Atommüll

Atommüll: Ein Problem mit langer Halbwertszeit

Der Atommüll und dessen Lagerung sind eine große Herausforderung, da bisher noch keine geeigneten Standorte für die gefährlichen Abfälle gefunden wurden. Anhand der Strahlungsstärke wird zwischen schwach-, mittel- und hochaktivem Atommüll unterschieden.

Atomstrom© dasglasauge / Fotolia.com

Der Transport von Atommüll und die ungelöste Frage der Lagerung rufen immer wieder Atomkraftgegner auf den Plan. Durch extrem lange Halbwertszeiten und die Gefahr der Strahlung für Umwelt und Menschen ergibt sich eine große Herausforderung bei der Suche nach geeigneten Lagerstätten. Seit dem 1. September 2014 hat eine selbstständige Bundesbehörde, die zum Geschäftsbereich des Bundesumweltministeriums (BMUB) gehört, die Aufgabe übernommen, die Frage nach einem Endlager für den Atommüll zu klären.

Atommüll – radioaktiv verstrahlte Abfallprodukte

Als Atommüll werden umgangssprachlich sämtliche radioaktiv verstrahlten Materialien bezeichnet, die nicht mehr gebraucht werden. Diese Abfälle entstehen beim Abbau des Urans, in Kernkraftwerken, in Forschungszentren und zu einem geringeren Teil auch in der Medizin. Am bekanntesten sind wohl abgebrannte Brennelemente aus Atomkraftwerken, aber zum Atommüll zählen noch viele weitere Materialien wie Werkzeuge und Geräte, kontaminierter Schutt oder Arbeitskleidung.

Die Klassifikation von Atommüll

Atommüll wird nach unterschiedlichen Kriterien klassifiziert. Einmal wird nach Aggregatszuständen getrennt (fest oder flüssig), dann ist es wichtig zu unterscheiden, ob der Atommüll Wärme entwickelt oder nicht. Schließlich ist die Strahlungsstärke wichtig, hier wird zwischen schwach-, mittel- und hochaktivem Atommüll unterschieden. Der größte Teil des radioaktiven Abfalls in Deutschland fällt in die Kategorien schwach- und mittelaktiv, für hochaktive Abfälle wie Brennelemente ist die Frage der Lagerung besonders kompliziert.

Das Problem mit dem Atommüll: Wohin mit den radioaktiven Abfällen?

Die Entsorgung von Atommüll stellt ein großes Problem dar, denn aufgrund der langen Halbwertszeiten muss eine Lösung gefunden werden, die eine sichere Lagerung für einen langen Zeitraum ermöglicht. Meist wird Atommüll unterirdisch gelagert, beispielsweise in stillgelegten Bergwerken und Salzstöcken. Da der Atommüll über eine Zeit von vielen tausend Jahren hinweg strahlt, werden sowohl an Lagerbehälter als auch an das umgebende Gestein hohe Anforderungen gestellt.

Eine andere Möglichkeit, mit Atommüll zu verfahren, ist die Wiederaufbereitung. Dabei werden die Stoffe, die in den Brennelementen enthalten sind, getrennt und für eine erneute Nutzung zurückgewonnen. Eine Wiederaufbereitung macht die häufig kritisierten Transporte nötig.

Die Lagerung von Atommüll in Deutschland

Die Frage der Endlagerung von Atommüll ist in Deutschland noch nicht abschließend geklärt und sorgt immer wieder für Schlagzeilen. Über ein Dutzend Zwischenlager gibt es mittlerweile. Ein Kandidat für ein Endlager ist der Salzstock Gorleben, dessen Erkundung und Tauglichkeitsprüfung schon länger Gegenstand von Debatten ist. In der Schachtanlage Asse sorgen Wasserzuflüsse, Instabilität und die Entstehung von Grubengasen dafür, dass die Anlage als nicht mehr sicher angesehen wird.. Auch im ehemaligen Erzbergwerk Konrad bei Salzgitter soll Atommüll endgelagert werden.

Verwandte Themen
  • Stromkabel

    Strom

    Strom - Was ist das eigentlich?

    So gut wie nichts in unseren Haushalten funktioniert heute noch ohne Strom. Jeder hat auch die Begriffe Wechselstrom und Gleichstrom schon einmal gehört: Doch was genau ist das eigentlich?

  • Energieeffizienz

    Blauer Strom

    Blauer Strom zertifiziert KWK-Anlagen

    "Blauer Strom" heißt nicht nur eine Gaspipeline, sondern auch ein Zertifikat des Bundesverbandes für Kraft-Wärme-Kopplung, welches für mehr Transparenz am Strommarkt sorgen soll. Wer das Siegel unter welchen Bedingungen erhält und was Sie als Kunde davon haben, erklären wir hier!

  • Energiewende

    Redispatch-Maßnahmen

    Überschüssiger Strom: Was sind Redispatch-Maßnahmen

    Mit Redispatch-Maßnahmen managen die Netzbetreiber den Stromfluss. "Redispatch" steht dabei für kurzfristige Maßnahmen, um die Versorgung stabil zu halten.

Ratgeber zum Thema
  • windenergie

    Windkraft und ihre Auswirkungen auf die Umwelt

    Windkraftanlagen sind in unserer Landschaft allgegenwärtig und wichtiger Bestandteil der Energiewende – grüner Strom soll besonders umweltfreundlich sein. Doch es gibt auch viele kritische Stimmen. Welche Auswirkungen Windräder auf die Umwelt haben, klären wir hier.

    weiter
  • Elektroauto

    Elektroautos als Gebrauchtwagen – Eine Marktübersicht

    Jährlich kommen in Deutschland immer mehr Elektroautos auf den Markt. Sie geben nicht nur die Antwort auf die Feinstaubbelastung, sondern garantieren eine leise Fahrt und günstige Unterhaltskosten. Die Auswahl reicht von rein batteriebetriebenen Modellen über Plug-in-Hybride bis hin zu Fahrzeugen mit Wasserstoffantrieb.

    weiter
  • Solarenergie

    Welche Auswirkungen hat Photovoltaik auf die Umwelt?

    Photovoltaik leistet einen wichtigen Beitrag zur Stromversorgung. Die Module sollen die Energiewende möglichst umweltschonend vorantreiben. Wir wollen beleuchten, welche Auswirkungen die Anlagen auf Umwelt und Natur haben und ob das Ganze auch einen Haken hat.

    weiter