Mit dem EEG zu sauberen Energien

Mit dem EEG soll der Ausbau der erneuerbaren Energien finanziert werden. Das wiederum ist ein zentraler Bestandteil der Energiewende, die gleichzeitig eine Abkehr von den fossilen Brennstoffen vorsieht.

EEG steht für Erneuerbare-Energien-Gesetz. Durch die daraus resultierende Umlage soll der Ausbau von regenerativen Energien finanziert werden, weshalb man sie auch Ökostromumlage nennt. Egal ob Windparkbetreiber oder Privatperson mit Photovoltaikzellen auf dem Dach: Die Zielsetzung des Staates ist es, den Anteil von erneuerbaren Energiequellen bis zu einem festgelegten Zeitpunkt zu erhöhen. Aus diesem Grund fördert der Staat alternative Energiequellen. Jeder, der eine Anlage für alternative Stromherstellung in Betrieb nimmt, bekommt eine bestimmte Vergütung garantiert. Die Investitionen des Staates werden dabei auf alle umgelegt, die Strom beziehen.

Rückblick: Stromeinspeisegesetz

Das Stromeinspeisungsgesetz (auch Stromeinspeisegesetz genannt) wurde 1990 vom Bundestag beschlossen und war der wichtigste Grundstein zur Finanzierung regenerativer Energieträger. Deshalb gilt das Gesetz auch als Vorläufer des EEG. Das Stromeinspeisegesetz besagte, dass Stromkonzerne für Strom, der aus erneuerbaren Energien gewonnen und in das öffentliche Netz eingespeist wird, einen bestimmten Prozentsatz des durchschnittlichen Stromerlöses an Kleinanbieter zahlen mussten. Ausgeschlossen waren dabei Anlagen, die zu mehr als 25 Prozent in staatlicher Hand lagen, oder deren installierte Generatorleistung über 5 Megawatt lag. Für Wasserkraft und Deponiegas sowie Reststoffen aus der Land- und Forstwirtschaft mussten die Versorger 75 Prozent, für Strom aus Wind- und Sonnenenergie 90 Prozent des Durchschnittserlöses pro Kilowattstunde zahlen.

Das Stromeinspeisungsgesetz bestand nur aus fünf Paragraphen, die sich mit der Abnahmeverpflichtung der Energieversorger, den Vergütungsregeln und einer Härteklausel befassten.

Einführung des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes

Das "Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien" wurde am 25. Februar 2000 vom Deutschen Bundestag und am 17. März 2000 vom Bundesrat genehmigt und ist am 1. April des selben Jahres in Kraft getreten. Ursprünglich war es das Ziel des EEG, den Anteil der erneuerbaren Energien an der gesamten Stromversorgung auf mindestens 20 Prozent bis zum Jahr 2020 zu steigern. Mit der Reform 2014 wurden die Ziele noch erhöht: Der Anteil Erneuerbarer soll auf 35 Prozent bis zum Jahr 2020 und auf mindestens 50 Prozent bis zum Jahr 2030 anwachsen. 65 Prozent sollen bis zum Jahr 2040 und 80 Prozent bis zum 2050 erreicht werden. Damit dies gelingt, wurden die Rahmenbedingungen für die Einspeisung, Übertragung und Verteilung von Strom aus erneuerbaren Energien angepasst.

Das EEG wurde 2004, 2009 und 2011 überarbeitet. Eine weitere Modifikation stand 2014 an, die daraus resultierenden Änderungen treten ab dem 1. August 2014 in Kraft. Mit den Reformen werden die Ziele an aktuelle Ereignisse angepasst und die Kosten für den weiteren Ausbau reguliert.

Mindestpreise für Ökostrom

Die Regelungen sehen grundsätzlich vor, dass Strom, der aus Sonnenenergie, Wind- und Wasserkraft, Bioenergie, Klärgas, Deponiegas, Geothermie sowie Grubengas erzeugt und ins Netz eingespeist wird, nach einem Mindestpreissystem vergütet wird. Kosten und Strommengen werden dabei bundesweit verteilt. Die Vergütung wird nach Sparten und Anlagengrößen differenziert und gegebenenfalls angepasst. Die zu zahlende Umlage errechnet sich aus der Differenz zwischen der Vergütung der Ökostromhersteller und dem Marktpreis. Ist das Konto, über das die Vergütung abgewickelt wird, im Minus, steigen die Umlagekosten für jeden Einzelnen.

EEG-Umlage Preisentwicklung

Kosten für private Haushalte

Die Kosten für den Ausbau Erneuerbarer stiegen seit 2000 immer weiter an. So etwa wurde auch die von Verbrauchern zu zahlende EEG-Umlage immer höher. Lag die durchschnittliche Vergütung für Strom aus erneuerbaren Energien vor der EEG-Reform 2014 bei rund 17 Cent pro Kilowattstunde (kWh), werden ab 2015 nur noch rund 12 Cent/kWh festgesetzt. So stieg die EEG-Umlage, die über die Stromrechnung gezahlt wird beispielsweise 2013 von 3,6 Cent auf 5,3 Cent und machte damit mehr als ein Siebtel des Gesamtstrompreises aus. Auf diesem Wege zahlt eine vierköpfige Familie 2013 in etwa 185 Euro Ökostromumlage.

Ausbaukorridore für die Erneuerbaren

Um den Ausbau der Erneuerbaren besser regulieren zu können, wurden die Ausbauziele begrenzt. Für die unterschiedlichen Erzeugungsarten gilt (pro Jahr/ Stand: 2014):

  • Windenergie an Land: Zubau von 2,5 Gigawatt (netto)
  • Windenergie auf See: Installation von 6,5 Gigawatt bis 2020 und 15 Gigawatt bis 2030
  • Solarenergie: Zubau von 2,5 Gigawatt (brutto)
  • Biomasse: Zubau von ca. 100 Megawatt (brutto)

Die Fördersätze orientieren sich an der Marktlage. Werden weniger Anlagen installiert als vorgesehen, werden die Fördersätze erhöht und umgekehrt. Dadurch sollen Überförderungen verhindert werden.

Beteiligung der Industrie

Die seit 2012 geltende Fassung der "besonderen Ausgleichsregelung" für stromintensive Unternehmen wurde mit der Reform 2014 angepasst, um die Kosten des Erneuerbaren-Ausbaus besser zu verteilen. So gilt die Ausnahmeregelung nur noch für Firmen aus festgelegten Branchen, die sich durch einen besonders hohen Stromverbrauch abheben. Die Regelung wurde beispielsweise auch dahingehend verändert, dass die begünstigten Firmen die erste Gigawattstunde in voller Höhe zahlen müssen. Anschließend sind nur noch 15 Prozent der EEG-Umlage fällig.

Auch Unternehmen, die sich selbst mit Strom versorgen, müssen ab 2014 dafür den Beitrag zu den Erneuerbaren zahlen. Hier gilt: Der Eigenstrom aus konventionellen Kraftwerken wird mit der vollen Höhe an Umlage belegt, auf Strom aus Erneuerbaren fällt nur eine reduzierte Umlage an.

Weiterführende Links
Verwandte Themen
  • Blauer Strom Zertifikat KWK

    Blauer Strom

    Blauer Strom zertifiziert KWK-Anlagen

    "Blauer Strom" heißt nicht nur eine Gaspipeline, sondern auch ein Zertifikat des Bundesverbandes für Kraft-Wärme-Kopplung, welches für mehr Transparenz am Strommarkt sorgen soll. Wer das Siegel unter welchen Bedingungen erhält und was Sie als Kunde davon haben, erklären wir hier!

  • Photovoltaik

    Strom-Cloud

    Die Strom-Cloud: Idee, Vorteile und Probleme

    Praktisch alle Besitzer von Photovoltaik-Anlagen stehen vor dem gleichen Problem: Im Sommer produziert man mehr Strom, als man speichern kann, und im Winter geht einem die Energie aus. Das neue Modell einer Strom-Cloud soll da Abhilfe schaffen. Wie geht das und für wen lohnt es sich?

  • Ökostrom

    Mieterstrom

    Mieterstrom: Ökoenergie vom Dach des Vermieters

    Dank Mieterstrom können auch Bewohner von Mietwohnungen und –häusern von örtlich erzeugtem Ökostrom profitieren. Solche Modelle werden von der Bundesregierung unterstützt. Was sind die Vor- und Nachteile?

Ratgeber zum Thema
  • Solaranlage Hausdach

    Mieterstrom: Experten stehen Frage und Antwort

    Mieterstrom-Projekte werden nach dem EEG 2017 vom Staat gefördert. Für wen ergeben sich dadurch Vorteile und wer kann Mieterstrom beziehen? Im Interview gibt Energiedienstleister Polarstern Infos rund um das Thema und beantwortet zentrale Fragen.

    weiter
  • Solarthermie

    Solarthermie kombinieren und Heizkosten sparen

    Mit Solarthemie kostenlose Wärme durch die Sonne nutzen - eine tolle Idee, nur scheint im Winter, wenn wir besonders viel Wärme benötigen, bekanntlich nicht so häufig die Sonne. Daher ist es meist nötig, die Anlage mit einer zweiten Energiequelle zu kombinieren. Lesen sie mehr über die verschiedenen Möglichkeiten!

    weiter
  • Solarenergie

    Welche Auswirkungen hat Photovoltaik auf die Umwelt?

    Photovoltaik leistet einen wichtigen Beitrag zur Stromversorgung. Die Module sollen die Energiewende möglichst umweltschonend vorantreiben. Wir wollen beleuchten, welche Auswirkungen die Anlagen auf Umwelt und Natur haben und ob das Ganze auch einen Haken hat.

    weiter