Fukushima

Was im Atomkraftwerk Fukushima passierte

Im März 2011 wird Japan von einem Erdbeben mit darauffolgendem Tsunami getroffen. Als wäre dies nicht genug, kommt es in der Provinz Fukushima zu einem folgenschweren Atomunglück. Die Kühlung im Atomkraftwerk fällt aus und es kommt zur Kernschmelze.

Kernenergie© lassedesignen / Fotolia.com

Was geschah in Fukushima und wie sieht es heute dort aus?

Zahlreiche Kernkraftwerke produzieren weltweit Strom – diese sind jedoch wegen ihres hohen Gefahrenpotenzials umstritten. Zur Stromerzeugung werden Atome aufgespalten, wobei enorme Hitze entsteht. Werden die Brennstäbe nicht ständig gekühlt, drohen sie zu schmelzen. Durch eine folgenschwere Verkettung von Geschehnissen ist es im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi so weit gekommen.

Was der Kernschmelze vorweg ging

Am 11. März 2011 nimmt in Japan das Schicksal seinen Lauf: Nach einem Erdbeben der Stärke 9 trifft ein Tsunami auf die Küste Japans. Direkt an der Küste in Fukushima steht ein Atomkraftwerk mit sechs Reaktorblöcken: Die Blöcke 1, 2 und 3 sind in Betrieb, 4, 5 und 6 sind in Wartung. Nach dem Erdbeben werden die Notstromaggregate hochgefahren, um nach einem Stromausfall die Kühlung der Reaktorblöcke aufrechterhalten zu können. Mit dem Eintreffen des Tsunamis fallen jedoch auch die Aggregate aus. Das Atomkraftwerk ist ohne Kühlung.

Beginnende Kernschmelze

Ohne Kühlung beginnen die Brennstäbe im Reaktorkern zu überhitzen. Besonders schlimm war der Ausfall der Kühlung für die Blöcke 1-3, welche zum Zeitpunkt der Katastrophe voll in Betrieb waren. In Block 1 fielen mit dem Tsunami alle Sicherheitssysteme aus, in den beiden anderen Blöcken konnte die Kühlung noch eine Weile aufrechterhalten werden. Ohne Kühlung überhitzten in allen drei Blöcken die Brennstäbe und begannen zu schmelzen.

Kontaminierung der Umgebung

In den folgenden Tagen bildete sich durch die Kernschmelze im bisher noch abgeschlossenen Reaktorbehälter hochexplosiver Wasserstoff. Dieser gelangte vermutlich durch gemeinsame Leitungen in den bisher nicht betroffenen Block 4. In den Reaktoren 1, 2 und 4 kam es schließlich zu Explosionen, durch welche Radioaktivität entweichen konnte. Die Umwelt nahe Fukushima wurde auf zwei Wegen kontaminiert: Einmal durch das Entweichen von Radioaktivität über die Luft und des Weiteren über kontaminiertes Kühlwasser, welches ungefiltert ins Meer floss.

Die Katastrophe entspricht mit der Stufe 7 der internationalen INES-Skala dem größten anzunehmenden Unfall, einem GAU oder gar Super-GAU.

Evakuierung rund um Fukushima

Nach der Katastrophe wurden ein Umkreis von 20 Kilometern um das Kraftwerk evakuiert, was rund 110.000 Menschen betraf. Weitere 50.000 flohen selbstständig. Einige Tage später wurde die Zone um zehn Kilometer erweitert. Problematisch bei der Evakuierung war, dass man die Windrichtung in den Wochen nach dem GAU nicht mit einbezog. So brachte man beispielsweise Menschen nahe des AKWs, die aufgrund des Windes kaum Radioaktivität zu fürchten hatten, in deutlich stärker kontaminierte Gebiete, die in Windrichtung lagen. Heute ist die Zone angepasst: In nordwestlicher Richtung zum Kraftwerk ist ein rund 60 Kilometer langer Streifen gesperrt.

Maßnahmen zur Schadensbegrenzung

Nach der Kernschmelze versuchte man den Schaden zu begrenzen. Durch die zerstörte Infrastruktur konnte man jedoch nur auf einfachste Mittel zurückgreifen. So kühlte man noch intakte Brennstäbe mit Wasserwerfern. In den darauffolgenden Tagen bemühte man sich darum, die Stromversorgung wiederherzustellen, sodass Wasserpumpen die Kühlung wieder übernehmen konnten. Was zur Rettung und Schadensbegrenzung notwendig war, sollte jedoch schnell zum nächsten Problem werden: Täglich fielen bis zu 200 Tonnen Kühlwasser an, welches stark kontaminiert war. Dieses konnte nicht vollständig wieder aufgefangen werden. So sammelten sich alleine bis zum 4. April über 60.000 Tonnen radioaktiv verseuchtes Wasser unter dem Kernkraftwerk. Große Mengen davon flossen einfach ins Meer.

Mittlerweile hat man große Auffangbecken für das kontaminiere Wasser errichtet, versucht es zu filtern und wiederzuverwerten. Das Problem liegt bei zu kleinen Filteranlagen und immer wieder auftretenden Lecks.

Wie soll es in Fukushima weitergehen?

Um den Schaden in Fukushima langfristig einzudämmen und um zu verhindern, dass die Umwelt weiterhin kontaminiert wird, sollen die Reaktorblöcke nach und nach zurückgebaut werden. Bereits wenige Wochen nach dem GAU begann man mittels Robotern Schuttteile wegzuräumen und machte das Gelände wieder für den Menschen begehbar. Man installierte neue Kühlanlagen, große Auffangbecken für kontaminiertes Wasser und Filteranlagen. Der Schutt soll nach und nach abgetragen, noch intakte Brennstäbe geborgen und später eine Art Sarkophag um die havarierten Reaktorblöcke errichtet werden. Im Block 4 begann die Bergung der Brennstäbe Ende 2013 und wurde Anfang 2015 abgeschlossen.

Welche Folgen hat der GAU von Fukushima?

Da Radioaktivität nichts ist, dass innerhalb weniger Jahre verschwindet, muss man sich auch mit den Langzeitfolgen beschäftigen. Ein gewisser Landstrich wird, wie auch in Tschernobyl, auf absehbare Zeit unbewohnbar bleiben. Experten schätzen zudem, dass nur wenige Menschen dank günstiger Winde hohe Radioaktivität abbekamen. Trotzdem sei in Zukunft mit erhöhten Krebsraten zu rechnen. Besonders das Schilddrüsenkrebs-Risiko für Kinder stieg stark an.

Weltweit hat sich durch den GAU die Anti-Atomkraft-Bewegung verstärkt. So beschloss man in Deutschland eine genaue Sicherheitsüberprüfung eigener AKWs und schaltete einige Meiler sofort ab. Des Weiteren wurde beschlossen, bis 2022 alle deutschen Atomkraftwerke vom Netz zu nehmen.

Verwandte Themen
  • Eigenheim

    Energieautarkes Wohnen

    Energieautarkes Wohnen – nie wieder Geld für Heizöl und Gas ausgeben

    Bei steigenden Energiepreisen sucht man gerne nach Alternativen. Eine Möglichkeit lautet energieautarkes Wohnen: Die Häuser sind so konzipiert, dass keine zusätzlichen Energieträger wie Gas oder Öl benötigt werden.

  • Kabelrolle

    Starkstrom

    Starkstrom: Mehr Volt machen den Unterschied

    Eigentlich handelt es sich beim Starkstrom um die umgangssprachliche Bezeichnung für den Dreiphasenwechselstrom. Er unterscheidet sich durch eine höhere Spannung von dem Strom, der aus einer gewöhnlichen Steckdose kommt.

  • Energiewende

    Power-to-Gas

    Überflüssige grüne Energie mit Power-to-Gas speichern

    Aus überflüssigem grünen Strom Gas herstellen und so Leistungsspitzen ausgleichen und Energie für später verfügbar machen: Das ist die Grundidee von Power-to-Gas, kurz P2G. Doch wie funktioniert das Verfahren dahinter, was wird benötigt und was wird dabei hergestellt? Lesen Sie hier mehr!

Ratgeber zum Thema
  • Gewerbestrom Bäcker

    Energie sparen in der Bäckerei

    Gerade in der Bäckerei kann viel Energie und Geld gespart werden, weil die Bäckerstuben mit zu den energieintensivsten Handwerken gehören. Für Energieeffizienzfragen im Bäckereigewerbe gibt es bereits Energieeffizienznetzwerke, die verschiedene Partner zusammenbringen sollen.

    weiter
  • Glühbirne

    Verivox im Interview: Worauf kommt es beim Stromanbieter-Wechsel an?

    Einige Verbraucher in Deutschland scheuen sich immer noch davor, den Stromanbieter zu wechseln. Hintergrund sind oftmals Unsicherheiten, worauf es beim Wechsel ankommt und woran man ein seriöses Angebot erkennen kann. Wir haben deshalb bei dem Verbraucherportal Verivox einmal nachgefragt.

    weiter
  • Steckdosenleiste

    Wahr oder falsch? 5 Energiespar-Tipps im Check

    Bringt der Verzicht auf Standby wirklich so viel? Verbraucht man viel Strom, wenn man sein Handy jeden Tag auflädt? Und dauert es lange, bis sich der Wechsel auf ein effizienteres Gerät amortisiert? 5 Energiespar-Tipps im Check von Verivox!

    weiter