Einspeisevergütung

Ökostrom: Einspeisevergütung sorgt für starken Ausbau

Die Einspeisevergütung für Strom aus Photovoltaik und anderen erneuerbaren Energiequellen ist im Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) geregelt. So erhalten z.B. Betreiber einer Photovoltaikanlage für jede erzeugte Kilowattstunde Solarstrom eine Vergütung.

Solaranlage Hausdach© anweber / Fotolia.com

Einspeisevergütung wird auf alle Stromkunden umgelegt

Mit dem EEG soll der Ausbau erneuerbarer Energien in Deutschland forciert werden, dazu soll u.a. die Einspeisevergütung für Ökostrom beitragen. Das Prinzip der Einspeisevergütung ist einfach: Wer Strom aus erneuerbaren Energien gewinnt – sei es mit einer Photovoltaik-Anlage oder auch einem Windrad oder Wasserkraftwerk – und diesen ins öffentliche Stromnetz einspeist, der erhält dafür eine sogenannte Einspeisevergütung.

Diese Vergütung erhalten Privatpersonen genauso wie auch Betreiber von Großanlagen, allerdings ist die Höhe der Einspeisevergütung dabei sehr unterschiedlich. So bekommt man z.B. für Solarstrom mehr Geld als für Windstrom. Die gezahlte Vergütung für sämtlichen Ökostrom wird auf alle Stromkunden umgelegt, man spricht hier von der EEG-Umlage. Mit ihrer Stromrechnung finanzieren Stromkunden also den Ausbau erneuerbarer Energien in Deutschland.

Photovoltaik-Einspeisevergütung sinkt kontinuierlich

Die Photovoltaik Einspeisevergütung betrug 2000 noch rund 50 Cent pro Kilowattstunde, dieser Betrag sinkt jedoch jährlich: Je früher man also eine Photovoltaik-Anlage in Betrieb nimmt, desto höher ist die Einspeisevergütung. Dabei gilt: Den Vergütungssatz, der bei Inbetriebnahme der Anlage gültig ist, bekommt man über eine Laufzeit von 20 Jahren für jede Kilowattstunde Solarstrom gezahlt. Da aufgrund der lukrativen Solar-Einspeisevergütung zahlreiche neue Anlagen zugebaut wurden, kritisierten mehrere Politiker und Verbände eine Überförderung von Photovoltaik-Anlagen. So beschloss die Regierung aus Union und FDP 2010 eine Absenkung der Photovoltaik Einspeisevergütung, die über die jährliche Degression hinausgeht.

Später wurden die EEG-Fördersätze quartalsweise anhand der zuvor installierten Leistung ermittelt und angepasst. Die aktuellen Zahlen stehen bei der Bundesnetzagentur zur Verfügung. Ob sich eine Solaranlage auf Ihrem Hausdach lohnt, lässt sich mit unserem Photovoltaik-Rechner ermitteln.

Photovoltaikanlage © Tarife.de

Stromanbieter wechseln trotz Einspeisevergütung für Photovoltaik-Anlage

Wer für den Strom aus seiner Photovoltaik-Anlage eine Einspeisevergütung vom örtlichen Stromversorger erhält, ist für seinen Haushaltsstrom natürlich nicht an dessen Stromtarife gebunden. Die Einspeisevergütung muss vom Netzbetreiber (meist der Grundversorger) gezahlt werden, unabhängig davon, bei welchem Stromversorger Sie Kunde sind. Es ist also völlig unproblematisch, trotz Photovoltaik-Anlage den Stromanbieter zu wechseln. Tipp: Mit unserem Strompreisvergleich finden Sie die günstigsten Stromtarife.

Verwandte Themen
  • Ökostrom

    Photovoltaik-Hybridsysteme

    Photovoltaik-Hybridsysteme tanken nicht nur Sonne

    Photovoltaik-Hybridsysteme nutzen neben der Solarenergie noch eine weitere Quelle für die Stromerzeugung. Scheint einmal nicht genug Sonne, wird mithilfe der zweiten Energiequelle trotzdem ausreichend Strom produziert.

  • Kabelrolle

    Starkstrom

    Starkstrom: Mehr Volt machen den Unterschied

    Eigentlich handelt es sich beim Starkstrom um die umgangssprachliche Bezeichnung für den Dreiphasenwechselstrom. Er unterscheidet sich durch eine höhere Spannung von dem Strom, der aus einer gewöhnlichen Steckdose kommt.

  • Stromzähler

    Stromzähler

    Stromzähler: Den Stromverbrauch im Blick

    Smart Meter heißen die neuen Stromzähler. Sie kontrollieren und steuern den Energieverbrauch und sollen so die Energiewende unterstützen. Doch in vielen Gebäuden drehen sich nach wie vor die alten mechanischen Stromzähler. Ein Überblick!

Ratgeber zum Thema