Elektroheizung

Klima und Kosten: Die vielen Varianten der Elektroheizung

Auch die Elektroheizung geht mit der Zeit. Den meisten sind unter dem Begriff eher die klobigen Nachtspeicheröfen sowie Radiatoren bekannt. Von der flachen Variante bis hin zum Badheizkörper gibt es doch mehr Auswahl, als manch einer erwarten würde.

HeizlüfterDie Elektroheizung gibt es in ganz unterschiedlichen Varianten.© Jürgen Fälchle / Fotolia.com

Die Elektroheizung, besonders in Form der Nachtspeicherheizung, ist umstritten. Von den einen als "Stromfresser" und "Umweltkiller" verschrien, argumentiert die Gegenseite, weitestgehend unabhängig vom Öl- und Gasmarkt zu sein. Des Weiteren ist eine Elektroheizung wartungsfrei, verursacht weder Dreck noch weitere Kosten. Perspektivisch könnte sogar der Nachtspeicher eine Renaissance erleben, denn in Zeiten der Energiewende werden Möglichkeiten gesucht, Strom aus Erneuerbaren zwischenzuspeichern.

Elektroheizung bietet große Vielfalt, aber mit Tücken

Dass sie ihre Wärme mit dem Strom der Steckdose produzieren, ist allen gemein, dennoch gleicht nicht jede Elektroheizung der anderen. So gibt es beispielsweise Radiatoren und Heizlüfter, die zwar schnell Wärme produzieren, diese aber nicht lange vorhalten, weshalb diese Form der Elektroheizung auch nur in kleineren, selten genutzten Räumen aufgestellt werden sollte. Sie zählen zu den tragbaren oder auch mobilen Varianten.

Speicherheizungen sind fest installiert, laden sich auf, um die Wärme über den Tag verteilt abzugeben. Flächenspeicherheizungen nutzen in der Regel Tagstromtarife, während Nachtspeicherheizungen mit den meist etwas günstigeren Nachtstromtarifen heizen. Der Exot der Elektroheizung ist der Infrarotheizer. Er überzeugt sowohl dadurch, dass er platzsparend ist, als auch mit seiner Optik – er kann zum Beispiel als Spiegel oder Bild getarnt werden. Diese Elektroheizung werden meist mit Tagstrom betrieben. Als modern und ökologisch gilt die Wärmepumpe, die Wärme aus der Umwelt in das innere eines Hauses führt.

Kosten bei der Elektroheizung und beim Heizstrom

Pauschal eine Aussage über die Kosten einer Elektroheizung zu treffen, ist schier unmöglich, weil es wie erläutert ganz unterschiedliche Arten von Geräten gibt. Bei mobilen Elektroheizungen wie einem Heizlüfter, sollte man natürlich den Energieverbrauch bei dem einzelnen Gerät prüfen. Eine niedrige Wattzahl ist dabei wie bei jedem anderen strombetriebenen Gerät entscheidend.

Beim Heizen mit einer Nachtspeicherheizung oder einer Wärmepumpe lohnt sich ein Blick auf die unterschiedlichen Anbieter, da der Wettbewerb unter den Stromanbietern auch beim Heizstrom allmählich zugenommen hat. Heizstromtarife gibt es so in steigender Zahl. Durch einen Anbieterwechsel kann man folglich ebenfalls sparen.

Günstige Tarife für die Elektroheizung finden

Was für eine Heizung haben Sie?

Haben Sie einen eigenen Zähler für Heizstrom?

Wie wird der Heizstrom gemessen?

Postleitzahl und Verbrauch pro Jahr?

Thermostat

Weg von der Elektroheizung: Welche Alternativen es gibt

Der Einbau einer neuen Heizung will gut überlegt sein, schließlich bestimmt die Heizart die Folgekosten für Jahrzehnte. Unser Heizungsvergleich gibt einen Überblick über verschiedene Heizsysteme.

Heizungen im Vergleich
Heizkosten

Die Heizkosten mit effektiven Maßnahmen senken

In den meisten Haushalten wird für das Heizen die meiste Energie eingesetzt. Mit ein paar einfachen Maßnahmen kann man den eigenen Verbrauch jedoch deutlich senken und damit Energie und Geld sparen.

Heizkosten senken: Einfach und effektiv
Verwandte Themen
  • Kabelrolle

    Starkstrom

    Starkstrom: Mehr Volt machen den Unterschied

    Eigentlich handelt es sich beim Starkstrom um die umgangssprachliche Bezeichnung für den Dreiphasenwechselstrom. Er unterscheidet sich durch eine höhere Spannung von dem Strom, der aus einer gewöhnlichen Steckdose kommt.

  • Photovoltaik Vergleich

    Kilowatt Peak

    Was für einen Wert bezeichnet die Einheit Kilowatt-Peak?

    Im Englischen bedeutet „Peak“ Spitze. Die elektrische Spitzenleistung von Photovoltaikmodulen wird in Kilowatt-Peak (kWp) angegeben. Aber was bedeutet das zum Beispiel für Käufer von Solaranlagen?

  • Ökostrom

    Mieterstrom

    Mieterstrom: Ökoenergie vom Dach des Vermieters

    Dank Mieterstrom können auch Bewohner von Mietwohnungen und –häusern von örtlich erzeugtem Ökostrom profitieren. Solche Modelle werden von der Bundesregierung unterstützt. Was sind die Vor- und Nachteile?

Ratgeber zum Thema
  • Windenergie

    Strom selbst erzeugen – welche Möglichkeiten gibt es?

    Strom selbst erzeugen wollen viele Menschen nicht nur, um Geld zu sparen. Oft sind auch Umweltaspekte und die Unabhängigkeit von den Stromanbietern zentral bei der Entscheidung. Welche Möglichkeiten gibt es?

    weiter
  • kochen

    Kochen ohne Strom – klassisch oder kreativ

    Bei der Essenszubereitung sind wir in der heutigen Zeit grundsätzlich auf Strom angewiesen. Doch was, wenn dieser mal ausfällt? Egal ob man nun für eine Krise vorbereitet sein möchte, gerne experimentiert oder einfach nur Strom sparen möchte: Kochen geht auch ohne Strom!

    weiter
  • Solarenergie

    Welche Auswirkungen hat Photovoltaik auf die Umwelt?

    Photovoltaik leistet einen wichtigen Beitrag zur Stromversorgung. Die Module sollen die Energiewende möglichst umweltschonend vorantreiben. Wir wollen beleuchten, welche Auswirkungen die Anlagen auf Umwelt und Natur haben und ob das Ganze auch einen Haken hat.

    weiter