Die Energiewende führt in ein neues Zeitalter

Bei der Energiewende geht es vornehmlich darum, das Klima und die Gesundheit zu schützen. Im Kern soll deshalb bei der Energiegewinnung auf fossile Brennstoffe verzichtet und dafür auf erneuerbare Energien zurückgegriffen werden.

Energiewende bedeutet die Umstellung der Energieerzeugung von Kernbrennstoffen und fossilen Brennstoffen auf erneuerbare Energien. Kernbrennstoffe sind Uran und Plutonium, die zur Kernspaltung in Reaktoren eingesetzt werden. Zu den fossilen Brennstoffen zählen Erdöl, Erdgas, Steinkohle, Braunkohle und Torf. Diese Brennstoffe sind aus den Abbauprodukten von verstorbenen Tieren und Pflanzen entstanden, den sogenannten Fossilien. Im Rahmen der Energiewende soll die Energie, die aus fossilen Brennstoffen und Kernbrennstoffen hergestellt wird, immer mehr durch erneuerbare Energien ersetzt werden. Zu den erneuerbaren Energien zählt Strom aus Windkraft, Sonne, Wasserkraft, Erdwärme und nachwachsenden Rohstoffen.

Warum ist die Energiewende notwendig?

Fossile Brennstoffe sind in ihrer Menge begrenzt und die Reserven werden immer knapper. Außerdem zeigen die globale Erwärmung und zunehmende Umweltkatastrophen, dass die Nutzung fossiler Energieträger sehr schädlich sein kann. Das liegt vor allem an dem umweltschädlichen Treibhausgas CO2, das bei der Verbrennung von Kohle, Gas oder Öl entsteht. Das Treibhausgas sammelt sich in der Atmosphäre und verhindert, dass die Wärme von der Erde bis ins All gelangt. Dadurch steigt die Temperatur auf der Erde immer weiter an, wodurch die polaren Eiskappen und Gletscher abschmelzen und der Meeresspiegel ansteigt. Wüsten breiten sich weiter aus und viele Pflanzenarten und Tiere verlieren ihren Lebensraum.

Stromerzeugung 2016 Im Zuge der Energiewende soll sich der Anteil an Erneuerbaren immer weiter vergrößern. © AG Energiebilanzen e.V.

Extreme Wetterereignisse treten häufiger auf, sodass die Erdbevölkerung mit einer zunehmenden Anzahl an schweren Stürmen, Dürreperioden, Überschwemmungen und Hitzewellen rechnen muss. Um diese weitreichenden Veränderungen einzudämmen oder zu verhindern, haben sich viele Staaten der Welt zu einer Energiewende entschieden.

Jedes Land hat eigene Pläne zur Energiewende

Die weltweiten Pläne zur alternativen Energieerzeugung werden auf der jährlich stattfindenden Welt-Klimakonferenz besprochen. Jedes Land setzt die gewünschte Umstellung auf erneuerbare Energien anders um. So hat sich die deutsche Politik zum Ziel gesetzt, eine der energiesparsamsten und umweltschonendsten Volkswirtschaften der Welt zu werden.

So will die Bundesregierung das Ziel erreichen

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland hat einen langfristigen Plan zur Energiewende entwickelt, der über mehrere Jahrzehnte reicht. So soll die Stromerzeugung langfristig zu steigenden Anteilen aus erneuerbaren Energien erfolgen. Eigenheimbesitzer erhalten zinsgünstige Darlehen, wenn sie ihre Immobilien energetisch bauen oder sanieren. Energetische Immobilien zeichnen sich durch einen minimalen Energieverbrauch für Lüftung, Heizung und Warmwasseraufbereitung aus. Außerdem plant die Bundesregierung, dass der Autostandort Deutschland zum führenden Anbieter für Elektrofahrzeuge werden soll.

Länderübergreifend sollen in ganz Europa sämtliche Elektrogeräte mit einem hohen Energieverbrauch, die sogenannten Energieräuber, vom Markt genommen werden. Die Europäische Union (EU) will eine einheitliche Kennzeichnung aller Elektro-Produkte einführen, anhand der die Verbraucher sofort erkennen, mit welchem Stromverbrauch sie rechnen müssen. In Deutschland ist diese Kennzeichnung schon durch die Energieeffizienzklassen A+++ bis G erfolgt.

Selbst bei der Energiewende mitwirken

Wer die Energiewende unterstützen möchte, kann das auch von Zuhause aus erledigen. Die einfachste Methode selbst etwas zu unternehmen, ist beim eigenen Strom auf Atomstrom und Energie aus fossilen Brennstoffen zu verzichten. Mit unserem Stromrechner kann auch ausschließlich nach Ökostromtarifen gesucht werden. Einfach die Postleitzahl und den etwaigen Stromverbrauch eingeben und bei der anschließend erscheinenden Liste bei "Nur Öko- und Klimatarife anzeigen" ein Häkchen setzen.
Strompreise vergleichen

Negative Aspekte der Energiewende

Neben den Vorteilen einer sauberen Umwelt zeigt die Energiewende auch einige Nachteile. Der Ausbau ist beispielsweise mit hohen Kosten verbunden. Strom, der in Abhängigkeit von der Natur erzeugt wird, ist nicht immer in gleicher Menge verfügbar. Daher müssen Energiespeicher gebaut werden, die Kosten verursachen und Platz brauchen. Technologisch muss folglich noch auf eine Weiterentwicklung gewartet werden. Außerdem entstehen Kosten durch Eingriffe der Netzbetreiber, die im Zuge der Energiewende vermehrt nötig waren. An der Küste erzeugter Strom aus Windkraft muss über neue Stromleitungen in ganz Deutschland verteilt werden. Gegen die Stromtrassen, die deshalb quer durch das Land gebaut werden, stoßen auf heftigen Widerstand in der Bevölkerung.

Verwandte Themen
  • Blauer Strom Zertifikat KWK

    Blauer Strom

    Blauer Strom zertifiziert KWK-Anlagen

    "Blauer Strom" heißt nicht nur eine Gaspipeline, sondern auch ein Zertifikat des Bundesverbandes für Kraft-Wärme-Kopplung, welches für mehr Transparenz am Strommarkt sorgen soll. Wer das Siegel unter welchen Bedingungen erhält und was Sie als Kunde davon haben, erklären wir hier!

  • Photovoltaik

    Strom-Cloud

    Die Strom-Cloud: Idee, Vorteile und Probleme

    Praktisch alle Besitzer von Photovoltaik-Anlagen stehen vor dem gleichen Problem: Im Sommer produziert man mehr Strom, als man speichern kann, und im Winter geht einem die Energie aus. Das neue Modell einer Strom-Cloud soll da Abhilfe schaffen. Wie geht das und für wen lohnt es sich?

  • Ökostrom

    Mieterstrom

    Mieterstrom: Ökoenergie vom Dach des Vermieters

    Dank Mieterstrom können auch Bewohner von Mietwohnungen und –häusern von örtlich erzeugtem Ökostrom profitieren. Solche Modelle werden von der Bundesregierung unterstützt. Was sind die Vor- und Nachteile?

Ratgeber zum Thema
  • AVM Fritz!DECT 210

    Mit Funksteckdosen den Stromverbrauch im Griff

    Funksteckdosen erleichtern das Ein- und Ausschalten des Stromflusses über eine Fernbedienung oder das Smartphone. Damit helfen sie ganz nebenbei, Strom zu sparen. Welche Techniken gibt es, wie funktionieren sie und wo kann man sie einsetzen?

    weiter
  • Solaranlage Hausdach

    Mieterstrom: Experten stehen Frage und Antwort

    Mieterstrom-Projekte werden nach dem EEG 2017 vom Staat gefördert. Für wen ergeben sich dadurch Vorteile und wer kann Mieterstrom beziehen? Im Interview gibt Energiedienstleister Polarstern Infos rund um das Thema und beantwortet zentrale Fragen.

    weiter
  • Solarthermie

    Solarthermie kombinieren und Heizkosten sparen

    Mit Solarthemie kostenlose Wärme durch die Sonne nutzen - eine tolle Idee, nur scheint im Winter, wenn wir besonders viel Wärme benötigen, bekanntlich nicht so häufig die Sonne. Daher ist es meist nötig, die Anlage mit einer zweiten Energiequelle zu kombinieren. Lesen sie mehr über die verschiedenen Möglichkeiten!

    weiter