Geothermie - die Energie aus dem Erdinneren

Mit der Geothermie werden Verfahren bezeichnet, mit denen Erdwärme zur Energiegewinnung genutzt wird. In Deutschland wird die Erdwärme noch vergleichsweise wenig genutzt. Besonders tiefe Bohrungen sind wegen ihrer Risiken umstritten.

Geothermie ist ein anderer Ausdruck für Erdwärme, die zu den erneuerbaren Energien zählt. Der Begriff Geothermie bezeichnet darüber hinaus auch die Untersuchung und Nutzung dieser Erdwärme zur Energiegewinnung. Strom und Wärme werden sowohl in Kraftwerken als auch in kleineren Anlagen gewonnen. Dabei reichen relativ geringe Temperaturen für viele Anwendungen aus.

Oberflächennahe Geothermie und Tiefengeothermie

Im Erdboden ist Wärme gespeichert, die zum Teil noch aus der Zeit der Entstehung der Erde stammt. Radioaktive Zerfallsprozesse sowie Sonneneinstrahlung tragen weiterhin zum Entstehen von Geothermie bei. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, an die Wärme aus dem Erdinneren zu gelangen, beispielsweise mit Erdwärmesonden. Man unterscheidet oberflächennahe Geothermie und Tiefengeothermie. Letztere spielt eher bei größeren Projekten eine Rolle, während die oberflächennahe Geothermie eher für die Versorgung kleinerer Einheiten genutzt wird. Dabei werden Erdboden, Sedimente oder Grundwasser "angezapft". Bei der Tiefengeothermie werden tiefere Lagerstätten genutzt, auch Thermalwasser wird verwendet.

Die Nutzung der Geothermie in Deutschland

Laut Angaben des Bundesverbands für Geothermie liegt Deutschland bei der installierten Kapazität zur Wärmeerzeugung im internationalen Vergleich auf Platz 5. Dennoch gehört die Geothermie zu den erneuerbaren Energien, die hierzulande noch vergleichsweise wenig genutzt wird. 2013 lag die Stromerzeugung bei 25 Gigawattstunden, was den Bedarf von rund 8.300 Zweipersonen-Haushalten decken könnte. In Deutschland gibt es einige Kraftwerke, die mit Geothermie arbeiten, beispielsweise in Neustadt-Glewe in Mecklenburg-Vorpommern und Landau in der Pfalz.

Probleme und Möglichkeiten der Geothermie

Problematisch sind hohe Investitionskosten und das Risiko, vor allem bei hydrothermalen Anlagen, dass die auffindbaren Mengen nicht immer eingeschätzt werden können (Fündigkeitsrisiko). Die Tiefengeothermie erfordert eine besonders sorgfältige Planung, da bei tiefen Bohrungen gewisse seismische Risiken bestehen.

In anderen Ländern ist man schon weiter: Weltweit wird die meiste Energie durch Geothermie in den USA, China und Skandinavien gewonnen. In Island spielt die Geothermie eine besonders große Rolle. Durch die vielen Vulkansysteme ist es möglich, einen beträchtlichen Teil des Energiebedarfs durch Geothermie zu decken. Dort werden sogar Gehwege im Winter auf diese Weise beheizt.

Mit Geothermie heizen: die Erdwärme-Pumpe

Mit Geothermie kann man auch im Privathaushalt heizen, denn mit dieser Energieform arbeitet die Erdwärme-Pumpe. Wärmepumpen entziehen der Umgebung Wärme, um Energie zu erzeugen und an das Heizsystem weiterzuleiten. Die Geothermie wird über Kollektoren und einen Verdampfer nutzbar gemacht, wozu allerdings Bohrungen im Erdreich nötig sind. Deshalb ist die Nutzung von Geothermie mittels einer Wärmepumpe eher bei einem Neubau interessant. Die Anschaffungskosten sind zwar relativ hoch, aber bei einer hohen Jahresarbeitszahl kann sich eine Geothermie Anlage dennoch lohnen. Für den Betrieb ist Strom nötig, spezielle Tarife für diesen Wärmepumpenstrom gibt es beim örtlichen Versorger.

Verwandte Themen
  • Blauer Strom Zertifikat KWK

    Blauer Strom

    Blauer Strom zertifiziert KWK-Anlagen

    "Blauer Strom" heißt nicht nur eine Gaspipeline, sondern auch ein Zertifikat des Bundesverbandes für Kraft-Wärme-Kopplung, welches für mehr Transparenz am Strommarkt sorgen soll. Wer das Siegel unter welchen Bedingungen erhält und was Sie als Kunde davon haben, erklären wir hier!

  • Photovoltaik

    Strom-Cloud

    Die Strom-Cloud: Idee, Vorteile und Probleme

    Praktisch alle Besitzer von Photovoltaik-Anlagen stehen vor dem gleichen Problem: Im Sommer produziert man mehr Strom, als man speichern kann, und im Winter geht einem die Energie aus. Das neue Modell einer Strom-Cloud soll da Abhilfe schaffen. Wie geht das und für wen lohnt es sich?

  • Ökostrom

    Mieterstrom

    Mieterstrom: Ökoenergie vom Dach des Vermieters

    Dank Mieterstrom können auch Bewohner von Mietwohnungen und –häusern von örtlich erzeugtem Ökostrom profitieren. Solche Modelle werden von der Bundesregierung unterstützt. Was sind die Vor- und Nachteile?

Ratgeber zum Thema
  • AVM Fritz!DECT 210

    Mit Funksteckdosen den Stromverbrauch im Griff

    Funksteckdosen erleichtern das Ein- und Ausschalten des Stromflusses über eine Fernbedienung oder das Smartphone. Damit helfen sie ganz nebenbei, Strom zu sparen. Welche Techniken gibt es, wie funktionieren sie und wo kann man sie einsetzen?

    weiter
  • Solaranlage Hausdach

    Mieterstrom: Experten stehen Frage und Antwort

    Mieterstrom-Projekte werden nach dem EEG 2017 vom Staat gefördert. Für wen ergeben sich dadurch Vorteile und wer kann Mieterstrom beziehen? Im Interview gibt Energiedienstleister Polarstern Infos rund um das Thema und beantwortet zentrale Fragen.

    weiter
  • Solarthermie

    Solarthermie kombinieren und Heizkosten sparen

    Mit Solarthemie kostenlose Wärme durch die Sonne nutzen - eine tolle Idee, nur scheint im Winter, wenn wir besonders viel Wärme benötigen, bekanntlich nicht so häufig die Sonne. Daher ist es meist nötig, die Anlage mit einer zweiten Energiequelle zu kombinieren. Lesen sie mehr über die verschiedenen Möglichkeiten!

    weiter