Einspeisevergütung

Ökostrom: Einspeisevergütung sorgt für starken Ausbau

Die Einspeisevergütung für Strom aus Photovoltaik und anderen erneuerbaren Energiequellen ist im Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) geregelt. So erhalten z.B. Betreiber einer Photovoltaikanlage für jede erzeugte Kilowattstunde Solarstrom eine Vergütung.

Solaranlage Hausdach© anweber / Fotolia.com

Einspeisevergütung wird auf alle Stromkunden umgelegt

Mit dem EEG soll der Ausbau erneuerbarer Energien in Deutschland forciert werden, dazu soll u.a. die Einspeisevergütung für Ökostrom beitragen. Das Prinzip der Einspeisevergütung ist einfach: Wer Strom aus erneuerbaren Energien gewinnt – sei es mit einer Photovoltaik-Anlage oder auch einem Windrad oder Wasserkraftwerk – und diesen ins öffentliche Stromnetz einspeist, der erhält dafür eine sogenannte Einspeisevergütung.

Diese Vergütung erhalten Privatpersonen genauso wie auch Betreiber von Großanlagen, allerdings ist die Höhe der Einspeisevergütung dabei sehr unterschiedlich. So bekommt man z.B. für Solarstrom mehr Geld als für Windstrom. Die gezahlte Vergütung für sämtlichen Ökostrom wird auf alle Stromkunden umgelegt, man spricht hier von der EEG-Umlage. Mit ihrer Stromrechnung finanzieren Stromkunden also den Ausbau erneuerbarer Energien in Deutschland.

Photovoltaik-Einspeisevergütung sinkt kontinuierlich

Die Photovoltaik Einspeisevergütung betrug 2000 noch rund 50 Cent pro Kilowattstunde, dieser Betrag sinkt jedoch jährlich: Je früher man also eine Photovoltaik-Anlage in Betrieb nimmt, desto höher ist die Einspeisevergütung. Dabei gilt: Den Vergütungssatz, der bei Inbetriebnahme der Anlage gültig ist, bekommt man über eine Laufzeit von 20 Jahren für jede Kilowattstunde Solarstrom gezahlt. Da aufgrund der lukrativen Solar-Einspeisevergütung zahlreiche neue Anlagen zugebaut wurden, kritisierten mehrere Politiker und Verbände eine Überförderung von Photovoltaik-Anlagen. So beschloss die Regierung aus Union und FDP 2010 eine Absenkung der Photovoltaik Einspeisevergütung, die über die jährliche Degression hinausgeht.

Später wurden die EEG-Fördersätze quartalsweise anhand der zuvor installierten Leistung ermittelt und angepasst. Die aktuellen Zahlen stehen bei der Bundesnetzagentur zur Verfügung. Ob sich eine Solaranlage auf Ihrem Hausdach lohnt, lässt sich mit unserem Photovoltaik-Rechner ermitteln.

Photovoltaikanlage © Tarife.de

Stromanbieter wechseln trotz Einspeisevergütung für Photovoltaik-Anlage

Wer für den Strom aus seiner Photovoltaik-Anlage eine Einspeisevergütung vom örtlichen Stromversorger erhält, ist für seinen Haushaltsstrom natürlich nicht an dessen Stromtarife gebunden. Die Einspeisevergütung muss vom Netzbetreiber (meist der Grundversorger) gezahlt werden, unabhängig davon, bei welchem Stromversorger Sie Kunde sind. Es ist also völlig unproblematisch, trotz Photovoltaik-Anlage den Stromanbieter zu wechseln. Tipp: Mit unserem Strompreisvergleich finden Sie die günstigsten Stromtarife.

Verwandte Themen
  • Biogas

    Biogas-Zertifikate

    Biogas erkennen: Nur wenige Zertifikate verfügbar

    Biogas und Ökogas: Beides klingt gut, muss aber nicht unbedingt das Gleiche sein. Wir geben einen Überblick zu den Begrifflichkeiten und stellen ein Zertifikat vor, das Biogas auszeichnet und so mehr Transparenz für den Verbraucher schafft.

  • Ökostrom

    Photovoltaik-Hybridsysteme

    Photovoltaik-Hybridsysteme tanken nicht nur Sonne

    Photovoltaik-Hybridsysteme nutzen neben der Solarenergie noch eine weitere Quelle für die Stromerzeugung. Scheint einmal nicht genug Sonne, wird mithilfe der zweiten Energiequelle trotzdem ausreichend Strom produziert.

  • Energiewende

    Power-to-Gas

    Überflüssige grüne Energie mit Power-to-Gas speichern

    Aus überflüssigem grünen Strom Gas herstellen und so Leistungsspitzen ausgleichen und Energie für später verfügbar machen: Das ist die Grundidee von Power-to-Gas, kurz P2G. Doch wie funktioniert das Verfahren dahinter, was wird benötigt und was wird dabei hergestellt? Lesen Sie hier mehr!

Ratgeber zum Thema
  • Smart TV

    Plasma, LED und Co.: Wie viel Strom verbrauchen Fernseher?

    In jedem Wohnzimmer steht ein Fernseher – in dem einen oder anderen Nebenzimmer vielleicht auch. Damit der Genuss von Serien und Filmen nicht zu stark auf den Geldbeutel schlägt, sollte man beim Kauf und Betrieb einige Kniffe beachten. Alles über den Stromverbrauch des Fernsehers, lesen Sie hier.

    weiter
  • Glühbirne

    Stromanbieterwechsel ohne Fallen: 5 typische Hürden

    Immer wieder einmal hört man von Fallen beim Wechsel zu einem neuen Stromanbieter. Vor einmaligen Boni, plötzlichen Preiserhöhungen und ähnlichem wird in diesem Zusammenhang gewarnt. Was ist dran an der Kritik und wie kann man sich als Verbraucher schützen?

    weiter
  • AVM Fritz!DECT 210

    Mit Funksteckdosen den Stromverbrauch im Griff

    Funksteckdosen erleichtern das Ein- und Ausschalten des Stromflusses über eine Fernbedienung oder das Smartphone. Damit helfen sie ganz nebenbei, Strom zu sparen. Welche Techniken gibt es, wie funktionieren sie und wo kann man sie einsetzen?

    weiter