BDEW

BDEW: Vertreter von rund 1.800 Unternehmen

Vom BDEW hört man immer wieder, vor allem, wenn es um die Themen Energie und Wasser geht. Was aber ist der BDEW, wen vertritt er und welche Ziele stehen hinter dem Verband?

Strommast© Bernd Boscolo / pixelio.de

Die Initialen BDEW stehen für den Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft, dem rund 1.800 Unternehmen angehören. Das Leitmotiv des BDEW "Energie. Wasser. Leben." umreißt bereits dessen Tätigkeitsbereich und weist auf das Ziel der Verbandsarbeit hin: Den Einsatz der Ressourcen Energie und Wasser so zu managen, dass die Lebensqualität der Menschen gewahrt bleibt. Das beinhaltet neben der Sicherung der Energieversorgung auch die Wasserversorgung beziehungsweise Abwasserentsorgung, welche wirtschaftlich und nachhaltig gestaltet werden soll.

Der BDEW und seine Mitglieder

Gegründet wurde der BDEW im Herbst 2007, um die Interessen seiner Mitglieder zu bündeln und sie gegenüber Politik, Fachwelt, Medien und Öffentlichkeit zu vertreten. 2008 übernahm die frühere CDU-Abgeordnete und Staatsministerin im Bundeskanzleramt Hildegard Müller den Vorsitz beim BDEW.

Die Koordination verschiedener energieträgerübergreifender Lieferanten kann problematisch sein. Nicht immer ziehen die großen Energiekonzerne RWE, E.ON, Vattenfall oder EnBW mit regionalen Unternehmen, Stadtwerken oder kommunalen Anbietern an einem Strang. Stattdessen geben die großen Energieunternehmen oft die inhaltliche Richtung vor. Nichtsdestotrotz ist der BDEW ein möglicher Ansprechpartner bei Fragen rund um die Themen Strom-, Gas- und Wasserwirtschaft.

BDEW: Haltung zur Energiewende

bdew

Der BDEW unterstützt die Energiewende und damit den beschleunigten Atomausstieg der Bundesregierung. Gleichzeitig fordert der Branchenverband, um die Versorgungssicherheit für Deutschland zu gewährleisten, dass die fossilen Energieträger Erdgas und Kohle mittelfristig zu tragenden Säulen der Energieversorgung werden. Zu diesem Zweck werden flexibel einsetzbare, konventionelle Kraftwerksreserven, also Kohle- beziehungsweise Gaskraftwerke, benötigt - zumindest so lange, bis die Energieversorgung in Deutschland allein mit regenerativen Energieträgern abgedeckt werden kann. Gleichzeitig wird der Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung sowie der Fernwärme dringender. Nur so kann nach Auffassung des BDEW die Versorgungssicherheit gewährleistet werden. Weitere wichtige Aspekte der Energiewende sind aus Sicht des BDEW Klimaschutz, Bezahlbarkeit, Rechts- und Planungssicherheit und damit Investitionssicherheit sowie faire Wettbewerbsbedingungen.

Weiterführende Links
Verwandte Themen
  • Blauer Strom Zertifikat KWK

    Blauer Strom

    Blauer Strom zertifiziert KWK-Anlagen

    "Blauer Strom" heißt nicht nur eine Gaspipeline, sondern auch ein Zertifikat des Bundesverbandes für Kraft-Wärme-Kopplung, welches für mehr Transparenz am Strommarkt sorgen soll. Wer das Siegel unter welchen Bedingungen erhält und was Sie als Kunde davon haben, erklären wir hier!

  • Eigenheim

    Energieautarkes Wohnen

    Energieautarkes Wohnen – nie wieder Geld für Heizöl und Gas ausgeben

    Bei steigenden Energiepreisen sucht man gerne nach Alternativen. Eine Möglichkeit lautet energieautarkes Wohnen: Die Häuser sind so konzipiert, dass keine zusätzlichen Energieträger wie Gas oder Öl benötigt werden.

  • Biogas

    Biogas-Zertifikate

    Biogas erkennen: Nur wenige Zertifikate verfügbar

    Biogas und Ökogas: Beides klingt gut, muss aber nicht unbedingt das Gleiche sein. Wir geben einen Überblick zu den Begrifflichkeiten und stellen ein Zertifikat vor, das Biogas auszeichnet und so mehr Transparenz für den Verbraucher schafft.

Ratgeber zum Thema
  • Solarenergie

    Photovoltaikanlage mieten: Für wen lohnt sich das?

    Eine Photovoltaikanlage mieten statt kaufen: Das bringt natürlich den Vorteil, dass nicht gleich zu Beginn eine große Summe an Eigenkapital benötigt wird. Dennoch gibt es einige Nachteile. Lohnt sich die Miete im Vergleich zum Kauf?

    weiter
  • Stromverbrauch Geschäft

    Energie sparen in der Metzgerei einfach gemacht

    Die Energiepreise sind in den letzten Jahren stetig am steigen – gerade energiehungrige Einrichtungen wie Metzgereien merken das deutlich. Wir kennen simple und kostenlose Kniffe, wie sich in der Metzgerei Energie sparen lässt und nennen lohnenswerte Investitionen.

    weiter
  • Datum und Uhrzeit

    Merkhilfen und Tipps zur Zeitumstellung

    Die Zeitumstellung findet einmal im Frühling und einmal im Herbst statt. Viele Verbraucher und sogar Experten halten die Umstellung für unsinnig. Was hat es eigentlich mit dem Zeigerdreh auf sich, was bringt es und was sollte man als Verbraucher beachten?

    weiter