Mehr Pflicht zu Effizienz: die Energieeinsparverordnung

Mit der Energieeinsparverordnung (EnEV) soll angestrebt werden, über Gebäudesanierungen den Energie-, Warmwasser- und Heizungsbedarf zu senken und so zur Energiewende beizutragen. Entstanden aus der früheren Warmeschutz- und Heizungsanlagenverordnung wurde sie bereits mehrfach novelliert.

Mit der Energieeinsparverordnung aus 2009 mussten bereits viele Altbauten im Falle eines Umbaus saniert werden. In Zukunft sind noch weitere Verschärfungen dieser Maßnahmen geplant. Immer mehr Hausbesitzer sollen dann ihre Heizsysteme überholen (wie etwa bei den ineffizienten Nachtspeicherheizungen) oder etwa Fassaden dämmen. Eine staatliche Förderung, wie sie es bis 2011 in verschiedenen Förderungsprogrammen gab, soll in Form von Steuerentlastungen bei der Gebäudesanierung weitergeführt werden. Auch 2014 und 2016 wurde die Energieeinsparverordnung angepasst.

Energie- und Kostenersparnis bei einer Gebäudesanierung

Teil der Energieeinsparverordnung ist der Energieausweis. Beim Ausstellen eines Energieausweises für Häuser, die in den 50er Jahren erbaut wurden, kann man sehr häufig erhöhte Energieverluste feststellen. So werden dort beispielsweise etwa 28 Prozent der Heizenergie nicht genutzt. Zusätzlich gehen etwa 30 Prozent der Wärme über unzureichende Dach- und Außendämmung verloren. Für früher errichtete Altbauten werden noch schlechtere Werte erreicht. Durch eine Gebäudesanierung, die die Erneuerung der Außenfassade und die Investition in neue Fenster vorsieht, können bereits 70 Prozent der Heizkosten eingespart werden. Da die meiste Energie in Privathaushalten für die Raumheizung und Warmwasserbereitung genutzt wird, lohnt es sich in diesen Bereichen, etwa in Form einer solarunterstützten Warmwasseranlage oder neuer Fenster, zu modernisieren.

Heizenergie richtig nutzen und Wärmeverlust verhindern

Eine energetische Gebäudesanierung sieht in der Regel zunächst Maßnahmen der Dämmung vor. Sie gilt als die beste Möglichkeit, Heizkosten zu sparen, weil die Menge der benötigten Heizenergie direkt erheblich sinkt. Die effizienteste Dämmungsform ist dabei die der Dachdämmung. Als günstigste Maßnahme kann hier unter dem Dach Dämmwolle angebracht werden, allerdings wird der Wohnraum dabei verkleinert. Bei einer Dachdämmung, die oberhalb der Dachsparren verlegt wird, muss das Dach abgedeckt werden, was die teurere Alternative darstellt.

Anpassungen der EnEV

Mit der Novellierung der Energieeinsparverordnung 2007 wurden einige Details ausgebessert. 2009 fanden größere Änderungen statt, vor allem, was die Obergrenzen beim Energiebedarf für Gebäude angeht (Reduzierung um 30 Prozent) oder was die Pflicht zur Wärmedämmung betrifft. Auch 2013 kann von einer umfangreichen Novellierung gesprochen werden. 2014 waren es vor allem drei Bereiche, die angepasst wurden:

  • Öl- und Gasheizkessel, die vor 1985 eingebaut wurden, mussten bis 2015 außer Betrieb genommen werden.
  • Gedämmt werden müssen die Decken beheizter Räume, die an ein unbeheiztes Geschoss grenzen. (Bei der Regelungen zu den Kesseln und der Dämmung sind Eigentümer ausgenommen, die am 1. Februar in der Immobilie zumindest eine Wohnung selbst genutzt haben).
  • Die Energieausweise wurden in die Effizienzklassen A+ bis H eingeteilt. Bestimmte Informationen aus den Energieausweisen müssen auch in Immobilienanzeigen enthalten sein Außerdem müssen die Ausweise spätestens bei der Besichtigung vorgelegt werden.

Auch 2016 wurde die ein oder andere Änderung an der EnEV vorgenommen, diese betreffen jedoch nur Neubauten und nicht den Gebäudebestand. Weitere Verordnungen werden auch in den künftigen Jahren folgen – Ziel der EU und damit auch Deutschlands ist es, bis 2050 einen klimaneutralen Gebäudebestand zu etablieren und die Energiekosten gegenüber 2008 um 80 Prozent zu senken.

Verwandte Themen
  • Photovoltaik

    Strom-Cloud

    Die Strom-Cloud: Idee, Vorteile und Probleme

    Praktisch alle Besitzer von Photovoltaik-Anlagen stehen vor dem gleichen Problem: Im Sommer produziert man mehr Strom, als man speichern kann, und im Winter geht einem die Energie aus. Das neue Modell einer Strom-Cloud soll da Abhilfe schaffen. Wie geht das und für wen lohnt es sich?

  • Ökostrom

    Mieterstrom

    Mieterstrom: Ökoenergie vom Dach des Vermieters

    Dank Mieterstrom können auch Bewohner von Mietwohnungen und –häusern von örtlich erzeugtem Ökostrom profitieren. Solche Modelle werden von der Bundesregierung unterstützt. Was sind die Vor- und Nachteile?

  • Biogas

    Biogas-Zertifikate

    Biogas erkennen: Nur wenige Zertifikate verfügbar

    Biogas und Ökogas: Beides klingt gut, muss aber nicht unbedingt das Gleiche sein. Wir geben einen Überblick zu den Begrifflichkeiten und stellen ein Zertifikat vor, das Biogas auszeichnet und so mehr Transparenz für den Verbraucher schafft.

Ratgeber zum Thema
  • Solarthermie

    Solarthermie kombinieren und Heizkosten sparen

    Mit Solarthemie kostenlose Wärme durch die Sonne nutzen - eine tolle Idee, nur scheint im Winter, wenn wir besonders viel Wärme benötigen, bekanntlich nicht so häufig die Sonne. Daher ist es meist nötig, die Anlage mit einer zweiten Energiequelle zu kombinieren. Lesen sie mehr über die verschiedenen Möglichkeiten!

    weiter
  • Solarenergie

    Welche Auswirkungen hat Photovoltaik auf die Umwelt?

    Photovoltaik leistet einen wichtigen Beitrag zur Stromversorgung. Die Module sollen die Energiewende möglichst umweltschonend vorantreiben. Wir wollen beleuchten, welche Auswirkungen die Anlagen auf Umwelt und Natur haben und ob das Ganze auch einen Haken hat.

    weiter
  • Smart TV

    Plasma, LED und Co.: Wie viel Strom verbrauchen Fernseher?

    In jedem Wohnzimmer steht ein Fernseher – in dem einen oder anderen Nebenzimmer vielleicht auch. Damit der Genuss von Serien und Filmen nicht zu stark auf den Geldbeutel schlägt, sollte man beim Kauf und Betrieb einige Kniffe beachten. Alles über den Stromverbrauch des Fernsehers, lesen Sie hier.

    weiter