannung von dem Strom, der aus einer gewöhnlichen Steckdose kommt.

Ratgeber zum Thema
  • Solarenergie

    Steuern auf die Photovoltaikanlage: Wer zahlt was?

    Wer eine Photovoltaikanlage auf seinem Dach hat, gilt vorm Gesetz als Unternehmer und muss Steuern zahlen. Doch was gilt für Netzeinspeisung und Eigenverbrauch, was hat es mit der Umsatzsteuer auf sich und was kann man von der Steuer absetzen?

    weiter
  • Solaranlage Hausdach

    Mieterstrom: Experten stehen Frage und Antwort

    Mieterstrom-Projekte werden nach dem EEG 2017 vom Staat gefördert. Für wen ergeben sich dadurch Vorteile und wer kann Mieterstrom beziehen? Im Interview gibt Energiedienstleister Polarstern Infos rund um das Thema und beantwortet zentrale Fragen.

    weiter
  • Stromverbrauch Geschäft

    Energie sparen in der Metzgerei einfach gemacht

    Die Energiepreise sind in den letzten Jahren stetig am steigen – gerade energiehungrige Einrichtungen wie Metzgereien merken das deutlich. Wir kennen simple und kostenlose Kniffe, wie sich in der Metzgerei Energie sparen lässt und nennen lohnenswerte Investitionen.

    weiter