Ersatzversorgung

Was ist eine Ersatzversorgung?

Die Ersatzversorgung dient als Notfallabsicherung und wird vom Grundversorger übernommen. Wie kann es überhaupt dazu kommen, dass so eine Ersatzmaßnahme notwendig wird? Wie sollten sich betroffene Stromkunden verhalten?

GlühbirneMit der Ersatzversorgung wird garantiert, dass Stromkunden nicht plötzlich im Dunkeln sitzen.© chones / Fotolia.com

Das Wort "Ersatzversorgung" beschreibt die Strombelieferung durch den Grundversorger, wenn der eigentliche Stromanbieter seine Kunden nicht mehr mit Strom versorgen kann. Nach dem EnWG, dem Energiewirtschaftsgesetz, hat jeder Haushalt einen Rechtsanspruch auf die Versorgung Strom. Die Grundversorgungspflicht ist im § 36 EnWG geregelt. Danach ist Grundversorger "das jeweilige Energieversorgungsunternehmen, das die meisten Haushaltskunden in einem Netzgebiet der allgemeinen Versorgung beliefert".

Gegenüber diesem Grundversorger besteht ein Rechtsanspruch auf Lieferung von Strom und Gas nach dem Grundversorgungstarif. Den muss der Energieversorger als Pflichttarif anbieten. Zusätzlich bleibt es ihm überlassen, mit deutlich günstigeren, also billigeren Wahltarifen zu werben.

Wahltarife bei bundesweiten Energieversorgungsunternehmen

Nach der Liberalisierung des Strom- und des Gasmarktes können die Endverbraucher bundesweit unter Hunderten Energieversorgern und deren Tarifangeboten auswählen. Dieser Wettbewerb hat zur Folge, dass in vielen Fällen der örtliche Grundversorger nicht am günstigsten ist. Das Rennen machen häufig die sogenannten „Billiganbieter“. Hier lassen sich sowohl bei Gas als auch bei Strom jährlich mehrere hundert Euro einsparen. Für den Stromkunden ist das Risiko, im schlimmsten Falle nicht mit Energie versorgt zu werden, gleich Null. Wenn es hart auf hart kommt, dann sorgt der örtliche Grundversorger für die notwendige Ersatzversorgung.

Warum kann die Ersatzversorgung notwendig werden?

Ein Grund für die Notwendigkeit einer Ersatzversorgung ist die Insolvenz des aktuellen Energieversorgers. Der ist in dem Fall zahlungsunfähig, bekommt keine Energie geliefert und kann sie auch nicht an den Endverbraucher weitergeben. Es kann beispielsweise aber auch passieren, dass sich Energieversorger und Netzbetreiber streiten und so die Stromlieferung unterbrochen wird. Das ist in jeder Hinsicht für den Stromkunden problemlos. Es wird ein neuer Grundversorgungsvertrag zu dem Grundversorgungstarif geschlossen. Der Zählerstand für Strom und Gas wird abgelesen und auf denen neuen Liefervertrag übertragen. Dennoch sollte man auch selbst seinen Zählerstand überprüfen und festhalten (am besten mit einem Foto). Über den "Tarifwechsel" muss der Grundversorger informieren.

Hinweis: Hat man einen Tarif mit Vorauszahlung geschlossen und der Anbieter geht daraufhin insolvent, kann das Geld im schlimmsten Fall verloren sein. Die bisher geleisteten Vorauszahlungen muss der Endverbraucher mit dem ehemaligen Energieversorger abrechnen und im Falle einer Insolvenz seine Forderung beim Insolvenzverwalter anmelden.

Kurze Kündigungsfrist bei der Ersatzversorgung nutzen

Sobald die Ersatzversorgung durch den Grundversorger sichergestellt ist, sollte sich der Energiekunde um einen günstigeren neuen Tarif kümmern. Die Ersatzversorgung wird maximal drei Monate lang gewährleistet und ist in diesem Zeitraum sehr kurzfristig kündbar. Hat der Kunde bis dahin keinen neuen Vertrag abgeschlossen, geht er automatischen den Vertrag mit dem Grundversorger ein und die Modalitäten ändern sich.

Die Ersatzversorgung sollte folglich eine Überbrückung zwischen dem bisherigen günstigen und dem zukünftig bestenfalls noch günstigeren zukünftigen Tarif sein. Der örtliche Grundversorger sorgt für Ersatz; er lässt sich diese Ersatzversorgung mit dem Grundversorgungstarif allerdings häufig teuer bezahlen.

Strompreise vergleichen
Verwandte Themen
  • Biogas

    Biogas-Zertifikate

    Biogas erkennen: Nur wenige Zertifikate verfügbar

    Biogas und Ökogas: Beides klingt gut, muss aber nicht unbedingt das Gleiche sein. Wir geben einen Überblick zu den Begrifflichkeiten und stellen ein Zertifikat vor, das Biogas auszeichnet und so mehr Transparenz für den Verbraucher schafft.

  • Energiewende

    Power-to-Gas

    Überflüssige grüne Energie mit Power-to-Gas speichern

    Aus überflüssigem grünen Strom Gas herstellen und so Leistungsspitzen ausgleichen und Energie für später verfügbar machen: Das ist die Grundidee von Power-to-Gas, kurz P2G. Doch wie funktioniert das Verfahren dahinter, was wird benötigt und was wird dabei hergestellt? Lesen Sie hier mehr!

  • Energieeffizienz

    Blauer Strom

    Blauer Strom zertifiziert KWK-Anlagen

    "Blauer Strom" heißt nicht nur eine Gaspipeline, sondern auch ein Zertifikat des Bundesverbandes für Kraft-Wärme-Kopplung, welches für mehr Transparenz am Strommarkt sorgen soll. Wer das Siegel unter welchen Bedingungen erhält und was Sie als Kunde davon haben, erklären wir hier!

Ratgeber zum Thema
  • Umzug

    Toptipps: Strom ummelden leicht gemacht

    Wer umziehen muss oder will, der kennt es: Was ist mit meinem Strom? Kann ich meinen bisherigen Versorger behalten oder muss ich mich nach einem neuen Anbieter umsehen? Damit alles glatt über die Bühne geht, gilt es folgende Schritte zu beachten.

    weiter
  • Smart Home Steuerung

    Mit Funksteckdosen den Stromverbrauch im Griff

    Funksteckdosen erleichtern das Ein- und Ausschalten des Stromflusses über eine Fernbedienung oder das Smartphone. Damit helfen sie ganz nebenbei, Strom zu sparen. Welche Techniken gibt es, wie funktionieren sie und wo kann man sie einsetzen?

    weiter
  • Stromkosten

    Zählerstand prüfen und Stromverbrauch selbst berechnen

    Viele machen sich über den eigenen Stromverbrauch nur wenige Gedanken. Erst wenn am Ende des Jahres eine hohe Abrechnung ins Haus flattert, findet das Thema große Aufmerksamkeit. Anhand der Zählerstände kann man die Rechnung selbst prüfen.

    weiter