Ersatzversorgung

Was ist eine Ersatzversorgung?

Die Ersatzversorgung dient als Notfallabsicherung und wird vom Grundversorger übernommen. Wie kann es überhaupt dazu kommen, dass so eine Ersatzmaßnahme notwendig wird? Wie sollten sich betroffene Stromkunden verhalten?

GlühbirneMit der Ersatzversorgung wird garantiert, dass Stromkunden nicht plötzlich im Dunkeln sitzen.© chones / Fotolia.com

Das Wort "Ersatzversorgung" beschreibt die Strombelieferung durch den Grundversorger, wenn der eigentliche Stromanbieter seine Kunden nicht mehr mit Strom versorgen kann. Nach dem EnWG, dem Energiewirtschaftsgesetz, hat jeder Haushalt einen Rechtsanspruch auf die Versorgung Strom. Die Grundversorgungspflicht ist im § 36 EnWG geregelt. Danach ist Grundversorger "das jeweilige Energieversorgungsunternehmen, das die meisten Haushaltskunden in einem Netzgebiet der allgemeinen Versorgung beliefert".

Gegenüber diesem Grundversorger besteht ein Rechtsanspruch auf Lieferung von Strom und Gas nach dem Grundversorgungstarif. Den muss der Energieversorger als Pflichttarif anbieten. Zusätzlich bleibt es ihm überlassen, mit deutlich günstigeren, also billigeren Wahltarifen zu werben.

Wahltarife bei bundesweiten Energieversorgungsunternehmen

Nach der Liberalisierung des Strom- und des Gasmarktes können die Endverbraucher bundesweit unter Hunderten Energieversorgern und deren Tarifangeboten auswählen. Dieser Wettbewerb hat zur Folge, dass in vielen Fällen der örtliche Grundversorger nicht am günstigsten ist. Das Rennen machen häufig die sogenannten „Billiganbieter“. Hier lassen sich sowohl bei Gas als auch bei Strom jährlich mehrere hundert Euro einsparen. Für den Stromkunden ist das Risiko, im schlimmsten Falle nicht mit Energie versorgt zu werden, gleich Null. Wenn es hart auf hart kommt, dann sorgt der örtliche Grundversorger für die notwendige Ersatzversorgung.

Warum kann die Ersatzversorgung notwendig werden?

Ein Grund für die Notwendigkeit einer Ersatzversorgung ist die Insolvenz des aktuellen Energieversorgers. Der ist in dem Fall zahlungsunfähig, bekommt keine Energie geliefert und kann sie auch nicht an den Endverbraucher weitergeben. Es kann beispielsweise aber auch passieren, dass sich Energieversorger und Netzbetreiber streiten und so die Stromlieferung unterbrochen wird. Das ist in jeder Hinsicht für den Stromkunden problemlos. Es wird ein neuer Grundversorgungsvertrag zu dem Grundversorgungstarif geschlossen. Der Zählerstand für Strom und Gas wird abgelesen und auf denen neuen Liefervertrag übertragen. Dennoch sollte man auch selbst seinen Zählerstand überprüfen und festhalten (am besten mit einem Foto). Über den "Tarifwechsel" muss der Grundversorger informieren.

Hinweis: Hat man einen Tarif mit Vorauszahlung geschlossen und der Anbieter geht daraufhin insolvent, kann das Geld im schlimmsten Fall verloren sein. Die bisher geleisteten Vorauszahlungen muss der Endverbraucher mit dem ehemaligen Energieversorger abrechnen und im Falle einer Insolvenz seine Forderung beim Insolvenzverwalter anmelden.

Kurze Kündigungsfrist bei der Ersatzversorgung nutzen

Sobald die Ersatzversorgung durch den Grundversorger sichergestellt ist, sollte sich der Energiekunde um einen günstigeren neuen Tarif kümmern. Die Ersatzversorgung wird maximal drei Monate lang gewährleistet und ist in diesem Zeitraum sehr kurzfristig kündbar. Hat der Kunde bis dahin keinen neuen Vertrag abgeschlossen, geht er automatischen den Vertrag mit dem Grundversorger ein und die Modalitäten ändern sich.

Die Ersatzversorgung sollte folglich eine Überbrückung zwischen dem bisherigen günstigen und dem zukünftig bestenfalls noch günstigeren zukünftigen Tarif sein. Der örtliche Grundversorger sorgt für Ersatz; er lässt sich diese Ersatzversorgung mit dem Grundversorgungstarif allerdings häufig teuer bezahlen.

Strompreise vergleichen
Verwandte Themen
  • Lichttherapie

    Tageslichtlampe

    Mit Tageslichtlampen den Winterblues vertreiben

    Tageslichtlampen imitieren das Sonnenlicht. Das soll dabei helfen, schlechte Stimmung und sogar Depressionen in den Wintermonaten zu vertreiben. Wir erklären, wie das funktioniert und wie man den Stromverbrauch überprüfen kann.

  • Ökostrom

    Mieterstrom

    Mieterstrom: Ökoenergie vom Dach des Vermieters

    Dank Mieterstrom können auch Bewohner von Mietwohnungen und –häusern von örtlich erzeugtem Ökostrom profitieren. Solche Modelle werden von der Bundesregierung unterstützt. Was sind die Vor- und Nachteile?

  • Ökostrom

    Photovoltaik-Hybridsysteme

    Photovoltaik-Hybridsysteme tanken nicht nur Sonne

    Photovoltaik-Hybridsysteme nutzen neben der Solarenergie noch eine weitere Quelle für die Stromerzeugung. Scheint einmal nicht genug Sonne, wird mithilfe der zweiten Energiequelle trotzdem ausreichend Strom produziert.

Ratgeber zum Thema
  • Strom sparen

    Hausbau: Steckdosen sorgfältig planen

    Steckdosen werden bei der Hausplanung häufiger vernachlässigt. Sind später allerdings zu wenige Steckdosen vorhanden oder sind sie ungünstig verteilt, kann das den Alltag erschweren.

    weiter
  • Photovoltaik

    Interview zum Solarstromspeicher: Darum lohnt sich die Anschaffung

    Zyklenzahl und Nennkapazität: Bei Solarstromspeichern sind das wichtige Kennzahlen, mit denen viele jedoch nichts anfangen können. Dip.-Ing. Wieland Vilter beantwortet zentrale Fragen und zeigt die Vorteile von Batteriespeichern auf.

    weiter
  • windenergie

    Windkraft und ihre Auswirkungen auf die Umwelt

    Windkraftanlagen sind in unserer Landschaft allgegenwärtig und wichtiger Bestandteil der Energiewende – grüner Strom soll besonders umweltfreundlich sein. Doch es gibt auch viele kritische Stimmen. Welche Auswirkungen Windräder auf die Umwelt haben, klären wir hier.

    weiter