Grundversorgung

Grundversorgung der Stadtwerke: Der Standard-Stromtarif

Die Grundversorgung beim Strom ist der Tarif, in den jeder Stromkunde automatisch eingestuft wird, wenn er sich nicht aktiv für den Wechsel in einen anderen Tarif entscheidet. Doch der Grundversorgungstarif ist meist sehr teuer.

StromnetzHat man nie den Anbieter gewechselt, ist man automatisch in der Grundversorgung.© mik ivan / Fotolia.com

Grundversorgung ist ein Begriff, der nicht nur auf dem Energiemarkt Verwendung findet. Damit werden wichtige Dienstleistungen und Infrastrukturen bezeichnet, mit denen die Bevölkerung versorgt werden muss. Dies ist beispielsweise in Gebieten mit geringer Bevölkerungsdichte unter Umständen nicht immer wirtschaftlich lohnenswert, dennoch sollen Bürger mit den Gütern versorgt werden, die zur Grundversorgung gezählt werden, beispielsweise Strom und Wasser.

Die Grundversorgung mit Strom, Wasser und Gas wird in der Regel von den Stadtwerken bereitgestellt. Stadtwerke sind kommunale Einrichtungen, die aber meist privatwirtschaftlich organisiert sind.

Grundversorgungstarif ist meist am teuersten

Die Grundversorgung ist häufig der Stromtarif, der am teuersten ist. Daher lohnt es sich besonders für die Kunden, die noch nach der Grundversorgung beliefert werden, den Stromanbieter zu wechseln, denn dabei ist das Sparpotenzial besonders groß. Die Ersparnisse können je nach Wohnregion und Verbrauch mehrere Hundert Euro pro Jahr betragen. Mit unserem kostenlosen Stromrechner können Sie schnell ermitteln, wie viel Sie mit einem Wechsel aus der Grundversorgung sparen können.

Im Notfall springt der Grundversorger ein

Stromkunden können jederzeit in einen anderen Tarif oder zu einem anderen Stromanbieter wechseln. Es wird weiterhin das gleiche Stromnetz benutzt, der Anbieter zahlt dem Betreiber eine Gebühr für die Durchleitung. Wenn Sie Ihrem Stromanbieter kündigen, sich aber nicht um einen neuen Anbieter kümmern, fallen Sie automatisch in die Grundversorgung zurück. So springt der Grundversorger im Notfall immer ein und stellt Ihre Stromversorgung sicher.

Die vertraglichen Besonderheiten bei der Grundversorgung

Beziehen Sie ihren Strom über die Grundversorgung, haben Sie eine kurze Kündigungsfrist von nur zwei Wochen. Finden Sie einen günstigeren Anbieter, können Sie jederzeit zu diesem wechseln. Andere Stromversorger können ihre Verträge mit Mindestlaufzeiten und Kündigungsfristen gestalten. Die genauen Bedingungen kann man in dem jeweiligen Vertrag nachlesen. Dies gilt auch für Sonderverträge, die Sie eventuell mit dem Grundversorger abgeschlossen haben.

Mehr Transparenz bei der Stromrechnung

Für mehr Transparenz bei den Gas- und Strompreisen sorgt seit Oktober 2014 eine Verordnung des Wirtschaftsministeriums. Seitdem muss der Grundversorger aufschlüsseln aus welchen Bestandteilen sich der Preis zusammensetzt. Dazu gehören die EEG-Umlage, die Netzentgelte und die Stromsteuer. Gibt es Änderungen bei den einzelnen Posten müssen Kunden informiert werden. Sinken diese Kostenpunkte, müssen die Preise neu kalkuliert werden.

Verwandte Themen
  • Energiewende

    Redispatch-Maßnahmen

    Überschüssiger Strom: Was sind Redispatch-Maßnahmen

    Mit Redispatch-Maßnahmen managen die Netzbetreiber den Stromfluss. "Redispatch" steht dabei für kurzfristige Maßnahmen, um die Versorgung stabil zu halten.

  • Solarkollektoren

    Solaranlage

    Solaranlagen können Strom und Wärme erzeugen

    Solaranlage ist nicht gleich Solaranlage, denn zwei unterschiedliche Techniken bei den Anlagen liefern auch unterschiedliche Ergebnisse. Wer finanzielle Unterstützung beim Bau einer Solaranlage haben möchte, kann eine Förderung beantragen.

  • Ökostrom

    Mieterstrom

    Mieterstrom: Ökoenergie vom Dach des Vermieters

    Dank Mieterstrom können auch Bewohner von Mietwohnungen und –häusern von örtlich erzeugtem Ökostrom profitieren. Solche Modelle werden von der Bundesregierung unterstützt. Was sind die Vor- und Nachteile?

Ratgeber zum Thema