Energieverbrauch

Energieverbrauch zu hoch – was tun?

Der Energieverbrauch kann schnell zu einem hohen Kostenfaktor werden, wenn man die eigenen Werte nicht kennt und sie nicht im Blick behält. Mit den richtigen Geräten aber auch mit dem passenden Verhalten kann der Verbrauch niedrig gehalten werden.

Energieberatung© Doc RaBe / Fotolia.com

Spricht man von Energieverbrauch, ist nicht nur der Stromverbrauch gemeint, sondern auch der Verbrauch von Heizenergie wie Gas, Erdöl oder Kohle sowie die Nutzung von Fernwärme. Wissen Sie, wie hoch Ihr persönlicher Energieverbrauch ist und wie Sie mit diesem im Vergleich zu anderen Haushalten dastehen? Und was können Sie gegen einen zu hohen Energieverbrauch tun?

Bei Kauf und Miete auf den Energieverbrauch achten

Der Energieverbrauch eines Haushaltes ist stark abhängig von dem Baujahr und der Größe des Hauses sowie der Anzahl der Bewohner. Hierbei benötigt nicht zwangsweise die Küche den meisten Strom, sondern auch im Wohnzimmer oder Büro finden sich in Form von PCs und Flachbildschirmen nicht zu vernachlässigende Stromverbraucher. Durch das Heizen kommt ein weiterer großer Posten zum jährlichen Energieverbrauch dazu, wobei hier auch die Dämmung ein ganz wesentliche Rolle spielt. Alte Stromheizungen beispielsweise sollte man beispielsweise tunlichst vermeiden. Der Energieverbrauch wird ein immer wichtigeres Thema bei der Sichtung einer Wohnung oder eines Hauses. Schon bei der Entscheidung für oder gegen eine Wohnung oder beim Neubau kann man viel dafür tun, dass der spätere Energieverbrauch moderat ausfällt. Lassen Sie sich vom Vermieter oder Eigentümer einen Energieausweis zeigen, denn dazu sind sie seit der Novellierung der Energieeinsparverordnung in 2014 auch ohne Aufforderung verpflichtet.

Energieverbrauch senken hilft Geld zu sparen

Ein hoher Energieverbrauch ist ein nicht zu vernachlässigender Kostenfaktor in einem Haushalt, der mit steigenden Energiepreisen eine immer größere Rolle spielen wird. Deshalb ist es wichtig, grundlegende Energiespartipps zu beherzigen. Zum Beispiel sollte man Geräte ausschalten, wenn sie nicht benötigt werden, am besten per Steckerleiste, und auf den Energieverbrauch von jedem einzelnen Gerät achten. Isolierungsmaßnahmen, eine gute Dämmung und mehrfach verglaste Fenster können den Energieverbrauch beim Heizen stark senken. Zusätzlich gibt es auch energiesparende Geräte. Das Energielabel, beispielsweise bei Kühlschränken, zeigt schnell und übersichtlich an, ob es sich um ein effizienteres Gerät handelt. Ein bewusster Umgang mit Energie hilft nicht nur der Umwelt, sondern auch dem Geldbeutel. Noch weiter kann man seine Kosten mit einem Strompreisvergleich und Wechsel des Stromanbieters senken.

Verwandte Themen
  • Glühbirne

    Stromkreis

    Basiswissen: Stromkreis einfach erklärt

    Ein abgeschlossener Stromkreis ist die Grundlage dafür, dass elektrische Ladung fließen kann. Dafür ist unter anderem eine Spannungsquelle und Material notwendig, dass Strom leiten kann. Wir klären mit Basiswissen über Stromkreisläufe auf.

  • Steckdose

    Stromflatrate

    Stromflatrate - ein "Rundum-Sorglos-Paket"?

    Eine Strom-Flatrate erscheint zunächst einmal äußerst lukrativ. Hauptsächlich weil bei einem hohen Verbrauch nicht mit einer Nachzahlung gerechnet werden muss. Aber lohnt sich solch ein Stromtarif finanziell?

  • Blauer Strom Zertifikat KWK

    Blauer Strom

    Blauer Strom zertifiziert KWK-Anlagen

    "Blauer Strom" heißt nicht nur eine Gaspipeline, sondern auch ein Zertifikat des Bundesverbandes für Kraft-Wärme-Kopplung, welches für mehr Transparenz am Strommarkt sorgen soll. Wer das Siegel unter welchen Bedingungen erhält und was Sie als Kunde davon haben, erklären wir hier!

Ratgeber zum Thema