CO2-Steuer

CO2-Steuer im Kampf gegen den Klimawandel

Ist eine CO2-Steuer die Antwort auf die Frage, wie Deutschland seine Klimaziele noch erreichen kann? Darüber wird noch immer oder erneut heftig diskutiert. Was steckt hinter dem Preis für den CO2-Ausstoß?

CO2 Emissionen© designeo / Fotolia.com

Der übermäßige Ausstoß von CO2 gilt als Hauptursache für Klimawandel. Je höher der Anteil an CO2 in der Atmosphäre, desto stärker erwärmt sich unser Planet. Umweltschützer fordern daher seit Langem, einen Preis für die Emission von CO2 festzulegen. Die Höhe des Preises ist umstritten. Einigkeit herrscht inzwischen jedoch darüber, dass ein CO2-Preis, entweder in Form eines Emissionshandels oder einer CO2-Steuer, eines der effizientesten Instrumente ist, um die Emission von CO2 einzudämmen. Einige Länder erheben bereits eine CO2-Steuer und konnten so den Ausstoß von Treibhausgasen reduzieren.

Was verbirgt sich hinter einer CO2-Steuer?

Wird eine CO2-Steuer erhoben, legt ein Staat oder ein Staatenverbund einen Preis für eine Tonne CO2 fest. Bemessungsgrundlage für die Steuer ist dann die Höhe der Emissionen von CO2. Das unterscheidet die CO2-Steuer von anderen Energiesteuern, die anhand verbrauchter Energie (z.B. Stromsteuer) bemessen werden.

Die CO2-Steuer ist eine Umweltsteuer, die eine Lenkungswirkung auf den Markt entfalten soll. Ein Anstieg der Preise für Produkte und Dienstleistungen, die mit einem hohen Ausstoß von CO2 verknüpft sind, sollen Anreize schaffen, die Emissionen zu reduzieren. Langfristig soll so der globalen Erwärmung mit den bekannten Folgen für Mensch und Umwelt gegengesteuert werden.

Wie funktioniert diese Steuer?

Die Höhe der von einem Unternehmen ausgestoßenen Menge CO2 entscheidet darüber, wieviel CO2-Steuer gezahlt werden muss. Das führt zu höheren Kosten für Produkte und Dienstleistungen, die besonders emissionsintensiv sind. Beispielsweise könnte bei Benzin, Heizöl und Kohle eine höhere Steuer anfallen und der Preis würde steigen.

Die Absicht ist klar. Aufgrund des höheren Preises sollen die entsprechenden Produkte und Dienstleistungen für Verbraucher wie für Produzenten unattraktiver werden.

Abhängig davon, wie eine CO2-Steuer ausgestaltet wird, motiviert sie Marktteilnehmer nicht nur zur Reduktion des CO2-Austoßes. Die CO2-Steuer beeinflusst auch den Wettbewerb und schafft Innovationsanreize.

Wer wird die CO2-Steuer bezahlen?

Wenn Unternehmen die Mehrkosten "weiterreichen", ist damit zu rechnen, dass der Hauptteil der CO2-Steuer von den Verbrauchern gezahlt werden muss. Das ist beabsichtigt. Denn mit der CO2-Steuer sollen auch Konsumenten zum Umdenken bewegt werden. Sind Waren teurer, deren Produktion viel CO2 verursacht, geben Verbraucher im Idealfall alternativen, klimafreundlicheren Produkten und Dienstleistungen den Vorzug.

Zweifellos wird es dabei auch Verlierer geben. Dazu zählen vor allem einkommensschwache Haushalte, die einen prozentual höheren Anteil ihres Einkommens für Energiekosten ausgeben. Um soziale Konflikte zu verhindern, plädieren Experten dafür, die Mehreinnahmen des Staates aus der CO2-Steuer an die Bürger zurückfließen zu lassen.

Was soll mit den Einnahmen aus der CO2-Steuer passieren?

Es gibt unterschiedliche Modelle, wie die Einnahmen des Staates aus der CO2-Steuer verteilt werden. So könnte ein Teil des Geldes an besonders stark belastete Unternehmen zurückfließen. Die Verwendung der Steuereinnahmen für Klimaschutzprojekte ist ebenfalls im Gespräch. Um vor allem Geringverdiener zu schützen, könnte der Staat seine Bürger entlasten, indem andere Steuern sinken (z.B. Stromsteuer).

Viele Vorschläge zielen darauf ab, die Einnahmen aus der CO2-Steuer direkt an die Bürger zurückzuzahlen. Infrage käme beispielsweise ein alljährlicher Pro-Kopf-Transfer, dessen Höhe sich nach dem persönlichen CO2-Ausstoß richtet. In der Schweiz, wo es seit 2008 eine "CO2-Lenkungsabgabe" gibt, fließen diese Steuereinnahmen in die Krankenversicherung, was alle Bürger entlastet.

Verwandte Themen
  • Glühbirne

    Ersatzversorgung

    Was ist eine Ersatzversorgung?

    Die Ersatzversorgung dient als Notfallabsicherung und wird vom Grundversorger übernommen. Wie kann es überhaupt dazu kommen, dass so eine Ersatzmaßnahme notwendig wird? Wie sollten sich betroffene Stromkunden verhalten?

  • Glühbirne

    Stromkreis

    Basiswissen: Stromkreis einfach erklärt

    Ein abgeschlossener Stromkreis ist die Grundlage dafür, dass elektrische Ladung fließen kann. Dafür ist unter anderem eine Spannungsquelle und Material notwendig, dass Strom leiten kann. Wir klären mit Basiswissen über Stromkreisläufe auf.

  • Ökostrom

    Photovoltaik-Hybridsysteme

    Photovoltaik-Hybridsysteme tanken nicht nur Sonne

    Photovoltaik-Hybridsysteme nutzen neben der Solarenergie noch eine weitere Quelle für die Stromerzeugung. Scheint einmal nicht genug Sonne, wird mithilfe der zweiten Energiequelle trotzdem ausreichend Strom produziert.

Ratgeber zum Thema
  • Solaranlage Hausdach

    Mieterstrom: Experten stehen Frage und Antwort

    Mieterstrom-Projekte werden nach dem EEG 2017 vom Staat gefördert. Für wen ergeben sich dadurch Vorteile und wer kann Mieterstrom beziehen? Im Interview gibt Energiedienstleister Polarstern Infos rund um das Thema und beantwortet zentrale Fragen.

    weiter
  • Datum und Uhrzeit

    Merkhilfen und Tipps zur Zeitumstellung

    Die Zeitumstellung findet einmal im Frühling und einmal im Herbst statt. Viele Verbraucher und sogar Experten halten die Umstellung für unsinnig. Was hat es eigentlich mit dem Zeigerdreh auf sich, was bringt es und was sollte man als Verbraucher beachten?

    weiter
  • Heizstrom

    Stromsperre vermeiden - Was man bei Stromschulden tun kann

    Mehr als 300.000 Haushalten im Jahr wird in Deutschland der Strom abgestellt. Stromsperren kommen zustande, wenn Rechnungen nicht bezahlt und Mahnungen ignoriert werden. Was kann man tun, um eine Stromsperre zu vermeiden?

    weiter