Bio-Flüssiggas

Bio-Flüssiggas - Ein Kraftstoff der Zukunft?

Bio-LPG (kurz für biogenes Liquefied Petroleum Gas), oft auch als Bio-Flüssiggas bezeichnet, ist einer der jüngsten auf dem Energiemarkt verfügbaren Kraftstoffe. Erst seit wenigen Jahren wird Bio-Flüssiggas in speziell dafür gebauten Anlagen produziert.

NaturschutzDie Nutzung von Bio-Flüssiggas ist klimaschonend wegen des verminderten CO2-Ausstoßes. Der Effekt ist besonders groß, weil bei der Herstellung Abfallstoffe verwertet und Pflanzen genutzt werden, die Kohlendioxid während des Wachstums verbrauchen.© Beboy / Fotolia.com

Obwohl Bio-LPG in seiner chemischen Zusammensetzung konventionellem Flüssiggas entspricht, gibt es einen wesentlichen Unterschied zwischen den beiden Flüssiggasvarianten: Während herkömmliches Flüssiggas als Nebenprodukt bei der Förderung und Verarbeitung von Erdgas entsteht, wird Bio-Flüssiggas aus industriellen Abfällen sowie aus pflanzlichen und tierischen Reststoffen gewonnen und ist somit ein rein biologischer Energieträger.

Was Lagerung, Transport und Einsatz betrifft, gibt es keine Unterschiede zwischen konventionellem und biogenem Flüssiggas. Außerdem lassen sich biogenes und konventionelles Flüssiggas in jedem beliebigen Verhältnis miteinander mischen.

Wie wird Bio-Flüssiggas hergestellt?

Bio-LPG entsteht heute vorwiegend als Nebenprodukt bei der Herstellung von Biokraftstoffen. Bei der Raffination der biologischen Ausgangsmaterialien entstehen Abgase, die auch teilweise Bio-Flüssiggas enthalten. Derzeit fallen beispielsweise bei der Herstellung von Biodiesel etwa fünf Prozent an Bio-Flüssiggas an.

Als Ausgangsstoff für die Herstellung von biogenem Flüssiggas werden gegenwärtig zu rund 60 Prozent Industrieabfälle verwendet, die ansonsten aufwendig zu entsorgen wären (zum Beispiel Altöle und Fette). 40 Prozent des heute hergestellten Bio-LPG haben hingegen ölhaltige Pflanzen, wie Nüsse, Palmen, Raps oder Soja als Ausgangsstoffe.

Flüssiggashersteller arbeiten daran, in Zukunft neue Ausgangsstoffe für die Herstellung von Bio-Flüssiggas verfügbar zu machen. Dazu zählen neben Holz und Heu auch Algen, die sich sehr schnell in großen Mengen züchten lassen.

Wo lässt sich Bio-LPG einsetzen?

Aufgrund der chemischen Ausgangstoffe von Bio-LPG und konventionellem Flüssiggas lässt sich biogenes Flüssiggas auch in denselben Bereichen und Anwendungen einsetzen. Das Einsatzspektrum von Bio-LPG ist somit sehr breit. Bio-Flüssiggas kann als Brennstoff für Flüssiggasheizungen, aber auch für die Gaswärmepumpe und ein Blockkraftheizwerk sowie für Gewerbe- oder Hallenheizungen verwendet werden. Es kann als Kraftstoff in Autos, Bussen und Lastkraftwagen zum Einsatz kommen. Außerdem eignet es sich als Brennstoff in der Landwirtschaft. Zudem kann Bio-LPG für Gasherde, Backöfen und sonstige Geräte in der Gastronomie verwendet werden. Und nicht zuletzt ist es ein sinnvoller mobiler Energieträger für vielfältige Anwendungen in der Industrie.

Bio-LPG ist in fest installierten oder mobilen Flüssiggastanks lagerbar. Außerdem ist es in Gasflaschen verschiedener Größenordnungen verfügbar. Ein weiterer Vorteil beim Einsatz von Bio-Flüssiggas ist die Tatsache, dass die Umstellung auf biogenes Flüssiggas weder die Anschaffung neuer Gastanks noch Umrüstungen bestehender Technik erfordert. Wer eine Gaswärmepumpe oder eine Gasheizung in Zukunft mit Bio-Flüssiggas betreiben möchte, muss einfach bei der nächsten Bestellung Bio-LPG anstelle von konventionellem Flüssiggas ordern.

Was sind die Vorteile von Bio-LPG?

Bio-LPG hat drei wesentliche Vorteile: Es ist einfach in der Anwendung, es schützt das Klima und es ist zukunftssicher. Das Flüssiggas ist ein klimafreundlicher Kraftstoff, weil er deutlich geringere CO2-Emissionen verursacht als konventionelle Brennstoffe. Vor allem in ländlichen Gebieten, in denen Ölheizungen eine immer noch weite Verbreitung haben, kann Bio-LPG zu einer deutlichen CO2-Reduktion beitragen. Mit Bio-Flüssiggas, das ausschließlich auf Basis von organischen Abfall- und Reststoffen gewonnen wurde, sind sogar CO2-Reduktionen von bis zu 80 Prozent möglich.

Bio-LPG ist ein zukunftssicherer Energieträger. Er ist nicht endlich, sondern wird vollständig aus organischen Rest- und Abfallstoffen sowie nachwachsenden Rohstoffen hergestellt. Die Hersteller von Bio-Flüssiggas verfolgen das Ziel, den Energieträger künftig ausschließlich aus Abfall- und Reststoffen zu gewinnen.

Was sind die Nachteile von Bio-LPG?

Bio-LPG hat gegenwärtig (noch) zwei Nachteile gegenüber konventionellem Flüssiggas. Es gibt bislang nur wenige Hersteller von Bio-Flüssiggas. Dementsprechend gering sind aktuell noch die Produktionsmengen. Zudem ist auch der Preis von Bio-LPG höher. Er liegt im Durchschnitt einige Cent über dem Preis von konventionellem Flüssiggas.

Verwandte Themen
  • Heizöltank

    Öltank

    Der Öltank – Wissenswertes zu Material, Größe und Kosten

    Ein neuer Öltank benötigt Platz. Wie viel Raum sollte man für den Tank einplanen, welche Arten gibt es ganz generell und welche rechtlichen Vorgaben gibt es? Alle Basisinformationen finden Sie im folgenden Beitrag.

  • Energieeffizienz

    Null-Energie-Hotel

    Null-Energie-Hotel: Übernachten mit gutem Gewissen

    Das Thema Nachhaltigkeit spielt in immer mehr Bereichen unseres Lebens eine Rolle. Wer zum Beispiel umweltfreundlich verreisen möchte, kann in einem sogenannten Null-Energie-Hotel übernachten. Was ist das genau?

  • Heizen im Herbst

    hydraulischer Abgleich

    Hydraulischer Abgleich – eine lohnende Investition

    Ein hydraulischer Abgleich wird durchgeführt, um die Leistung von Heizungsanlagen zu optimieren. Energieökonomisch perfekt arbeitet ein Heizsystem, wenn sich die Wärme innerhalb eines Gebäudes möglichst gleichmäßig verteilt. Wann macht die Maßnahme Sinn?

Ratgeber zum Thema
  • Datum und Uhrzeit

    Merkhilfen und Tipps zur Zeitumstellung

    Die Zeitumstellung findet einmal im Frühling und einmal im Herbst statt. Viele Verbraucher und sogar Experten halten die Umstellung für unsinnig. Was hat es eigentlich mit dem Zeigerdreh auf sich, was bringt es und was sollte man als Verbraucher beachten?

    weiter
  • Energielabel

    Smarte Heizungssteuerung: Komfort genießen und Heizkosten senken

    Die smarte Heizungssteuerung unterstützt Verbraucher dabei, ihre Heizkosten zu senken und steigert gleichzeitig den Wohnkomfort. Hier erfahren Sie, wie so eine Smart-Home-Anlage funktioniert und wie sie am effektivsten genutzt werden kann.

    weiter
  • Preiserhöhungen

    Heizölverbrauch einschätzen und sparen

    Den eigenen Heizölverbrauch zu kennen und einschätzen zu können, hat mehrere Vorteile. Zumindest sollte es nicht zu wenig sein, wenn man den Tanklaster zu sich nach Hause bestellt. Wie viel verbrauchen die Deutschen im Schnitt?

    weiter