Das Elektroauto als umweltfreundliche Alternative

Das Elektroauto fährt im Gegensatz zu herkömmlichen Fahrzeugen mit Strom und ist daher besonders schonend für die Umwelt. Es gibt mehrere Varianten, wie z.B. das Hybridauto. Auch auf Wunsch der Bundesregierung soll es immer mehr Elektroautos geben.

Ein Elektroauto ist ein Fahrzeug, das mit Strom anstatt mit fossilen Brennstoffen fährt. Der Motor wird durch elektrische Energie angetrieben und nicht durch einen Kraftstoff wie Benzin oder Diesel. Die Elektromotoren arbeiten effizienter als ein Verbrennungsmotor und sind beim Fahren beinahe schadstoff- und geräuschfrei.

Das Elektroauto ist bisher nur wenig auf deutschen Straßen anzutreffen, da es meist vergleichsweise teuer ist und nur eine geringe Reichweite von etwa 150 Kilometern besitzt, bevor man wieder Energie tanken muss.

Elektroauto ist nicht gleich Elektroauto

Reine Elektroautos haben an den Rädern Elektromotoren sitzen, welche von einem Akku versorgt werden, der an der Steckdose aufgeladen werden kann. Da bei reinen Elektroautos die Reichweite jedoch noch sehr gering ist, haben die meisten Elektroautos eine weitere Zusatztechnologie eingebaut, die die Energieversorgung übernimmt, wenn der Akku leer ist. Man spricht dann von einem Hybridantrieb.

Hybridautos

Elektroautos mit einem Hybridantrieb sind zusätzlich mit einem Verbrennungsmotor ausgestattet. Der Verbrennungsmotor übernimmt die Arbeit, sobald der Akku leer ist. Der Akku wird erneut durch Energie geladen, die beim Bremsen und allgemeinen Fahren entsteht. Eine weitere Abwandlung dieser Fahrzeugart ist das sogenannte Mild-Hybrid-System. Hierbei läuft der Verbrennungsmotor mit reduzierter Leistung nebenbei, sodass der Akku über eine längere Strecke hält und der Benzinverbrauch möglichst gering bleibt.

Elektroautos mit Brennstoffzelle

Wer ein Auto mit Brennstoffzellenantrieb fährt, der tankt nicht wie gewohnt Benzin oder Diesel, sondern Wasserstoff. Durch eine chemische Reaktion zwischen Wasserstoff und Sauerstoff entsteht elektrische Energie, die zum Antrieb des Autos genutzt werden kann. Diese Variante der Elektroautos hat eine größere Reichweite, allerdings ist es schwieriger, eine Tankstelle für die Autos zu finden. Wasserstoff-Tankstellen sind in Deutschland ein noch ungelöstes Problem.

Zentrale Unterschiede zum herkömmlichen Auto

Hört man Elektroauto, denken die meisten wohl an eine geringe Reichweite und hohe Anschaffungskosten. Doch mittlerweile sind Elektroautos auch in den unteren Preisklassen erhältlich und besonders in Städten sieht man sie bereits häufiger. Und gerade dort zeigt sich ein großer Vorteil: Das Elektroauto ist beinahe emissionsfrei und bläst so keine Abgase in die ohnehin belastete Stadtluft und Atmosphäre. Natürlich muss hier auch die Herstellung der Autos mit eingerechnet werden, bei welcher jedoch nicht mehr Abgase entstehen als bei einem herkömmlichen Auto.

Zudem sind Elektroautos deutlich leiser als Autos mit Verbrennungsmotoren. So ist ein Elektroauto bei niedriger Geschwindigkeit kaum zu hören, was natürlich auch problematisch werden kann, wenn Fußgänger das Auto nicht kommen hören.

Das Problem mit der Reichweite

Zentrales Problem bei den Elektroautos ist nach wie vor die Reichweite. 150 Kilometer und der Akku ist leer – ein bisher ungelöstes Problem, welches die Attraktivität eines Elektroautos stark herunter setzt. Seit Jahren forscht man aktiv an besseren Akkumulatoren für die Autos, welche mehr Energie auf weniger Platz speichern können sollen. Viel Hoffnung liegt auf der sogenannten Lithium-Ionen-Batterie, welche beispielsweise in jedem modernen Smartphone eingebaut ist. Diese können sehr oft be- und entladen werden, ohne dass der Leistungsumfang abnimmt und versprechen ein hohes Weiterentwicklungspotenzial.

Verwandte Themen
  • Steckdose

    Stromflatrate

    Stromflatrate - ein „Rundum-Sorglos-Paket“?

    Eine Strom-Flatrate erscheint zunächst einmal äußerst lukrativ. Hauptsächlich weil bei einem hohen Verbrauch nicht mit einer Nachzahlung gerechnet werden muss. Aber lohnt sich solch ein Stromtarif finanziell?

  • Blauer Strom Zertifikat KWK

    Blauer Strom

    Blauer Strom zertifiziert KWK-Anlagen

    "Blauer Strom" heißt nicht nur eine Gaspipeline, sondern auch ein Zertifikat des Bundesverbandes für Kraft-Wärme-Kopplung, welches für mehr Transparenz am Strommarkt sorgen soll. Wer das Siegel unter welchen Bedingungen erhält und was Sie als Kunde davon haben, erklären wir hier!

  • Photovoltaik

    Strom-Cloud

    Die Strom-Cloud: Idee, Vorteile und Probleme

    Praktisch alle Besitzer von Photovoltaik-Anlagen stehen vor dem gleichen Problem: Im Sommer produziert man mehr Strom, als man speichern kann, und im Winter geht einem die Energie aus. Das neue Modell einer Strom-Cloud soll da Abhilfe schaffen. Wie geht das und für wen lohnt es sich?

Ratgeber zum Thema
  • Glühbirne

    Ursachen und Maßnahmen: Was bei einem Stromausfall zu tun ist

    Ein Stromausfall kann mehrere Ursachen haben. Vom Kurzschluss über die defekte Stromleitung bis hin zum Blackout-Szenario: Hier erfahren Sie, warum die Stromversorgung unterbrochen sein kann und was in welcher Situation zu tun ist.

    weiter
  • AVM Fritz!DECT 210

    Mit Funksteckdosen den Stromverbrauch im Griff

    Funksteckdosen erleichtern das Ein- und Ausschalten des Stromflusses über eine Fernbedienung oder das Smartphone. Damit helfen sie ganz nebenbei, Strom zu sparen. Welche Techniken gibt es, wie funktionieren sie und wo kann man sie einsetzen?

    weiter
  • Solaranlage Hausdach

    Mieterstrom: Experten stehen Frage und Antwort

    Mieterstrom-Projekte werden nach dem EEG 2017 vom Staat gefördert. Für wen ergeben sich dadurch Vorteile und wer kann Mieterstrom beziehen? Im Interview gibt Energiedienstleister Polarstern Infos rund um das Thema und beantwortet zentrale Fragen.

    weiter