Blauer Strom

Blauer Strom zertifiziert KWK-Anlagen

"Blauer Strom" heißt nicht nur eine Gaspipeline, sondern auch ein Zertifikat des Bundesverbandes für Kraft-Wärme-Kopplung, welches für mehr Transparenz am Strommarkt sorgen soll. Wer das Siegel unter welchen Bedingungen erhält und was Sie als Kunde davon haben, erklären wir hier!

Blauer Strom Zertifikat KWK© Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e.V.

Wer steht hinter dem Siegel "Blauer Strom"?

Blauer Strom steht nicht, wie man zuerst vermuten könnte, für Strom aus Wasserkraft, sondern für elektrische Energie, die mittels Kraft-Wärme-Kopplung gewonnen wurde. Dahinter steht der Bundesverband für Kraft-Wärme-Kopplung, welcher sich darum bemüht, die Energieerzeugung auf Kraft-Wärme-Basis bekannter zu machen. Zu diesem Zweck suchte man nach einer Möglichkeit, Anlagen mit dieser Technik und Strom aus dieser Quelle mit einem Siegel hervorzuheben.

Wieso gerade "blauer" Strom?

Der Name "Blauer Strom" dient zum Einen der Abgrenzung von "grünem Strom" und insbesondere "grauem Strom". Der "grüne Strom" stammt aus erneuerbaren Energien, der "graue Strom" aus konventionellen Quellen oder aus unbekannter Herkunft. Zum anderen wird die Farbe Blau bereits in anderen Zertifikaten mit Umweltbezug genutzt. Man denke an das Umweltsiegel "Blauer Engel" oder die "BlueMotion"-Technologie, die VW-Fahrzeuge effizienter machen soll.

Was zertifiziert Blauer Strom?

Die Siegel "Blauer Strom" bzw. "Blaue Wärme" gibt es für zweierlei: Für KWK-Anlagen und für Strom aus dieser Quelle. KWK-Anlagen zeichnen sich dadurch aus, dass sie Biomasse, aber auch fossile Brennstoffe, sehr effizient nutzen. Sie erzeugen sowohl Strom als auch Wärme, die etwa zum Heizen verwendet werden kann. So werden über die Nutzung der Abwärme ("Blaue Wärme") des Verbrennungsprozesses Nutzungsgrade von über 90 Prozent erreicht. Dank ihrer Flexibilität sind sie im Stande, erneuerbare Energien sinnvoll zu ergänzen und helfen, Engpässe, die durch Wetterschwankungen entstehen können, zu überwinden.

Um das Zertifikat "Blauer Strom" zu erhalten, müssen die KWK-Anlagen nach der EU-Effizienzrichtlinie arbeiten und dürfen weder Kohle- noch Atomstrom nutzen, weitere Unterscheidungen werden hinsichtlich des Brennstoffs nicht getroffen. Das Siegel ist jeweils für zwei Jahre gültig und dient dem Verbraucher als Orientierung bei der Tarifwahl. Die Lizenzgebühren sind vergleichsweise niedrig, was der Verbreitung des Siegels dienen soll.

Verwandte Themen
  • Daten Cloud

    Strom-Cloud

    Die Strom-Cloud: Idee, Vorteile und Probleme

    Praktisch alle Besitzer von Photovoltaik-Anlagen stehen vor dem gleichen Problem: Im Sommer produziert man mehr Strom, als man speichern kann, und im Winter geht einem die Energie aus. Das neue Modell einer Strom-Cloud soll da Abhilfe schaffen. Wie geht das und für wen lohnt es sich?

  • Biogas

    Biogas-Zertifikate

    Biogas erkennen: Nur wenige Zertifikate verfügbar

    Biogas und Ökogas: Beides klingt gut, muss aber nicht unbedingt das Gleiche sein. Wir geben einen Überblick zu den Begrifflichkeiten und stellen ein Zertifikat vor, das Biogas auszeichnet und so mehr Transparenz für den Verbraucher schafft.

  • Ökostrom

    Photovoltaik-Hybridsysteme

    Photovoltaik-Hybridsysteme tanken nicht nur Sonne

    Photovoltaik-Hybridsysteme nutzen neben der Solarenergie noch eine weitere Quelle für die Stromerzeugung. Scheint einmal nicht genug Sonne, wird mithilfe der zweiten Energiequelle trotzdem ausreichend Strom produziert.

Ratgeber zum Thema