EEG-Umlage

Die EEG-Umlage - Grundlagen und Entwicklung

Durch die EEG-Umlage wird die Produktion von Strom aus erneuerbaren Energien und damit die Energiewende gefördert. Getragen wird die Umlage von den Stromverbrauchern, was immer wieder zu Unmut führt.

Stromnetzausbau Ökostrom© PhotographyByMK / Fotolia.com

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), das im Jahr 2000 das seit 1991 geltende Stromeinspeisungsgesetz ablöste, wurde inzwischen mehrfach überarbeitet. Am Prinzip der EEG-Umlage hat sich aber nichts Grundlegendes geändert: Sie dient zur Finanzierung der Differenz zwischen den Verkaufserlösen an der Strombörse und den zu zahlenden Einspeisevergütungen für Anlagenbetreiber.

Die Grundlagen für die EEG-Umlage

Ganz knapp und vereinfacht ausgedrückt, gleicht die Ökostromumlage die Kosten aus, die entstehen, um das Stromnetz und die Stromversorgung auf erneuerbare Energien umzustellen. Anlagen, die Ökostrom produzieren und in das Netz einspeisen, erhalten dafür eine Vergütung (Einspeisevergütung). Dabei sind die Vergütungssätze für die Strommengen, die aus Anlagen zur Erzeugung regenerativer Energien in das Stromnetz eingespeist werden, in den letzten Jahren schrittweise reduziert worden. Allerdings wurden in der Vergangenheit deutlich höhere garantierte Abnahmepreise für bis zu 20 Jahre vereinbart.

Mit der Einspeisevergütung werden die kompletten Kosten abgegolten, denen auf der Einnahmeseite nur die Verkaufserlöse von der Strombörse gegenüberstehen. Den Angaben des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie zufolge (BMWi 2014: Eckpunkte für die Reform des EEG) betrugen beispielsweise die Erlöse am Strommarkt im Durchschnitt nur vier Cent pro Kilowattstunden (Ct/ kWh). Um diese Differenz und die für die Vermarktung und Abrechnung anfallenden Kosten auszugleichen, wurde die EEG-Umlage eingeführt.

EEG-Umlage Preisentwicklung

Wer zahlt die Ökostromumlage?

Die EEG-Umlage wird über den Strompreis gezahlt. Das übernehmen die privaten und gewerblichen Stromabnehmer. Der Preis für die Kilowattstunde Strom (kWh) setzt sich aus mehreren Komponenten zusammen. Neben den Steuern und den Konzessionsabgaben befindet sich auch die EEG-Umlage unter den Bestandteilen. Das heißt: Die Ökostromumlage wird nicht mit Steuermitteln gezahlt, wie viele fälschlicherweise annehmen.

Die Höhe der EEG-Umlage

Startete die Berechnung der EEG-Umlage im Jahr 2003 mit 0,41 Ct/kWh, steigerte sich die Höhe bis zum Jahr 2014 auf 6,24 Ct/kWh. Nicht zuletzt wegen der dadurch angeheizten Diskussionen um die zusätzliche Belastung für die Stromverbraucher wurde die Höhe der Einspeisevergütungen gedrosselt. Zum einen drückt die gesetzlich geregelte Zwangsvermarktung an der Strombörse die Verkaufserlöse, zum anderen geriet der Strompreis durch die zusätzliche Menge an regenerativer Energie unter Druck: Wurden 2008 noch bis zu 8,28 Ct/kWh an der Strombörse erzielt, fiel dieser Preis im Juli 2014 auf 3,66 Ct/kWh. Unter dem Strich bedeutet diese Entwicklung, dass die Steigerung der Ökostrom-Menge auch die EEG-Umlage steigen lässt. Für das Jahr 2015 konnte erstmalig ein leichter Rückgang der EEG-Umlage auf 6,17 Ct/kWh verzeichnet werden. 2016 wurde sie wiederum auf 6,354 Ct/kWh angehoben, 2018 auf 6,79 Euro.

Ausnahmeregelungen für die Industrie

Aber nicht nur die fallenden Strompreise treiben die EEG-Umlage in die Höhe, auch die zahlreichen Ausnahmen für die deutsche Industrie sind vielen Privatverbrauchern ein Dorn im Auge. So können energieintensive Unternehmen sich teilweise von einer Zahlung der EEG-Umlage befreien lassen. Wie das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ermittelte, betrugen die Einsparungen für die Industrie und die Großabnehmer bespielsweise im Jahr 2014 rund 5,1 Milliarden Euro - und damit ein Drittel der EEG-Umlage. Der eigentliche Zweck der EEG-Umlage, nämlich der Umweltschutz, muss zum großen Teil vom Stromverbraucher finanziert werden.

Verwandte Themen
  • Eigenheim

    Energieautarkes Wohnen

    Energieautarkes Wohnen – nie wieder Geld für Heizöl und Gas ausgeben

    Bei steigenden Energiepreisen sucht man gerne nach Alternativen. Eine Möglichkeit lautet energieautarkes Wohnen: Die Häuser sind so konzipiert, dass keine zusätzlichen Energieträger wie Gas oder Öl benötigt werden.

  • Kabelrolle

    Starkstrom

    Starkstrom: Mehr Volt machen den Unterschied

    Eigentlich handelt es sich beim Starkstrom um die umgangssprachliche Bezeichnung für den Dreiphasenwechselstrom. Er unterscheidet sich durch eine höhere Spannung von dem Strom, der aus einer gewöhnlichen Steckdose kommt.

  • Biogas

    Biogas-Zertifikate

    Biogas erkennen: Nur wenige Zertifikate verfügbar

    Biogas und Ökogas: Beides klingt gut, muss aber nicht unbedingt das Gleiche sein. Wir geben einen Überblick zu den Begrifflichkeiten und stellen ein Zertifikat vor, das Biogas auszeichnet und so mehr Transparenz für den Verbraucher schafft.

Ratgeber zum Thema
  • Steckdosenleiste

    Wahr oder falsch? 5 Energiespar-Tipps im Check

    Bringt der Verzicht auf Standby wirklich so viel? Verbraucht man viel Strom, wenn man sein Handy jeden Tag auflädt? Und dauert es lange, bis sich der Wechsel auf ein effizienteres Gerät amortisiert? 5 Energiespar-Tipps im Check von Verivox!

    weiter
  • Solarenergie

    Steuern auf die Photovoltaikanlage: Wer zahlt was?

    Wer eine Photovoltaikanlage auf seinem Dach hat, gilt vorm Gesetz als Unternehmer und muss Steuern zahlen. Doch was gilt für Netzeinspeisung und Eigenverbrauch, was hat es mit der Umsatzsteuer auf sich und was kann man von der Steuer absetzen?

    weiter
  • Glühbirne

    Stromanbieterwechsel ohne Fallen: 5 typische Hürden

    Immer wieder einmal hört man von Fallen beim Wechsel zu einem neuen Stromanbieter. Vor einmaligen Boni, plötzlichen Preiserhöhungen und ähnlichem wird in diesem Zusammenhang gewarnt. Was ist dran an der Kritik und wie kann man sich als Verbraucher schützen?

    weiter