Energieeinsparverordnung

Pflicht zu mehr Effizienz: Die Energieeinsparverordnung

Mit der Energieeinsparverordnung (EnEV) soll angestrebt werden, über Gebäudesanierungen den Energie-, Warmwasser- und Heizungsbedarf zu senken und so zur Energiewende beizutragen. Entstanden aus der früheren Wärmeschutz- und Heizungsanlagenverordnung, wurde sie bereits mehrfach novelliert.

Energieausweis© Gina Sanders /Fotolia.com

Mit der Energieeinsparverordnung aus 2009 mussten bereits viele Altbauten im Falle eines Umbaus saniert werden. In Zukunft sind noch weitere Verschärfungen dieser Maßnahmen geplant. Immer mehr Hausbesitzer sollen dann ihre Heizsysteme überholen (wie etwa bei den ineffizienten Nachtspeicherheizungen) oder etwa Fassaden dämmen. Eine staatliche Förderung, wie sie es bis 2011 in verschiedenen Förderungsprogrammen gab, soll in Form von Steuerentlastungen bei der Gebäudesanierung weitergeführt werden. Auch 2014 und 2016 wurde die Energieeinsparverordnung angepasst.

Energie- und Kostenersparnis bei einer Gebäudesanierung

Teil der Energieeinsparverordnung ist der Energieausweis. Beim Ausstellen eines Energieausweises für Häuser, die in den 50er Jahren erbaut wurden, kann man sehr häufig erhöhte Energieverluste feststellen. So werden dort beispielsweise etwa 28 Prozent der Heizenergie nicht genutzt. Zusätzlich gehen etwa 30 Prozent der Wärme über unzureichende Dach- und Außendämmung verloren. Für früher errichtete Altbauten werden noch schlechtere Werte erreicht. Durch eine Gebäudesanierung, die die Erneuerung der Außenfassade und die Investition in neue Fenster vorsieht, können bereits 70 Prozent der Heizkosten eingespart werden. Da die meiste Energie in Privathaushalten für die Raumheizung und Warmwasserbereitung genutzt wird, lohnt es sich in diesen Bereichen, etwa in Form einer solarunterstützten Warmwasseranlage oder neuer Fenster, zu modernisieren.

Heizenergie richtig nutzen und Wärmeverlust verhindern

Eine energetische Gebäudesanierung sieht in der Regel zunächst Maßnahmen der Dämmung vor. Sie gilt als die beste Möglichkeit, Heizkosten zu sparen, weil die Menge der benötigten Heizenergie direkt erheblich sinkt. Die effizienteste Dämmungsform ist dabei die der Dachdämmung. Als günstigste Maßnahme kann hier unter dem Dach Dämmwolle angebracht werden, allerdings wird der Wohnraum dabei verkleinert. Bei einer Dachdämmung, die oberhalb der Dachsparren verlegt wird, muss das Dach abgedeckt werden, was die teurere Alternative darstellt.

Anpassungen der EnEV

Mit der Novellierung der Energieeinsparverordnung 2007 wurden einige Details ausgebessert. 2009 fanden größere Änderungen statt, vor allem, was die Obergrenzen beim Energiebedarf für Gebäude angeht (Reduzierung um 30 Prozent) oder was die Pflicht zur Wärmedämmung betrifft. Auch 2013 kann von einer umfangreichen Novellierung gesprochen werden. 2014 waren es vor allem drei Bereiche, die angepasst wurden:

  • Öl- und Gasheizkessel, die vor 1985 eingebaut wurden, mussten bis 2015 außer Betrieb genommen werden.
  • Gedämmt werden müssen die Decken beheizter Räume, die an ein unbeheiztes Geschoss grenzen. (Bei der Regelungen zu den Kesseln und der Dämmung sind Eigentümer ausgenommen, die am 1. Februar in der Immobilie zumindest eine Wohnung selbst genutzt haben).
  • Die Energieausweise wurden in die Effizienzklassen A+ bis H eingeteilt. Bestimmte Informationen aus den Energieausweisen müssen auch in Immobilienanzeigen enthalten sein Außerdem müssen die Ausweise spätestens bei der Besichtigung vorgelegt werden.

Auch 2016 wurde die eine oder andere Änderung an der EnEV vorgenommen, diese betreffen jedoch nur Neubauten und nicht den Gebäudebestand. So müssen ab 2021 alle Neubauten dem Niedrigstenergiegebäudestandard (nearly-zero-energy-building – nZEB) entsprechen, die energetischen Anforderungen an Wärmedämmung und den Jahres-Primärenergiebedarf werden weiter verschärft. In der Praxis bedeutet das noch bessere Dämmung und effizientere Heiztechnik, die häufig mit regenerativen Energien kombiniert wird, um den Anforderungen der EnEV gerecht zu werden. Unterm Strich entsprechen die Anforderungen dem KfW-Effizienzhaus 70, welches somit nicht mehr förderfähig ist.

Auch 2016 wurde die ein oder andere Änderung an der EnEV vorgenommen, diese betreffen jedoch nur Neubauten und nicht den Gebäudebestand. Weitere Verordnungen werden auch in den künftigen Jahren folgen – Ziel der EU und damit auch Deutschlands ist es, bis 2050 einen klimaneutralen Gebäudebestand zu etablieren und die Energiekosten gegenüber 2008 um 80 Prozent zu senken.

Verwandte Themen
  • Photovoltaik

    Dachbörse

    Dachbörse: Solarflächen mieten und vermieten

    Nicht jeder, der ein Dach besitzt, kann oder möchte selbst in eine Photovoltaikanlage investieren. Gleichzeitig gibt es zahlreiche Investoren, die auf der Suche nach Dächern oder Freiflächen sind, auf denen sie Photovoltaik-Anlagen installieren können. Aus diesem Zusammenhang heraus sind Dachbörsen entstanden.

  • Biogas

    Biogas-Zertifikate

    Biogas erkennen: Nur wenige Zertifikate verfügbar

    Biogas und Ökogas: Beides klingt gut, muss aber nicht unbedingt das Gleiche sein. Wir geben einen Überblick zu den Begrifflichkeiten und stellen ein Zertifikat vor, das Biogas auszeichnet und so mehr Transparenz für den Verbraucher schafft.

  • Steckdose

    Stromflatrate

    Stromflatrate - ein "Rundum-Sorglos-Paket"?

    Eine Strom-Flatrate erscheint zunächst einmal äußerst lukrativ. Hauptsächlich weil bei einem hohen Verbrauch nicht mit einer Nachzahlung gerechnet werden muss. Aber lohnt sich solch ein Stromtarif finanziell?

Ratgeber zum Thema
  • Glühbirne

    Verivox im Interview: Worauf kommt es beim Stromanbieter-Wechsel an?

    Einige Verbraucher in Deutschland scheuen sich immer noch davor, den Stromanbieter zu wechseln. Hintergrund sind oftmals Unsicherheiten, worauf es beim Wechsel ankommt und woran man ein seriöses Angebot erkennen kann. Wir haben deshalb bei dem Verbraucherportal Verivox einmal nachgefragt.

    weiter
  • Ökologisch

    Klimaschutz zuhause - Was kann ich tun?

    Zum Klimaschutz kann jeder einzelne ganz leicht etwas beitragen. Dazu gehört mit Strom- und Heizungsenergie sparsam umzugehen, weniger Auto zu fahren und die Ernährung umzustellen. Welche Maßnahmen gibt es noch?

    weiter
  • Energieindustrie

    Stromanbieter in Deutschland: Wer gehört zu wem?

    Mittlerweile gibt es zahlreiche Energieanbieter auf dem Markt. Über Vergleichsrechner findet man ganz einfach den passenden Stromtarif – Doch welcher Stromanbieter gehört zu wem und wer ist Marktführer oder beliebt? Wir geben einen Überblick!

    weiter